Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anschlag in Reyhanli: Türkei vermutet Assads Regime hinter Blutbad

DPA

42 Tote und mehr als hundert Verletzte: Das ist die Bilanz des Anschlags in der türkisch-syrischen Grenzstadt Reyhanli. Ankara macht das Assad-Regime für das Blutbad verantwortlich. Das Attentat verschärft das angespannte Verhältnis zwischen Einheimischen und Kriegsflüchtlingen.

Ankara/Berlin - Es ist der schwerste Anschlag in der Türkei seit Jahren: Bei der Explosion zweier Autobomben sind in der Kleinstadt Reyhanli am Samstag mindestens 42 Menschen getötet worden. Mehr als hundert weitere wurden verletzt, als die beiden Sprengsätze binnen weniger Minuten vor der Kommunalverwaltung und dem Postamt des Ortes detonierten. Dutzende Verletzte schweben noch immer in Lebensgefahr.

Mehrere Stunden nach den Anschlägen erschütterte eine dritte Explosion die Stadt. Es habe sich um die Explosion eines Auto-Tanks gehandelt, sagte Innenminister Muammer Güler dem türkischen Fernsehsender NTV am Abend. Zu möglichen Opfern machte er keine Angaben. Die Explosion habe aber nichts mit den Anschlägen vom Mittag zu tun, sagte er.

Die 60.000-Einwohner-Stadt liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Syrien entfernt. Mehrere tausend Bürgerkriegsflüchtlinge haben sich in den vergangenen beiden Jahren in Reyhanli und Umgebung niedergelassen. Sie sind über den Grenzübergang Cilvegözü in die Türkei geflohen. Dort hatte sich vor drei Monaten schon einmal ein Autobombenanschlag ereignet, bei dem 17 Menschen getötet und 30 weitere verletzt wurden. Ankara machte damals den syrischen Geheimdienst für das Attentat verantwortlich.

Fotostrecke

7  Bilder
Blutbad in der Türkei: Bombenattentat in Reyhanli
Ähnlich äußerten sich türkische Regierungsvertreter am Samstag: "Die syrischen Geheimdienste und ihre bewaffneten Organe sind die üblichen Verdächtigen, die hinter solch teuflischen Plänen stecken", sagte der stellvertretende Regierungschef Bülent Arinç in Ankara. "Wir wissen, dass die syrischen Flüchtlinge zur Zielscheibe des syrischen Regimes geworden sind." Reyhanli sei nicht zufällig zum Tatort geworden. Die Behörden würden alles in ihrer Macht stehende tun, um die Täterschaft der Regierung in Damaskus zu beweisen.

"Die Leute und die Organisation dahinter sind identifiziert", sagte der türkische Innenminister Muammer Güler laut der Webseite des Fernsehsenders TRT. "Es ist erwiesen, dass sie Verbindungen zu Organisationen haben, die vom syrischen Regime und seinen Geheimdiensten unterstützt werden." Nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Cihan verstärkte die Armee ihrer Präsenz entlang der syrischen Grenze.

Spannungen zwischen Türken und Syrern

Bislang ist noch unklar, ob unter den Opfern überwiegend Einheimische oder syrische Flüchtlinge sind. In Reyhanli und Umgebung wohnen viele arabischsprachige Alawiten. Ein Großteil von ihnen sympathisiert mit dem syrischen Diktator Baschar al-Assad, der ebenfalls dieser religiösen Minderheit angehört. Den Zustrom der meist sunnitischen Flüchtlinge aus Syrien sehen sie mit großem Argwohn. In den vergangenen Wochen kam es laut türkischen Medienberichten mehrfach zu Zusammenstößen zwischen Türken und Syrern. Auch nach dem Anschlag am Samstag entluden sich die Spannungen: Aufgebrachte Jugendliche griffen syrische Autos in Reyhanli an.

Die Führung in Ankara mahnte ihre Bürger zur Besonnenheit: Sie sollten sich nicht durch den Anschlag provozieren lassen, forderte Staatspräsident Abdullah Gül. Auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wies darauf hin, dass die Provinz Hatay, in der Reyhanli liegt, eine besonders sensible Gegend ist. "Einige scheinen dort Zwietracht säen zu wollen", sagte er. Etwa 20.000 bis 25.000 Flüchtlinge leben in dem Gebiet in Lagern, das seit den zwanziger Jahren zwischen Syrien und der Türkei umstritten ist, und noch immer von Damaskus beansprucht wird.

Die syrische Opposition verurteilte die Anschläge in einer Stellungnahme als "verzweifelten und vergeblichen Versuch, Zwietracht zu säen". Das türkische Volk habe seine syrischen Nachbarn "ehrenhaft unterstützt" und solle dafür offenbar bestraft werden.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) verurteilte die Anschläge. "In dieser schweren Stunde sind wir an der Seite der Türkei", erklärte er am Abend in Berlin. Auch sein französischer Kollege Laurent Fabius verurteilte die Anschläge und erklärte in Paris seine "Solidarität mit den Behörden und dem türkischen Volk".

Erdogan reist nach Washington

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu sagte während eines Berlin-Besuchs am Samstag, es könnte kein Zufall sein, dass die Bomben zu einer Zeit explodierten, als sich die Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Syrien-Konflikts verstärkten.

Damit bezog er sich auf den amerikanisch-russischen Vorschlag für eine neue Syrien-Konferenz und auf den Ruf der Türkei nach einer US-Flugverbotszone über Syrien. Erst am Freitag hatte Erdogan diese Forderung mit dem Hinweis auf den aus seiner Sicht bestätigten Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung begründet. Nach einem Bericht der Zeitung "Hürriyet" spielt das Krankenhaus von Reyhanli eine Schlüsselrolle bei der Untersuchung von syrischen Bürgerkriegsopfern, die durch Giftgas verletzt worden sein sollen.

Erdogan reist in der kommenden Woche in die USA. Nach dem Anschlag von Reyhanli werden in der Türkei die Stimmen derer lauter, die auf eine Intervention in Syrien drängen. Bei seinen Gesprächen mit US-Präsident Barack Obama dürfte der türkische Premier auf eine Ausweitung der Unterstützung für die Rebellen drängen.

In der türkischen Bevölkerung gibt es bislang allerdings keine Mehrheit für eine Intervention im Nachbarland. Die Opposition wirft Erdogan ohnehin schon vor, mit seiner klaren Parteinahme gegen Assad die Sicherheit der Landesgrenzen zu gefährden. Die Bomben von Reyhanli bringen den türkischen Ministerpräsidenten in eine schwierige Lage.

syd/AFP/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 166 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das
G-Kid 11.05.2013
Zitat von sysopDPA40 Tote und mehr als hundert Verletzte: Das ist die Bilanz des Anschlags in der türkisch-syrischen Grenzstadt Reyhanli. Ankara macht das Assad-Regime für das Blutbad verantwortlich. Das Attentat verschärft das angespannte Verhältnis zwischen Einheimischen und Kriegsflüchtlingen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/bombenanschlag-in-reyhanli-erhoeht-druck-auf-erdogan-im-syrien-konflikt-a-899257.html
ist wohl der beste Beweis, das Syrien nicht hinter dem Anschlag steckt. Wäre auch äußerst dumm von Assad. Die Rebellen/Terroristen haben dagegen ein Motiv- den Westen endlich in den Konflikt hineinzuziehen. Man kann nur hoffen, das die neuen russischen Luftabwehr-Raketen in Syrien so schnell wie möglich einsatzbereit sind- im Interesse des Weltfriedens!
2. Angekündigte Eskalation
markus-f 11.05.2013
Vor einer Woche hat Herr Erdogan die große, zeitnahe Wende angekündigt.. Und siehe da, Herr Assad unterstützt ihn auch noch.... http://www.hurriyetdailynews.com/al-assad-will-pay-heavy-price-for-only-showing-courage-to-babies-in-cradle-turkish-pm.aspx?pageID=238&nID=46299&NewsCatID=338
3.
Zeitwesen 11.05.2013
Zitat von sysopDPA40 Tote und mehr als hundert Verletzte: Das ist die Bilanz des Anschlags in der türkisch-syrischen Grenzstadt Reyhanli. Ankara macht das Assad-Regime für das Blutbad verantwortlich. Das Attentat verschärft das angespannte Verhältnis zwischen Einheimischen und Kriegsflüchtlingen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/bombenanschlag-in-reyhanli-erhoeht-druck-auf-erdogan-im-syrien-konflikt-a-899257.html
Irgendwie habe ich das Gefühl dass da eher jemand anderes dahintersteckt. Sympatisanten von Assad sind wohl eher der türkischen Regierung ein Dorn im Auge. Die Türkei versuchte mit ihren Giftgasanschuldigungen unlängst von Frau del Pontes veröffentlichungen, dass es Hinweise gäbe auf Giftgasbenutzung durch Rebellen, abzulenken. Mir kommt das Ganze eher so vor als wolle man jetzt mit nem lauten Knall dies unterstreichen. Das die Türkei da nicht so zimperlich ist, hat man ja schon beim Anschlag auf ein türkisches Dorf mit NATO Munition feststellen können.
4. Hier könnte Ihre Werbung stehen!
irobot 11.05.2013
Zitat von G-Kidist wohl der beste Beweis, das Syrien nicht hinter dem Anschlag steckt. Wäre auch äußerst dumm von Assad. Die Rebellen/Terroristen haben dagegen ein Motiv- den Westen endlich in den Konflikt hineinzuziehen. Man kann nur hoffen, das die neuen russischen Luftabwehr-Raketen in Syrien so schnell wie möglich einsatzbereit sind- im Interesse des Weltfriedens!
Ach, kommen Sie doch nicht mit Ihren Beweisen. Genau so gut könnte es doch sein, dass die syrische Regierung hinter dem Anschlag steckt, um ihn den Rebellen in die Schuhe zu schieben. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie schnell sich einige Foristen hier eine Meinung bilden. Liegt wohl am Weltbild. Ich selber habe nicht die geringste Ahnung, wer der Urheber sein könnte und wer dahinter steckt. Also einfach mal abwarten und Tee trinken.
5.
gr89 11.05.2013
Interessant das wir im Nebensatz versteckt erfahren das die Gegend vorwiegend von Alawiten bewohnt ist, die Glaubensgemeinschaft also zu der Assad gehört. Und natürlich ist Assad schuld, etwas anderes hätte man von unseren auf Kurs gebrachten Medien auch nicht erwartet. Und natürlich würden die bombenlegenden Halsabschneider äääh Aktivisten nie Anschläge (vor Konferenzen) auf Unschuldige durchführen um sie der syrischen Regierung unterzuschieben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: