Kommandozentrale Briten beenden Blockade gegen EU-Hauptquartier

Die EU will militärisch zusammenwachsen: Staaten sollen bald in kleineren Gruppen kooperieren, die Kampfgruppen einsatzfähig werden - und die Briten stoppen den Widerstand gegen das EU-Hauptquartier.

EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini
DPA

EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini

Von , Brüssel


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Die EU-Staaten haben weitgehende Schritte zu einer engeren militärischen Kooperation beschlossen. Der Aufbau einer gemeinsamen Kommandozentrale für zivile und militärische Einsätze sei nun "politisch beschlossen", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen der Verteidigungsminister am Donnerstag. Es seien nun nur noch "einige Tage" an technischer Arbeit am Beschlusstext notwendig.

Die britische Regierung hatte das Hauptquartier noch am Montag bei einem Außenministertreffen blockiert. Bei den anderen EU-Staaten sorgte das für Irritationen - es entstand der Eindruck, Großbritannien wolle EU-Projekte behindern, um sich bei den Brexit-Verhandlungen eine bessere Position zu verschaffen.

Substanzielle Änderungen am Beschlusstext habe es seitdem allerdings nicht gegeben, wie es in Brüssel hieß. Dass das EU-Hauptquartier keine Konkurrenz zur Nato sei, wie von den Briten befürchtet, sei von Anfang an deutlich gewesen, sagte ein Diplomat. Es sei "nicht ganz klar", was genau das Problem der Briten gewesen sei. Womöglich habe London die Reaktion der EU-Partner auf die jüngste Blockade unterschätzt und deswegen eingelenkt.

Die anderen EU-Staaten waren den Briten bereits entgegengekommen, indem sie das Hauptquartier nicht Hauptquartier, sondern "Militärische Planungs- und Führungsfähigkeit" (MPCC) nennen. Sie soll mit 30 Mitarbeitern in Brüssel zunächst die EU-Ausbildungsmissionen in Mali, Somalia und Zentralafrika steuern. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen zeigte sich erleichtert: "Wir bleiben auf Kurs, um Europa in puncto Sicherheit stärker zu machen."

EU-Staaten können in kleineren Gruppen vorangehen

Das "wichtigste politische Ergebnis" des Verteidigungsministertreffens war laut der EU-Außenbeauftragten Mogherini jedoch, dass man sich auf einen Rahmen für die sogenannte Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (SSZ) geeinigt habe. Dieses Instrument, auch bekannt unter seiner englischen Abkürzung Pesco, erlaubt es EU-Staaten, in kleineren Gruppen auf bestimmten Gebieten schneller voranzugehen.

Zudem wollen 19 EU-Staaten - darunter Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien - Rüstungsprojekte künftig über einen gemeinsamen Fonds finanzieren. Über Details werde man im Juni reden, hieß es am Rande des Verteidigungsministertreffens. Im kommenden Jahr könnte der Fonds dann die Arbeit aufnehmen.

Mogherini verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die EU etwa halb so viel für Verteidigung ausgebe wie die USA, aber nur 15 Prozent von deren industrieller Produktion erreiche. "Gemeinsame Projekte können diese Lücke schließen helfen", sagte die EU-Außenbeauftragte. Sie betonte zugleich die potenzielle militärische Stärke der EU, die selbst nach dem Austritt Großbritanniens über das weltweit zweitgrößte Verteidigungsbudget verfüge.

Auch die EU-Battlegroups sollen endlich einsatzfähig werden. Die 1500 bis 3000 Mann starken Kampfverbände wurden bereits 2005 gegründet, aber noch nie eingesetzt. Mogherini führt das vor allem auf Schwierigkeiten bei der Finanzierung zurück. Die EU-Verteidigungsminister haben nun beschlossen, die Hindernisse zu beseitigen. Dies könnte noch in diesem Jahr geschehen, so Mogherini. Die EU könne die Battlegroups etwa als Krisenreaktionskräfte entsenden, um Missionen der Vereinten Nationen zu ermöglichen.


Zusammengefasst: Die EU verstärkt ihre militärische Zusammenarbeit. Die Verteidigungsminister haben einen Rahmen für das Vorangehen von Mitgliedstaaten in kleineren Gruppen beschlossen. Zudem wollen 19 EU-Länder künftig Rüstungsprojekte gemeinsam finanzieren. Auch das EU-Hauptquartier für zivile und militärische Einsätze kann kommen: Die Briten haben ihren Widerstand aufgegeben.

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kurtzac 18.05.2017
1. Endlich wieder mehr Aufrüstung! Man muss doch mindestens soviel Rüstung produzieren, wie die USA.
Wofür, das weiss von der Leyen: "Wir bleiben auf Kurs, um Europa in puncto Sicherheit stärker zu machen." ...um die EU gegen Mali, Somalia und Zentralafrika nach vorne zu verteidigen. Und um Russland angreifbar zu machen, Äh, abzuschrecken natürlich. Um Handelswege und Resourcen zu sichern. Um Die Armt der Welt draussen zu halten. Dazu reicht die NATO nicht. Und wieder hat die 'EU' nich gefragt, ob wir das wollen? Oder wollen wir vielleicht lieber doch endlich mal Abrüstungsinitiativen, die von der Bundesrepublik und von Europa ausgehen? Weniger Rüstungsproduktion- und Export und weniger Kriege führen? Gibt es Angst vor so einer Abstimmung. Das ist es, was die EU in die Krise führt: Das über sich ergehen lassen müssen ohne auch nur gefragt zu werden.
auweia 18.05.2017
2. Ob "wir" das wollen?
Sie persönlich mögen dagegen sein - ich hingegen bin dafür. Insofern sollten Sie mindestens sagen wer "wir" ist - ehe sie hier alle andern Europäer vereinnahmen.
taglöhner 18.05.2017
3. Nichts zu billig
Das ist schon ein besonderes Schmankerl. Wenn es darum geht, Putins Destruktionskurs und Kims Atombomben zu feiern, oder den PKK-Terror zu rechtfertigen können Sie Ihren Pazifismus aber prima verbergen, wie man Ihrer Chronik entnehmen kann. Was Letzteres angeht, begeben Sie sich sogar in juristisch gefährliches Terrain, gemerkt? Dass es hier um Kommandostrukturen geht, ist Ihnen natürlich auch entgangen. Sie arbeiten für eine sehr schlechte Sache.
karlheinz-hesse 19.05.2017
4. Über was soll der besorgte Wutbürger
noch alles abstimmen dürfen. Natürlich hat das wieder die EU beschlossen, meinen diese, die keine Ahnung haben. Hallo!! Den Artikel nicht gelesen? Das waren die 27 übrig gebliebenen Verteidigungsminister der EU Staaten. Brüssel setzt es nur um. Nur gut das keine Volksabstimmungen in Deutschland vorgesehen sind, weil so Menschen wie kurtzac (Beitrag 1) abstimmen würde.
stefan.p1 19.05.2017
5. Problem nicht verstanden
Zitat von auweiaSie persönlich mögen dagegen sein - ich hingegen bin dafür. Insofern sollten Sie mindestens sagen wer "wir" ist - ehe sie hier alle andern Europäer vereinnahmen.
Die Frage ist doch nicht wer dafür oder dagegen ist,sondern das die EU mal wieder eine wichtige Entscheidung getroffen hat ohne die Bevölkerung zu fragen und damit mal wieder ihre Legitimation in Frage stellt.Mit ihrer Politik der einsamen Entscheidung nützt die EU nur LePen und Co.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.