Afghanistan-Einsatz Britische Elite-Soldaten wegen Mordverdachts festgenommen

Sieben britische Elite-Soldaten sind jetzt ein Fall für die Militärjustiz: Die Männer wurden nach Angaben des Londoner Verteidigungsministeriums in Zusammenhang mit einem Einsatz in Afghanistan verhaftet. Sie stehen unter Mordverdacht - in Afghanistan wurde der Schritt begrüßt.


London - Erstmals sind britische Soldaten im Afghanistan-Konflikt wegen Mordverdachts festgenommen worden. Sieben Elite-Soldaten wurden am Donnerstag festgenommen.

Der Vorfall, der den Royal Marines zur Last gelegt wird, habe sich nach einem Gefecht mit Rebellen ereignet, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag einen Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums. "Dabei waren keine Zivilisten beteiligt." Da die Untersuchungen noch liefen, wollte der Sprecher nach den Verhaftungen zunächst keine Details nennen. Die britische Militärjustiz befasse sich nun mit dem Fall.

Nach Einschätzung britischer Medien wie der BBC handelt es sich bei den Soldaten um Mitglieder der "3 Commando Brigade", die zwischen April und Oktober in der südlichen Unruheprovinz Helmand stationiert waren. Laut BBC kamen 23 Soldaten des Kommandos in dem Sommer ums Leben, viele weitere wurden verletzt.

Ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums reagierte erfreut auf das Bekanntwerden der Festnahmen: "Dies ist ein guter Schritt, der wesentlich dabei helfen kann, Verlusten in Afghanistan vorzubeugen - insbesondere zivilen Opfern", sagte Mohammad Zaher Azimi. Es sei wichtig, dass die britischen und die Nato-Streitkräfte das Kriegsrecht respektierten, betonte der Ministeriumssprecher.

hen/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dr. Fuzzi 12.10.2012
1. Och Joh!
Wer ist denn eigentlich heute ein britischer "Elite-Soldat"? Entstammt der immer noch der gelebten englischen Kaste "Depp" oder "Volldepp"? Ich habe selbst einen sehr lieben, allerdings auch sogenannt "unbedarften" englischen Schwager, der seinerzeit in Nordirland als Soldat einige Menschen erschossen hat. Es hat sich im Nachhinein leider erwiesen, das die militärische Führung überwiegend darauf geachtet hat, das nicht allzu "helle" Köpfe dort Dienst "schoben". Nach seiner Festnahme wegen Mordverdachts erfolgte im übrigen lediglich eine Degradierung! Warum soll hier nun etwas anderes erfolgen?
alibaba2011 12.10.2012
2. Mordverdacht ?
Wer will denn da zwischen Rebellen, Aufständigen und Zivilisten unterscheiden? Wer trägt denn da eine Uniform von den Fanatikern? ie einzigen die Uniformen/Kampfanzüge tragen sind die Soldaten der UNO, die die auch noch beschossen und in Hinterhalt gelockt werden. Raus aus dem Land - lasst die doch machen.
poweruser12 12.10.2012
3. Militärjustiz
das sollten dann aber auch mal die Afghanen durchsetzen. Bspw. bei den Attentaten gegen ISAF Soldaten, die durch Militär- oder Polizeiangehörige ausgeführt werden. Aber darauf kann man lange warten. Da wird niemand deswegen verurteilt, da fließt, wenn überhaupt, Geld..
bicyclerepairmen 12.10.2012
4.
Zitat von Dr. FuzziWer ist denn eigentlich heute ein britischer "Elite-Soldat"? Entstammt der immer noch der gelebten englischen Kaste "Depp" oder "Volldepp"? Ich habe selbst einen sehr lieben, allerdings auch sogenannt "unbedarften" englischen Schwager, der seinerzeit in Nordirland als Soldat einige Menschen erschossen hat. Es hat sich im Nachhinein leider erwiesen, das die militärische Führung überwiegend darauf geachtet hat, das nicht allzu "helle" Köpfe dort Dienst "schoben". Nach seiner Festnahme wegen Mordverdachts erfolgte im übrigen lediglich eine Degradierung! Warum soll hier nun etwas anderes erfolgen?
Klar, im Land der ältesten Demokratie oder hier in Schland melden sich natürlich nur Akademiker und Filosofen zum längerfristigen Dienst an der Waffe. Nun, mein alter Austauschschüler Kumpel war auch dort und sagte mir später es hätten sehr viele genau das verdient. Und das glaube ich Ihm.
derandersdenkende 12.10.2012
5. Sie machen Witze !
Zitat von poweruser12das sollten dann aber auch mal die Afghanen durchsetzen. Bspw. bei den Attentaten gegen ISAF Soldaten, die durch Militär- oder Polizeiangehörige ausgeführt werden. Aber darauf kann man lange warten. Da wird niemand deswegen verurteilt, da fließt, wenn überhaupt, Geld..
Die Besatzer haben Afghanistan vor mehr als 10 Jahren überfallen und halten dieses Land seit dieser Zeit unter der "Knute". Den Dienern (Militär, Polizei, Regierung) gelingt es nicht, sich als Vertreter des afghanischen Volkes zu präsentieren und dies liegt auch daran, daß sie den Massakern an der afghanischen Zivilbevölkerung im Prinzip machtlos zusehen müssen. Da werden mal ab und an "Scheinermittlungen" geführt, die gewiß im Sande verlaufen werden oder wie bei Oberst Klein in Beförderungen münden. Und afghanischen Gerichten sind im Falle der Besatzer die Hände gebunden. Die Besatzer sollten schnellstens verschwinden, bevor sie noch mehr Schaden anrichten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.