EU-Gipfel Merkel sieht für die Briten kein Zurück mehr

Die Kanzlerin hält den Brexit für beschlossene Sache: "Ich sehe keinen Weg, das wieder umzukehren", sagte Angela Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel. Premier Cameron bereut das Referendum trotzdem nicht.

David Cameron, Angela Merkel
AFP

David Cameron, Angela Merkel


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Hoffnungen gedämpft, dass die britische Austrittsentscheidung korrigiert werden könnte. "Ich sehe keinen Weg, das wieder umzukehren", sagte sie am späten Abend nach dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 26/2016
Es lebe Europa?

Die EU-Chefs beraten beim Brexit-Gipfel in Brüssel, welche Konsequenzen sie aus dem britischen Votum ziehen sollen. Bei der Brexit-Abstimmung in der vergangenen Woche hatten 51,9 Prozent der Wähler für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU gestimmt. Premierminister David Cameron hatte daraufhin seinen Rücktritt angekündigt.

Alle täten gut daran, die Realität zur Kenntnis zu nehmen, sagte Merkel. Sie erwarte fest, dass Großbritannien nach dem Referendum nun einen Austrittsantrag nach Artikel 50 des EU-Vertrages stellen werde, auch wenn der Zeitpunkt noch nicht feststehe. Denn: Dies sei nicht die Stunde von "wishful thinking" - von Wunschdenken.

Fotostrecke

20  Bilder
Cameron beim EU-Gipfel: Das letzte Mal

Merkel drängte zum zügigen Handeln: Alle 27 anderen EU-Regierungen seien sich einig gewesen, dass man mit Großbritannien erst über den künftigen Status des Landes mit der EU verhandeln werde, wenn ein entsprechender Antrag vorliege, sagte sie. Sie erwarte, dass Großbritannien sage, was es wolle. Dann könnten die 27 entscheiden, wie sie vorgehen wollten. Im September ist ein neuer informeller Gipfel ohne die Briten geplant.

Cameron - obgleich unter erheblichem Handlungsdruck - zog nach den Beratungen eine positive Bilanz: Der erste Gipfeltag sei "positiv, konstruktiv, ruhig und zielgerichtet" gewesen, sagte er nach dem Treffen.

Er bereue zwar nicht, das Referendum abgehalten zu haben, sagte er. "Es war das Richtige zu tun." Dennoch entschuldigte er sich bei den EU-Chefs dafür, die Abstimmung nicht gewonnen zu haben.

"Ich werde alles tun, um die engen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU zu stärken", versicherte er. Einen genauen Zeitplan für den Brexit könne er jedoch noch nicht vorlegen. London brauche Zeit, um die Verhandlungen formal einzuleiten.

kry/Reuters/dpa

insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulrich-lr. 29.06.2016
1. Abwarten
Der nächste Premier ist an Camerons Versprechen, das Referendum umzusetzen, nicht gebunden. An das Referendum ist überhaupt niemand gebunden. Die moralische Wirkung ist groß, die juristische gleich null. Das wird noch spannend. Warum sollten ausgerechnet die Briten mit ihrem völlig verkorksten Wahlsystem, bei dem man mit 40% der Stimmen 60% der Parlamentssitze bekommen kann, plötzlich Volkes Mehrheitswillen umsetzen?
breguet 29.06.2016
2. Der EU Kindergarten
Danke für die Fotostrecke, spätestens jetzt sollte jedem klar sein das dieser Kindergarten einfach nur peinlich ist. Nein mit David will ich nicht mehr spielen, der hat mir mein Spielzeug weg genommen, den hab ich jetzt nicht mehr lieb! Man sollte sich schämen ein Europäer zu sein, und von solchen Laienschauspielern regiert zu werden.
dutchinnz 29.06.2016
3. Es ist doch uninteressant
was Frau Merkel sagt über die Entscheidung von dem UK. Die Mehrheit dort will heraus und dann ist das, was sie jetzt sagt, nur ein Zeichen eines Verlierers, der seinen Verlust nicht anerkennen will.
golkashti 29.06.2016
4. Guten Morgen
Frau Merkel ist endlich aufgewacht, nachdem schon alle wichtigen EU-Amtstraeger gesprochen hatten.
steve121 29.06.2016
5. ...ich bin mir sicher....
....das er, hingegen seiner heutigen Ansicht das Referendum sehr bald bereuen wird, denn er wird in die Geschichte eingehen, wie der Kapitän eines berühmten Schiffes, welches gegen einen Eisberg fuhr und nicht genug Rettungsboote an Bord hatte. Auch die Reederei des Schiffes bewarb zuvor die Unsinkbarkeit des Selben...welches nun seit über 100 Jahren auf dem Grund des Atlantik ruht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.