Möglicher EU-Austritt Cameron warnt vor Kriegsgefahr durch Brexit

Sechs Wochen vor dem Brexit-Referendum verschärft Premier Cameron den Tonfall. Im Fall eines EU-Austritts sei Großbritanniens Sicherheit gefährdet, sogar neue Kriege könnten drohen.

David Cameron während seiner Rede
REUTERS

David Cameron während seiner Rede


Zum Auftakt der heißen Wahlkampfphase für das Brexit-Referendum hat der britische Premierminister David Cameron eindringlich vor Sicherheitsrisiken im Fall eines EU-Austritts gewarnt. Angesichts eines aggressiven Russland und der Terrororganisation IS sei die Mitgliedschaft in der Europäischen Union unverzichtbar für die Sicherheit Großbritanniens, sagte Cameron bei einer Rede in London.

Cameron bezog sich in seiner Rede unter anderem auf den Weltkriegshelden und Premier Winston Churchill und legte nahe, dass dieser einen Brexit abgelehnt hätte. Im Jahr 1940 hätte Großbritannien einen "einsamen Kampf" gegen Nazideutschland kämpfen müssen. "Isolationismus hat diesem Land niemals gutgetan."

Zwar habe die EU in den vergangenen 70 Jahren nicht allein den Frieden in Europa gesichert, so Cameron weiter. "Die Nato hat eine absolute Schlüsselrolle gespielt." Doch der europäische Staatenbund habe dabei geholfen, Länder zu versöhnen, "die sich bekämpft und getötet haben".

"Dies ist auch eine Entscheidung über unseren Platz in der Welt", betonte der konservative Premier. "Darüber, wie wir die Sicherheit unseres Landes gewährleisten, wie Großbritannien Dinge in Europa und weltweit erreichen kann, statt einfach eine von anderen diktierte Welt zu akzeptieren."

Die Briten stimmen am 23. Juni über die EU-Mitgliedschaft ihres Landes ab, Cameron selbst hatte auf das Referendum gedrungen. Entsprechend hämisch kommentieren nun viele Brexit-Befürworter seine zunehmend schrillen Warnungen. Auch der prominenteste Befürworter eines EU-Austritts, Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson, kündigte für Montag eine Rede an.

dab/dpa/Reuters



insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AxelSchudak 09.05.2016
1. Krieg?
Ich denke, man kann da auch eine Nummer kleiner, dafür aber argumentativ besser, rangehen. KEINE Stimme mehr in der EU zu haben wird weder Grossbritannien noch der EU gut tun.
Ober_Gumbo 09.05.2016
2. Gehts nicht mal
nee Nummer kleener ?
mactor2 09.05.2016
3. Lächerlich...
Jetzt macht sich Cameron aber lächerlich. Wenn vieles der Gegen-den-Austritt Argumente passt aber ein Krieg wird nicht gleich ausbrechen. Spätestens jetzt muss man ja quasi für einen Austritt sein wenn die Politik jetzt schon Unsinn behauptet um den zu verhindern.
unbekanntgeblieben 09.05.2016
4. Ach Cameron ...
sag doch einfach, dass Großbritannien maßgeblich als Parasit an der EU sitzt. Bankensektor, Steueroasen, zweite Währung im Binnenraum und damit verbundene Transaktionsgebühren, ... Du kennst dich doch damit bestens aus.
Uban 09.05.2016
5. Warum nicht ein Referendum ...
.. ob WIR sie behalten wollen ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.