Bürgerkrieg in Syrien: Schwerer Bombenanschlag erschüttert Damaskus

Anschlag in Syrien: Rauchwolken über Damaskus Fotos
DPA

Schwarze Rauchwolken über dem Geschäftsviertel der syrischen Hauptstadt: Eine Autobombe hat mehrere Menschen in den Tod gerissen, Dutzende weitere wurden verletzt. Der Anschlag ereignete sich in einem belebten Viertel nahe der Zentralbank.

Damaskus/Den Haag - Bei einem schweren Bombenanschlag in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mehrere Menschen getötet worden. Ärzten zufolge starben mindestens zwölf Menschen, das Staatsfernsehen sprach von 15 Toten. Mindestens 45 weitere seien verletzt worden, teilten Rettungskräfte am Montagmittag mit. Im Stadtzentrum war eine Autobombe explodiert, die laut Staatsfernsehen von einem Selbstmordattentäter gezündet wurde. Die Explosion richtete schwere Schäden an. Danach war ein intensiver Schusswechsel in der Gegend zu hören gewesen.

Die Bombe sei von "Terroristen" in der Nähe des Sabaa-Bahrat-Platzes gezündet worden, berichtete das Staatsfernsehen. Dort befinden sich unter anderem die Zentralbank und das Finanzministerium. Im Viertel waren dicke, schwarze Rauchsäulen über Gebäuden in der Umgebung der Explosionstelle zu sehen. Dutzende Autos wurden beschädigt. Einige waren bis zur Unkenntlichkeit zerstört. Die Druckwelle der Detonation zerstörte auch Fensterscheiben des Büros der Nachrichtenagentur AFP in Damaskus, Mitarbeiter wurden aber nicht verletzt.

Der Anschlag setzt seine Serie von Autobomben-Explosionen und Selbstmordanschlägen in der syrischen Hauptstadt fort. Ende Februar hatte ein Anschlag nahe der Zentrale der regierenden Baath-Partei 53 Menschenleben gefordert.

Unterdessen steht ein Team der Vereinten Nationen bereit, das untersuchen soll, ob im Bürgerkrieg in Syrien chemische Waffen eingesetzt wurden. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, die Inspektoren stünden bereit und könnten binnen 24 Stunden in Syrien die Arbeit aufnehmen, wenn die Regierung in Damaskus grünes Licht gebe. Das Team befinde sich momentan auf Zypern und bestehe aus 15 Experten, darunter Inspektoren, Mediziner und Chemiker. "Wir warten nur noch auf grünes Licht der syrischen Regierung", sagte Ban in Den Haag.

fab/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Assads Verantwortung
winni1234 08.04.2013
Verantwortlich für den Bürgerkrieg in Syrien ist Assad, der bei den anfangs friedlichen Demonstrationen für Freiheit und Demokratie auf die Demonstranten schießen ließ.
2. Die Arabische Liga macht nichts
udolein 08.04.2013
In Syrien sterben täglich Menschen und die Arabische Liga, die es eigentlich anginge, unternimmt nichts außer schwafeln. Das notwendige Geld tut ihnen wahrscheinlich zu leid.
3.
Herr Dobermann 08.04.2013
Zitat von winni1234Verantwortlich für den Bürgerkrieg in Syrien ist Assad, der bei den anfangs friedlichen Demonstrationen für Freiheit und Demokratie auf die Demonstranten schießen ließ.
Aufwachen! Mittlerweile ist bekannt, das aus Reihen der Demonstranten auf unbewaffnete Polizisten geschossen wurde. Auch ist bekannt, das eine Polizeischule und ein Parteigebäude angegriffen wurden (120 Kadetten umgebracht). Aber selbst wenn das noch nicht bei Ihnen angekommen ist. Sie meinen also Assad hat die Anschläge auf Zivilisten zu verantworten? Welche Logik stenkt hinter Ihrem Denken?
4. @1
phobosoph 08.04.2013
Klaro. Und solche Bombenleger sollen dann die Regierung stellen? Es wird Zeit, auf der Welt aufzuräumen. Und zwar radikal und gründlich.
5.
c++ 08.04.2013
Zitat von udoleinIn Syrien sterben täglich Menschen und die Arabische Liga, die es eigentlich anginge, unternimmt nichts außer schwafeln. Das notwendige Geld tut ihnen wahrscheinlich zu leid.
Die arabischen Diktaturen stecken hunderte Millionen in die Förderung der islamistischen Aufständischen. Ohne dieses Geld gäbe es wohl keinen Bürgerkrieg mehr in Syrien. Ziel ist die Errichtung eines sunnitisch-islamistischen Staates. Leider fördert die Nato dies auch noch mit Folgen, wie wir sie aus Afghanistan, Irak oder Mali kennen. Ist mir absolut rätselhaft, dass wir diesen Terror auch noch unterstützen, während wir in Afghanistan und Mali genau die gleichen Extremisten bekämpfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 63 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Karte