Boykott im Westjordanland Wie die Palästinenser jüdische Siedler mürbe machen wollen

Mit dem Boykott ihrer Produkte wollen die Palästinenser im Westjordanland den israelischen Siedlern die Lebensgrundlage entziehen. Die Kampagne zeigt Erfolg, sogar europäische Supermarkt-Ketten reagieren darauf. Knesset-Abgeordnete planen Rache-Aktionen.

Aus Dschenin berichtet Ulrike Putz

SPIEGEL ONLINE

Hanin Ghazi hat sich ihren Schaufensterbummel verdient: Den ganzen Tag über ist sie in Ramallah von Tür zu Tür gezogen, hat Broschüren verteilt, Überzeugungsarbeit geleistet, schließlich mit ihren rot lackierten Nägeln eine Unterschriftenliste gezückt. "Mehr als hundert Familien haben unterschrieben, dass sie in Zukunft keine Produkte aus israelischen Siedlungen mehr kaufen werden", sagt die 19-jährige Informatikstudentin stolz.

An vielen Haustüren hat Ghazi außerdem die bunten Boykott-Aufkleber anbringen können, die derzeit im Westjordanland en vogue sind. Wer das Etikett an die Tür klebt, will damit zeigen: In meinen Schränken ist nichts mehr, was aus israelischen Siedlungen stammt. Keine Ahva-Kekse, kein Eden-Trinkwasser, keine Totes-Meer-Kosmetik der Firma "Ahava". "Am schwersten ist der Verzicht auf Cornetto-Eis", sagt Ghazi. "Aber das ist es wert."

Ghazi ist nur eine von 3000 Freiwilligen, die in den vergangenen Wochen ausgezogen sind, die Aufkleber und die Idee dahinter unters Volk zu bringen: Dass die jüdischen Siedler das Westjordanland nur dann verlassen werden, wenn sie in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten keine Lebensgrundlage mehr finden. Die in Israel lebenden Araber sind ebenfalls aufgerufen, sich solidarisch zu zeigen. Auch sie sollen die mehr als tausend in Info-Heftchen aufgelisteten Waren meiden.

"Dies ist eine andere Art des Widerstands - eine friedliche, kreative Form, gegen die Besatzung zu kämpfen", sagt Ghazi, die mit Freunden nach Dschenin gekommen ist, um sich für ihre freiwilligen Einsatz mit einem Shopping-Tag zu belohnen.

Ausgerechnet Dschenin: Aus der Stadt an der Grenze des Westjordanlands kam während der Zweiten Intifada die Mehrheit der palästinensischen Selbstmord-Attentäter. Die Stadt wurde deshalb 2002 von israelischen Truppen belagert und teilweise dem Erdboden gleichgemacht.

In Dschenin wird jetzt politisch korrekt eingekauft

Umso verblüffender zu sehen, dass Dschenin sich in den vergangenen Monaten zu einem lebendigen Marktflecken gemausert hat. Tausende Palästinenser schieben sich am Wochenende durch die Hauptstraße, bei vielen sitzt das Portemonnaie locker. Konsum scheint patriotische Pflicht geworden zu sein, wie der Gouverneur des Landkreises, Kadura Musa, bestätigt. Seit dem Boykott gingen die Geschäfte besser, sagt er. Die Ächtung ihrer Produkte werde die Siedler schwer treffen. "Wir haben lang genug gegen die Israelis gekämpft", sagt Musa, der selbst zwölf Jahre in israelischen Gefängnissen gesessen hat. Nun sei Taktik gefragt. "Jetzt haben wir uns aufs Schach spielen verlegt."

Nach internationalem Recht sind jüdische Siedlungen auf palästinensischem Land illegal. Trotzdem leben rund 350.000 Israelis in dem seit 1967 besetzten Westjordanland - Tendenz steigend. Die Idee, von ihnen gefertigte Waren zu boykottieren, wurde von Privatleuten geboren und vom palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fajad übernommen.

Allerdings ist nicht bekannt, welchen Umsatzverlust die Siedler wegen des Boykotts hinnehmen müssen: Sie geben keine Zahlen dazu heraus, denn sie wollen den Palästinensern die Genugtuung nicht gönnen, einen wunden Punkt getroffen zu haben. Nach Schätzungen der israelischen Friedensinitiative "Gusch Schalom" folgen jedoch bereits Zigtausende Palästinenser dem Aufruf. Die Aktion lebt auch von ihrem psychologischen Mehrwert. Viele, die mitmachen, genießen das Gefühl, endlich gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Sie glauben, eine Methode gefunden zu haben, die verhassten Siedler empfindlich zu schädigen.

Die Kampagne ist so erfolgreich, dass nun auch Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas auf die Politik seines Konkurrenten Fajad eingeschwenkt ist. "Es ist überhaupt nicht einzusehen, dass wir Produkte kaufen sollten, die in Siedlungen gefertigt wurden, die auf unserem Land gebaut sind", sagte Abbas vergangene Woche.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
delohf 30.05.2010
1. .
"Wirtschaftlicher Terrorisumus"? Achja, sowas wie ein Boykott darf es in der "einzigen Demokratie des Nahen Ostens" ja nicht geben...
huelin 30.05.2010
2. Gut so!
Klasse Aktion. Und das Beste daran: sie ist vollkommen gewaltfrei.
jellicoe 30.05.2010
3. titel
Dass die internationale Gemeinschaft die israelische Siedlungspolitik so lange ignoriert hat ist ein Skandal und es ist nur zu begrüßen, dass sich das jetzt langsam ändert. Die Siedler sind Gestalten, die problemlos ein gutes Leben in Israel selbst führen könnten, es aber aus religiös-nationalistischem Fanatismus vorziehen, unter dem Schutz der IDF die palästinensische Zivilbevölkerung zu terrorisieren.
Robert Schulte 30.05.2010
4. ...
Diesen Boykott finde ich eine Supersache. Die Palästinenser haben keine andere Möglichkeit friedlich gegen die Siedler vorzugehen, als durch einen zivilen Boykott. Die Reaktion von Israel finde ich jedoch weit überzogen, da es Erinnerungen an die menschenverachtende Politik der früheren Jahre wachwerden lässt. Gibt es eine solche Liste auch für Deutschland?
semse 30.05.2010
5. Wünsch mir auch einen Aufkleber!
Und das alles Gewaltfrei, schön das die Palästinenser auf richtige Mittel zurück greift mein Respekt an die Menschen die sich nicht unterkriegen lassen. Würde sehr gerne solche Aktionen unterstützen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.