Zeugin Durizkaja Boris Nemzows Freundin zurück in der Ukraine

Drei Tage lang wurde sie in Moskau festgehalten, nun durfte Anna Durizkaja zu ihrer Mutter nach Kiew reisen. Die Ukrainerin war an der Seite von Boris Nemzow, als dieser erschossen wurde.

Drei Jahre war sie mit Boris Nemzow zusammen: Model Anna Durizkaja
AP/dpa

Drei Jahre war sie mit Boris Nemzow zusammen: Model Anna Durizkaja


Moskau/Kiew - Am Flughafen in Kiew warteten Sicherheitskräfte und ein Auto mit verdunkelten Scheiben auf sie: Die Ukrainerin Anna Durizkaja ist wieder in ihrer Heimat. Sie war an der Seite von Boris Nemzow, als dieser in Moskau erschossen wurde. Wenige Stunden vor ihrer Abreise am Montag war im russischen Fernsehen ein Interview ausgestrahlt worden, in dem sie sagt, sie werde gegen ihren Willen in Moskau festgehalten.

"Ich habe ihnen alles gesagt, was ich weiß, und ich weiß nicht, warum ich noch immer in Russland bin. Ich will zurück zu meiner Mutter, sie ist krank, es geht ihr nicht gut", sagt die 23-Jährige in dem Fernsehinterview.

Am späten Montagabend twitterte ein Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, Durizkaja sei "soeben nach Kiew abgereist". Ukrainische Diplomaten in Moskau hätten ihr dabei geholfen, die Heimreise anzutreten.

In dem Fernsehinterview sagt das Model, sie könne sich an wenige Details aus der Tatnacht erinnern: Sie hätten in einem schicken Restaurant am Roten Platz in Moskau zu Abend gegessen und seien auf dem Weg zu Boris Nemzows Wohnung gewesen. Nach den Schüssen habe sie einen hellen Wagen gesehen, aber weder den Fahrer noch das Nummernschild erkennen können. "Ich will keine Fragen darüber beantworten, was auf der Brücke passiert ist. Ich will nicht darüber reden", sagt sie. "Ich fühle mich schrecklich, ich habe niemanden gesehen. Ich weiß nicht, wo er herkam, er war hinter meinem Rücken."

Die Mutter des Models sagte dem US-Fernsehsender CNN, ihre Tochter habe sie direkt nach dem Mord angerufen: "Sie hat geweint und gesagt, Boris sei ermordet worden und er liege neben ihr. Sie stand so unter Schock, dass sie nichts anderes sagen konnte."

Ihre Tochter sei bis Montagmorgen um 2 Uhr verhört worden und dann unter Polizeibewachung in eine Wohnung eines Mitarbeiters von Nemzow gebracht worden. Man habe ihr damit gedroht, ihren Anwalt wegzuschicken.

Dieser reiste nun mit ihr nach Kiew: "Sie hat umfassend ihre letzten Stunden mit Boris geschildert", sagte Vadim Prokhorov. "Sollten noch Fragen offen sein, wird sie kooperieren. Das Wichtigste ist jetzt, dass die Schuldigen gefunden werden."

TVRAIN.ru

vet/AFP/AP

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.