SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

30. Januar 2019, 11:31 Uhr

Nach Brexit-Abstimmung

Mays Kabinett hält an No-Deal-Option fest

Kein ungeregelter EU-Ausstieg und Nachverhandlungen in der Nordirland-Frage - dafür hat sich das britische Parlament mehrheitlich ausgesprochen. Doch die Regierung sieht sich an die Beschlüsse keineswegs gebunden.

Die Entscheidungen waren eindeutig - doch die Auslegung ist umstritten: Die Abgeordneten des britischen Parlaments haben mehrheitlich einen ungeregelten Brexit abgelehnt und verlangen Nachverhandlungen mit der EU über die Nordirland-Frage. Doch nur wenige Stunden nach dem Beschluss beginnt bereits die Debatte, wie der Antrag über den ungeregelten EU-Ausstieg eigentlich zu interpretieren ist.

Denn erstens ist der Beschluss rechtlich nicht bindend und zweitens könnten May und andere Regierungsmitglieder das No-Deal-Szenario noch benötigen: Als Drohkulisse für die Nachverhandlungen mit der EU.

So äußerte auch Brexit-Minister Stephan Barclay, ein ungeregelter Brexit sei weiterhin eine Option. Sein Land werde am 29. März ohne Abkommen aus der EU ausscheiden, "außer wir können uns auf etwas einigen", sagt er der BBC. "An der Dynamik hat sich gestern Abend nichts verändert."

Auch Umweltminister Michael Gove twitterte: Ob die "No Deal"-Option damit vom Tisch ist, sei Ansichtssache.

Die britische Opposition pocht dagegen darauf, dass Großbritannien nur mit einem Brexit-Abkommen aus der EU ausscheidet. Labour-Chef Jeremy Corbyn werde bei einem Treffen mit May am Nachmittag darauf bestehen, "dass der Wille des Parlaments respektiert wird und dass ein No-Deal jetzt vom Tisch ist", sagt ein Vertreter der Opposition.

Ex-Außenminister Boris Johnson, der aus Protest gegen Mays Brexit-Kurs sein Amt im vergangenen Sommer aufgegeben hatte, rief die EU auf, sich Nachverhandlungen nicht zu verweigern. "Ich hoffe, dass unsere Freunde in Brüssel zuhören und eine Veränderung vornehmen", sagte Johnson dem Nachrichtensender Sky News.

Die EU bekräftigte aber nur Minuten nach dem Londoner Votum am Dienstagabend ihre bisherige Haltung: Nachverhandlungen seien ausgeschlossen, insbesondere über die irische Frage.

In der Frage der künftigen Grenzregelung "stehen Deutschland und die gesamte Union fest an Irlands Seite", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) den Zeitungen der Funke Mediengruppe laut Vorabmeldungen. "Wir werden nicht zulassen, dass Irland in dieser Frage isoliert wird."

EU-Ratschef Donald Tusk erklärte über einen Sprecher: "Das Austrittsabkommen ist und bleibt der beste und der einzige Weg, einen geordneten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union sicherzustellen. Der Backstop ist Teil des Austrittsabkommens, und das Austrittsabkommen ist nicht für Nachverhandlungen offen." Das habe der EU-Gipfel im Dezember sehr klar beschlossen. Und diese Position sei jetzt noch einmal mit den 27 bleibenden Ländern abgestimmt worden, erklärte Tusks Sprecher.

Lesen Sie dazu auch:

Über welche Anträge abgestimmt wurde - hier der Überblick.

Wie das Parlament seine Macht gegenüber Theresa May stärkt - hier eine Analyse.

mho/Reuters/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung