Britischer Außenminister Hunt will in Berlin für Entgegenkommen bei Brexit werben

"Auf uns allen liegt eine schwere Verantwortung": Der britische Außenminister besucht Berlin - und nimmt bei den Brexit-Verhandlungen auch Deutschland in die Pflicht. Derweil reist Theresa May erneut nach Brüssel.

Jeremy Hunt
REUTERS

Jeremy Hunt


Es wird ein geschäftiger Tag für Jeremy Hunt in Berlin: Der britische Außenminister will am Mittwoch unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer treffen, wie sein Büro mitteilte. Außerdem wird er vor der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Rede halten - und laut vorab veröffentlichtem Text warnen, ein EU-Austritt seines Landes ohne Abkommen wäre wirtschaftlich wie politisch "höchst schädlich".

Hunt nimmt laut dem Manuskript auch Deutschland und die anderen EU-Staaten in die Pflicht: In den entscheidenden kommenden Wochen werde es nicht ausreichen, abzuwarten und zu hoffen, "dass der Brexit sich von selbst löst", heißt es in dem Redetext. "Wir alle müssen tun, was wir können, um sicherzustellen, dass ein solches Abkommen erzielt wird."

"Auf uns allen liegt eine schwere Verantwortung", heißt es in der Rede weiter. Historiker sollten sich nicht künftig die Frage stellen müssen, warum es Europa nicht gelungen sei, "einen freundschaftlichen Wandel in seinen Beziehungen zu Großbritannien zu erzielen". Großbritannien sei für die EU nicht einfach nur ein "Partner", sondern ein "Freund und Verbündeter".

Gerade erst war bekanntgeworden, dass Hunt am 7. Februar einen Brandbrief an Maas verfasst hatte: Darin attackiert er die Bundesregierung wegen des Waffenembargos gegen Saudi-Arabien und wirft Berlin mangelnde Bündnistreue vor. Da deutsche Bauteile für Kampfjets oder Raketen nicht mehr nach Saudi-Arabien geliefert werden dürfen, könnten britische Unternehmen ihre Verträge nicht erfüllen (mehr dazu erfahren Sie hier).

Parallel zu Hunts Berlin-Besuch reist die britische Premierministerin Theresa May auf der Suche nach einem Durchbruch in den festgefahrenen Brexit-Gesprächen am Mittwoch erneut nach Brüssel. Dort trifft sie am Abend EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Der britische EU-Ausstieg ist für den 29. März geplant. Ein zwischen May und den übrigen 27 EU-Staaten vereinbartes Austrittsabkommen stößt im Parlament in London allerdings auf heftigen Widerstand.

Umstritten ist vor allem der darin vorgesehene sogenannte Backstop. Er bezeichnet die Garantie für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland. Vorgesehen ist dabei, dass Großbritannien solange in der Europäischen Zollunion bleibt, bis das Problem anderweitig gelöst ist. Brexit-Hardliner fürchten aber, die Regelung könnte das Land dauerhaft eng an die EU binden und eine eigenständige Handelspolitik unterbinden (mehr zum Backstop erfahren Sie hier).

Ohne Einigung droht Ende März ein "harter Brexit" ohne Abkommen - mit weitreichenden Folgen für Bürger und Wirtschaft. Der britische Finanzminister Philip Hammond sagte am Dienstag, ein No-Deal-Brexit wäre für die EU und Großbritannien "gleichermaßen ein Unglück". Die dringlichste Aufgabe sei es nun, ein Abkommen zu erzielen, "das unsere Handelsbeziehungen mit der EU schützt".

Achtes Labour-Mitglied verlässt die Partei

Am Montag hatten sieben Abgeordnete der oppositionellen Labour-Partei ihren Austritt erklärt und dies mit der Brexit-Politik von Parteichef Jeremy Corbyn sowie dem Umgang mit antisemitischen Tendenzen begründet. Am späten Dienstagabend erklärte nun mit Joan Ryan ein achtes Parteimitglied den Ausstieg. Sie sei seit vier Jahrzehnten bei Labour, schrieb die Politikerin. Doch unter Corbyn sei die Partei mit einem nie dagewesenen "anti-jüdischen Rassismus" infiziert worden. Ryan wird nun eigenen Angaben zufolge im Parlament in der "Unabhängigen Gruppe" vertreten sein.

aar/AFP/dpa

insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
na-bravo 20.02.2019
1. Abkommen liegt doch vor....
oder über was wurde 2 Jahre lang verhandelt? Ende März sind wir hoffentlich alle schlauer, oder nicht, oder doch? Ist wohl der berühmte Britische Humor.
eunegin 20.02.2019
2. "Auf uns allen liegt eine schwere Verantwortung" - nein, nicht auf uns
Dieser Satz wird gerne im Arbeitsumfeld gebraucht, wenn einer etwas vergeigt hat und seine alleinige Verantwortung auf alle verteilen möchte. Man kann dies auch "einen schlanken Fuß machen" nennen. Jedenfalls muss ganz klar sein, dass die alleinige Verantwortung für dieses Dilemma bei Großbritannien liegt. Niemand sonst sollte sich dies nun anlasten müssen. Dass auch die anderen unfreiwillig Betroffenen mit den Folgen zu leben haben und diese möglichst gering halten müssen, ist etwas anderes. Hier liegt auf "uns allen" die Verantwortung in eigenem Interesse zu handeln, nicht im Interesse Londons.
soldev 20.02.2019
3. Die haben doch 'ne Klatsche
Es ist alles seit Wochen ausgehandelt, nur die Briten wollen nun diesen Vertrag nicht. Die haben sich ihr Problem selbst geschaffen und haben sich verbeten, dass andere Länder sich in deren innere Angelegenheiten einmischen.... und nun meint dieser Typ Deustchland in die Pflicht nehmen zu können....? ByeBye Britain...
ronald1952 20.02.2019
4. Diese ganze Zockerei
um den Brexit ist einfach eine Schande. Vielleicht wäre es besser gewesen als das mit dem Brexit aufkam den Engländern öffentlich klar zu machen was da wirklich auf Sie zukommt. Ich Glaube nicht das die meisten wussten was da kommen würde. Nur, hat einer der anderen EU Staaten es wirklich getan? War wohl eher die Schadenfreude am Werk als echte Kreative Handlungen.Jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist das Geheule groß auf beiden Seiten und natürlich alle wollen Hart bleiben. Wofür eigentlich? Was wollen eigentlich all diese Politischen Schwätzer von denen jeder oft viele Meinungen hat. Vielleicht sollte an das Europäische Volk darüber entscheiden lassen, lassen wir England gehen oder ist uns England doch so Wertvoll für unsere Eu das wir sagen, England bleibt und die Schwätzer müssen gehen?Denn mal Ehrlich, was folgt denn nach dem Brexit wirklich, selbst wir wissen es nicht so richtig dabei sollten die Engländer unsere Freunde und Verbündeten sein und nicht unsere Gegner schon aus diesem Grunde muss man den Brexit Gegnern helfen wo immer es nur geht, keine Anstrengung sollte da zu wenig sein. schönen Tag noch,
PSBBM 20.02.2019
5.
Es darf keinerlei Entgegenkommen geben! Die Briten wollen alle Vorteile einer Mitgliedschaft ohne weiter Mitglied sein zu müssen. Dazu fahren Sie mit Vollgas auf den Abgrund zu und die EU soll jetzt bremsen. So geht das aber nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.