"Kleine Insel" Briten empört über Beleidigung durch Putin-Sprecher

Diplomatischer Fauxpas beim G-20-Gipfel: Der Sprecher von Präsident Putin soll Großbritannien beleidigt haben - als "kleine Insel, auf die niemand hört". Die britische Regierung ist empört, der Seitenhieb trifft einen wunden Punkt.

Premier einer großen Insel: David Cameron in St. Petersburg
AP

Premier einer großen Insel: David Cameron in St. Petersburg


Wenn es um das außenpolitische Gewicht Großbritanniens geht, redet Premierminister David Cameron gern im Plural. "Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich", sagt er dann, um zu unterstreichen, dass Großbritannien auf der Weltbühne in einer anderen Liga spielt - auf Augenhöhe mit der einzigen Supermacht.

Umso härter trifft die Briten die Aussage von Dmitrij Peskow. Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin soll laut BBC in einem Briefing auf dem G-20-Gipfel in St. Petersburg gesagt haben, Großbritannien sei eine "kleine Insel, auf die niemand hört".

Das wollte die Downing Street nicht auf sich sitzen lassen. "Ich bin sicher, die russische Regierung wird diese Bemerkungen klarstellen wollen, besonders auf einem G-20-Gipfel mit einer von Großbritannien geprägten Tagesordnung zu Handel und Steuern", zitierte der "Daily Telegraph" einen Sprecher.

Peskows Seitenhieb rührt an einen Nerv. Seit das Unterhaus sich vergangene Woche gegen einen Militärschlag gegen Syrien ausgesprochen hat, debattieren die Londoner Eliten über die neue Rolle Großbritanniens in der Welt. Das Land habe sich selbst marginalisiert und werde nun nicht mehr ernst genommen, warnen Kommentatoren. Abgeordnete aller Parteien beklagen, dass man die alte Führungsrolle an der Seite der USA leichtfertig aufgegeben habe.

Als Indiz der neuen Hackordnung wird auch angeführt, dass US-Präsident Barack Obama sich auf dem G-20-Gipfel nicht mit Cameron zu einem bilateralen Gespräch trifft - sondern nur mit Frankreichs Präsident François Hollande. Der Sozialist steht in der Frage einer Militärintervention gegen Syrien fest an der Seite Obamas.

cvo



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.