Attentat in Moskau Nemzow-Vertrauter zweifelt an Mordtheorie der Justiz

Moskau präsentiert einen geständigen Verdächtigen im Mordfall Nemzow, doch die Zweifel bleiben: Ein Vertrauter des erschossenen Oppositionspolitikers vermutet die Hintermänner des Attentats nicht im Kaukasus - sondern im Kreml.

Oppositionspolitiker Jaschin: Zweifel an der Theorie des Kreml
AP

Oppositionspolitiker Jaschin: Zweifel an der Theorie des Kreml


London - Weggefährten des ermordeten russischen Regierungskritikers Boris Nemzow zweifeln an einem islamistischen Hintergrund des Attentats. "Die Nonsens-Theorie der Ermittler über islamistische Motive beim Mord an Nemzow nutzt dem Kreml und nimmt Putin aus der Schusslinie", twitterte Ilja Jaschin.

"Unsere schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden", schrieb Jaschin, der neben Nemzow Co-Vorsitzender der oppositionellen Liberalen Partei in Russland war. Der Mordschütze werde angeklagt, so Jaschin, aber seine Auftraggeber würden ungeschoren davonkommen. Er vermute die Verantwortlichen auch nicht im Kaukasus, sagte Jaschin der britischen BBC.

"Ich glaube, dass die Organisatoren dieses Mords in Russland sind", sagte er demnach, "und ich glaube, dass sie in der russischen Regierung sitzen." Es sei aber sehr wichtig, die wahren Mörder Nemzows zu fassen - ansonsten sei der Mord an dem Oppositionellen nicht der letzte Fall dieser Art gewesen. Da Nemzow in Sichtweite des Kreml erschossen wurde, hätte er nicht ohne Unterstützung der Behörden ermordet worden können, so Jaschin.

Am Sonntag hatte eine russische Richterin ein erstes Geständnis in dem brisanten Fall gemeldet: Der Verdächtige Zaur D. habe gestanden, am Nemzow-Mord beteiligt gewesen zu sein. Zuvor hatte die russische Polizei insgesamt fünf Verdächtige festgenommen, die an der Organisation und Ausführung der Tat beteiligt gewesen sein sollen. Mindestens drei von ihnen sollen aus dem Nordkaukasus stammen, vier Verdächtige wiesen die Anschuldigungen nach Angaben des Gerichts zurück.

Nemzow war am 27. Februar in Sichtweite des Kreml erschossen worden. Die Ermordung des 55-jährigen Regierungskritikers löste in Russland und weltweit Bestürzung aus. Der frühere Vizeministerpräsident war einer der prominentesten Widersacher von Staatschef Wladimir Putin und ein entschiedener Kritiker der russischen Ukraine-Politik.

mxw/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rittal 09.03.2015
1. das war zu erwarten
diese Aussage Jaschins war zu erwarten. In einem Interview bei "Radio Swoboda", das unmittelbar nach der schrecklichen Tat stattfand, avisierte Jaschin bereits seine Nicht-Einsicht mit den noch nicht vorliegenden Ermittlungsergebnissen. Aus meiner Sicht sind solche Aussagen nicht hilfreich und tragen keinesfalls zu einer belastbaren Aufklärung des Mordes bei. Vielmehr spalten sie noch weiter die russische Gesellschaft und erzeugen noch mehr negative Gefühle bei den Bürgern.
ornitologe 09.03.2015
2. Zweifel
ist legitim. Allerdings gilt wie bei anderen Ermittlungen auch - im Zweifel das Gegenteil beweisen...
carlitom 09.03.2015
3.
Das wäre ja für Putin einfach zu schön um wahr zu sein: Gegner liquidiert und ewige Feinde im Kaukasus als Schuldige entlarvt. Dazu eine rasend schnelle Ermittlung mit extrem befriedigendem Ergebnis. Zu viele Fliegen mit einer Klappe. Ein schlechter Witz!
Schönwetterfrosch 09.03.2015
4. wer ausser
der russischen Propaganda zweifelt nicht an der version Moskaus? nach der jauch-sendung gestern, wird vermutlich keiner mehr sagen, dass die Kremlführung nicht mittelbar involviert war.
rittal 09.03.2015
5. das war zu erwarten!
diese Aussage Jaschins war zu erwarten. In einem Interview bei "Radio Swoboda", das unmittelbar nach der schrecklichen Tat stattfand, avisierte Jaschin bereits seine Nicht-Einsicht mit den noch nicht vorliegenden Ermittlungsergebnissen. Aus meiner Sicht sind solche Aussagen nicht hilfreich und tragen keinesfalls zu einer belastbaren Aufklärung des Mordes bei. Vielmehr spalten sie noch weiter die russische Gesellschaft und erzeugen noch mehr negative Gefühle bei den Bürgern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.