Asyl in Brasilien Online-Petition für Snowden knackt Million-Marke

Mehr als eine Million Unterschriften sind es schon: Eine Petition fordert die Aufnahme Edward Snowdens in Brasilien. Das Land sei "der ideale Zufluchtsort" für den Whistleblower.

Whistleblower Snowden: Bald in Brasilien?
REUTERS

Whistleblower Snowden: Bald in Brasilien?


Brasília - Noch lebt Edward Snowden in Russland, doch bald schon könnte er sich in Brasilien verstecken: Dort und anderswo wünschen sich viele Menschen die Aufnahme des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters in dem südamerikanischen Land. Auf der Internetseite Avaaz sind seit Ende Dezember mehr als eine Million Unterschriften für eine Petition eingegangen. Darin wird in portugiesischer Sprache Asyl für Snowden gefordert.

Die Betreiber der Seite wollen nun 1,25 Millionen Unterschriften sammeln und die Petition dann an Präsidentin Dilma Rousseff und Justizminister José Eduardo Cardozo zu übergeben.

"Als weltweiter Anführer im Kampf für ein freies Internet und zum Schutz der Privatsphäre ist Brasilien der ideale Zufluchtsort", heißt es in der Petition. Snowden selbst hatte im Dezember in einem offenen Brief Brasilien als "eine der interessantesten und am stärksten vibrierende Demokratie der Welt" bezeichnet.

Greeenwalds Lebensgefährte startete die Petition

Präsidentin Rousseff ist laut Medienberichten genau wie Bundeskanzlerin Angela Merkel von der NSA belauscht worden. Rousseff sagte bislang lediglich, dass noch kein offizieller Antrag von Snowden vorliege. Im Dezember hatte die brasilianische Regierung einen von Snowden vorgeschlagenen Asyl-Deal ablehnt. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte angeboten, im Austausch gegen eine Aufnahme in dem Land bei der Aufklärung der US-Geheimdienstaktionen gegen Brasilien mitzuhelfen.

Die Unterschriftensammlung für Snowden hatte der Brasilianer David Miranda gestartet. Er ist der Lebensgefährte des US-Journalisten Glenn Greenwald, der zu den ersten gehörte, die von Snowden Geheimdokumente erhielten und veröffentlichten.

Snowden hatte Anfang August die Transitzone des Moskauer Flughafens Scheremetjewo verlassen und in Russland Asyl erhalten. Sein Aufenthaltstitel läuft jedoch in sechs Monaten aus. Zuletzt sagte er in einem Interview der ARD, dass er um sein Leben fürchte, da US-Regierungsvertreter ihn töten wollten.

Auch in Deutschland hatten Prominente und Parteivertreter über ein mögliches Asyl für Edward Snowden diskutiert. Politiker der Linken, der SPD und der Grünen, wie zuletzt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, hatten dafür plädiert, Bundeskanzlerin Angela Merkel sperrt sich jedoch gegen eine Aufnahme Snowdens.

mxw/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xxbigj 28.01.2014
1. optional
Und wir schauen abfällig auf die hinab, wenn es um Stadien geht oder Armut! Aber Brasillien ist uns soweit voraus! Mein alle größten Respekt, an die Menschen dort! Wann kann man endlich mal wieder stolz auf Deutschland sein? Seit Merkel regiert ist alles schlecht. Nur die Wirtschaft läuft und die investiert in Länder wie Brasillien! "Der schwarze Untergang" Aber in 30 Jahren werde ich mich darin erinnern wer unser Land in die Bedeutungslosigkeit geführt hat. DIE CDU!
dr.whats_on 28.01.2014
2. Glückwunsch an Brasilien
zumindest für die erfolgreiche Beschäftigung mit dem Thema in der Öffentlichkeit. Sollten sie erfolgreich sein, wäre es ein Beweis für die Souveränität des Landes. Etwas, was unsere Politiker nicht bereit sind zu erbringen.
kuac 28.01.2014
3.
Ich fürchte, dass Brasilien ihn nicht schützen kann. Es ist ein ganz offenes Land. Möglicherweise beobachtet ihn ein Spionage Satellit oder andere Einrichtungen des US Geheimdienstes auf Schritt und Tritt. Nur, in Putinland wagen sie nicht ihm etwas anzutun.
dr.whats_on 28.01.2014
4. Genau das ist unser Problem.
Zitat von xxbigjUnd wir schauen abfällig auf die hinab, wenn es um Stadien geht oder Armut! Aber Brasillien ist uns soweit voraus! Mein alle größten Respekt, an die Menschen dort! Wann kann man endlich mal wieder stolz auf Deutschland sein? Seit Merkel regiert ist alles schlecht. Nur die Wirtschaft läuft und die investiert in Länder wie Brasillien! "Der schwarze Untergang" Aber in 30 Jahren werde ich mich darin erinnern wer unser Land in die Bedeutungslosigkeit geführt hat. DIE CDU!
Wir driften ab in die Bedeutungslosigkeit und stellen wirtschaftliche Interessen unseren Idealen vor. Das Land der Dichter und Denker prostituiert sich für wirtschafliche Sicherheit.
static2206 28.01.2014
5. Ganz schlechte Idee
Der Kerl ist wahrscheinlich der meist gehasste Mensch der Geheimdienste. Und das die US-Geheimdienste wenig Sinn für Humor haben, kann man eigentlich sagen. Snowden wird wahrscheinlich bis an sein Lebensende verfolgt werden. Ich denke nicht, dass die NSA und Co es einfach dabei belassen werden. Von daher am sichersten wird er wohl weit weit weg von den USA sein. Brasilien, da hat man ihm schnell mal einen Kartoffelsack über den Kopf gezogen und auf einnem Esel über die Grenze gebracht
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.