Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vor der WM in Brasilien: Krawalle erschüttern Rio de Janeiro

Copacabana - das klingt nach Strand und Sonne. Doch nun kam es in dem Viertel in Rio de Janeiro zu schweren Ausschreitungen. Auslöser war der Tod eines populären Tänzers, für den Anwohner die Polizei verantwortlich machen.

Rio de Janeiro - Sechs Wochen vor Beginn der Fußball-WM in Brasilien haben sich Anwohner und Sicherheitskräfte in Rio de Janeiro schwere Straßenschlachten geliefert. Dabei ist nach brasilianischen Medienberichten ein 30 Jahre alter Mann erschossen worden.

Auslöser der Proteste war der Tod des populären Berufstänzers Douglas Rafael da Silva Pereira aus der Favela Pavão-Pavãozinho. Dessen Leiche wurde am Dienstag in einem Schulgebäude in dem Viertel gefunden, das zwischen den Stadtteilen Copacabana und Ipanema liegt. Freunde machten die Polizei für den Tod des 26-Jährigen verantwortlich, der durch eine TV-Show landesweit bekannt geworden war. Angeblich sollen ihn die Sicherheitskräfte für einen Drogenhändler gehalten haben.

Wütende Anwohner und Demonstranten errichteten daraufhin Barrikaden. Unter anderem blockierten sie zwei Hauptdurchfahrtsstraßen in dem wegen seiner Strände weltberühmten Teil von Rio de Janeiro. Zudem warfen sie selbstgebastelte Sprengsätze, Flaschen und andere Gegenstände auf den tiefergelegenen Stadtteil Copacabana.

Vorwürfe gegen Brasiliens Polizei

Fotostrecke

6  Bilder
Krawalle in Rio: Aufruhr an der Copacabana
Als dann eine Eliteeinheit der Polizei in Pavão-Pavãozinho einrücken wollte, seien Schüsse gefallen. Ein Mann wurde dabei tödlich getroffen, ein 12-jähriger Junge verletzt. Wer die Schüsse abgab, ist unklar.

Pavão-Pavãozinho gehört eigentlich zu den sogenannten befriedeten Favelas. 2008 begannen die Behörden im Rahmen eines ambitionierten Sicherheitsprogramms damit, die Straßengangs und Drogenhändlerringe aus den Armenvierteln zurückzudrängen und in den Favelas dauerhafte Präsenz zu zeigen. Diese Taktik zeigte Erfolge, jedoch mehren sich in jüngerer Zeit die Vorwürfe gegen die Polizei. In mindestens einem Fall sollen Sicherheitskräfte einen Anwohner zu Tode gefoltert haben. Bewohner der Favelas beklagen zudem, dass die versprochene Verbesserung der Sozialleistungen in den Vierteln ausbleibe.

"Der Versuch, die Favelas zu befrieden, ist gescheitert, die Polizeigewalt tritt an die Stelle dessen, was vorher die Drogengangs gemacht haben", sagte ein Augenzeuge aus Pavão-Pavãozinho nach den jüngsten Ausschreitungen. Seit November ist es in dem Viertel mehrfach zu Schießereien gekommen. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio sollen nur wenige hundert Meter entfernt die Schwimmwettbewerbe ausgetragen werden. Am 13. Juli 2014 findet in der Metropole das Finale der Fußball-WM statt.

syd/AP/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Meerschweinchentower.de 23.04.2014
Zitat von sysopAFPCopacabana - das klingt nach Strand und Sonne. Doch nun kam es in dem Viertel in Rio de Janeiro zu schweren Ausschreitungen. Auslöser war der Tod eines populären Tänzers, für den Anwohner die Polizei verantwortlich machen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/brasilien-krawalle-vor-fussball-wm-an-der-copacabana-in-rio-de-janeiro-a-965674.html
Und in so nem Land soll die WM stattfinden...
2. vielleicht sollte man die WM. ...
joG 23.04.2014
....einfach abblasen. Wenn Touristen oder gar Fußballspieler im Krawall zu Schaden kommen, wäre es unverzeihlich, weiß der Veranstalter doch von dem Problem.
3. Wie können
t dog 23.04.2014
große internationale Sportfirmen noch aktuell Werbung mit Brasilien im Fernsehen bringen? Da könnten sie auch direkt noch ein paar TV Spots mit ausgebeuteten asiatischen Näherinnen bringen...
4. Die nächsten
t dog 23.04.2014
Olympischen Spiele könnten ja in Nordkorea, oder dem Irak ausgetragen werden. Die Leute dort wollen zwar auch lieber was zum Essen haben, aber die Behörden dort sind grossen Bauprojekten gegenüber sehr aufgeschlossen, bei denen viele Menschen vertrieben werden müssen.
5. Das
Flying Rain 23.04.2014
Problem ist das die Drogenbosse zumeist dort einspringen wo der Staat versagt weshalb ihre Beliebtheit recht groß ist in diesen Vierteln und die Polizei gerne mal nicht gerade Rühmlich handelt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Polizeistreik in Brasilien: Plünderungen trotz Militäreinsatz
Fotostrecke
Maré-Komplex: Besetzung der Verbrecher-Hochburg

Fläche: 8.514.877 km²

Bevölkerung: 202,769 Mio.

Hauptstadt: Brasília

Staats- und Regierungschefin: Dilma Rousseff (suspendiert Mai 2016); Michel Temer (amtierend)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Brasilien-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: