Britische Presse Blair ist Pate von Murdochs Tochter

Die Verflechtung zwischen dem umstrittenen Medienmogul Murdoch und der Politik in Großbritannien ist offenbar enger als gedacht. Ex-Premier Tony Blair ist wohl auch privat mit Murdoch verbunden. Mehrere Zeitungen berichten, er sei Patenonkel einer Murdoch-Tochter.

Ex-Premier Blair: enge Beziehung zur Murdoch-Familie
DPA

Ex-Premier Blair: enge Beziehung zur Murdoch-Familie


London - Die Beziehung zwischen Tony Blair und Rupert Murdoch war offenbar nicht aufs Berufliche beschränkt. Britische Zeitungsmeldungen legen nahe, dass der frühere britische Premier und der umstrittene Medienzar auch enge private Kontakte haben. Den Berichten zufolge ist Blair Patenonkel einer der beiden Töchter Murdochs.

Laut "Daily Telegraph" vom Montag soll er bei der gemeinsamen Taufe der heute acht und neun Jahre alten Mädchen im Jahr 2010 an den Ufern des Flusses Jordan dabei gewesen. Blair habe in Weiß gekleidet an der Zeremonie teilgenommen, sei aber auf keinem offiziellen Foto zu sehen. Blair sei neben den australischen Schauspielern Nicole Kidman und Hugh Jackman Taufpate der neunjährigen Grace.

Der Bericht geht zurück auf ein Interview mit dem Modemagazin "Vogue" (Oktoberausgabe). Darin sagt Murdochs Frau Wendi, dass "Mr. Blair" bei der Taufe war und einer der "engsten Freunde" ihres Mannes sei. Wendi ist die dritte Frau Murdochs.

Ein Sprecher von Blair äußerte sich zunächst nicht. Im Umfeld des Ex-Premiers wurde jedoch bestätigt, dass er Pate von Grace sei. Die "Vogue" hatte das Interview mit Wendi Murdoch dem "Daily Telegraph" nach eigenen Angaben exklusiv zur Verfügung gestellt, am Montag griffen es jedoch weitere britische Zeitungen auf.

Blair war wiederholt wegen seiner Nähe zum Chef des US-Medienkonzerns News Corp. in die Kritik geraten. Über den Zweig News International ist Murdoch unter anderem mit dem Massenblatt "The Sun" und der "Times" auf dem britischen Medienmarkt präsent. Das Sonntagsblatt "News of the World" war im Juli eingestellt worden. Journalisten der Boulevardzeitung sollen Polizisten bestochen und Telefonate von tausenden Menschen abgehört haben, darunter von zahlreichen Prominenten.

Der Skandal hatte auch die britische Regierung unter Druck gesetzt, insbesondere weil Premierminister David Cameron den früheren Chefredakteur von "News of the World", Andy Coulson, als Pressechef eingestellt hatte. Cameron musste auch einräumen, binnen 15 Monaten 26 Mal die Führung des Konzerns getroffen zu haben, der seinen Wahlkampf unterstützt hatte. Sein Finanzminister kam 16 Mal mit der News-Corp-Führung zusammen.

ler/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inci 05.09.2011
1. oooo
Zitat von sysopDie Verflechtung zwischen dem umstrittenen Medienmogul Murdoch*und der Politik in Großbritannien ist offenbar*enger als*gedacht. Nicht nur zu konservativen Spitzenpolitikern. Nun gerät auch Ex-Premier Tony Blair ins Visier. Mehrere Zeitungen berichten, er*sei*Patenonkel einer Murdoch-Tochter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,784509,00.html
das erklärt die recht unerwartete konversion zum katholischem glauben. ich habe mich seinerzeit gewundert, warum blair den glauben wechselt, weil ich persönlich jetzt nicht für einen sehr religiösen menschen gehalten habe. aber so, wenn's schö' macht........
UHamm 05.09.2011
2. Wir im Westen
sollten uns hüten, auf andere Länder wegen der weit verbreiteten Korruption herabzusehen. Bei genauerer Betrachtung ist die bei uns nicht viel anders, vielleicht nur geschickter.
Foul Breitner 05.09.2011
3. Ist das hier nicht ähnlich
Ist nicht Kai Diekmann Trauzeuge von Helmut Kohls letzter Ehe und Helmut Kohl Taufpate des Kindes von Diekmann und ( hier klatscht ) Katja Kessler ???
Hubert Rudnick, 05.09.2011
4. Korruption
Zitat von UHammsollten uns hüten, auf andere Länder wegen der weit verbreiteten Korruption herabzusehen. Bei genauerer Betrachtung ist die bei uns nicht viel anders, vielleicht nur geschickter.
Die Korruption ist eine Krake die die gesamte Gesellschaft schon umklammert hat, wer mit den Fingern da auf andere zeigt, der will nur von sich abwenden. Ohne Korruption läuft doch imgrunde nirgens mehr etwas, das ist traurig aber wahr, nur wird es von den politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verantwortlichen etwas anders bezeichnet. HR
walter_e._kurtz 05.09.2011
5. Oje, die Briten sind noch schlimmer am A... als eh schon gedacht
Zitat von sysopDie Verflechtung zwischen dem umstrittenen Medienmogul Murdoch*und der Politik in Großbritannien ist offenbar*enger als*gedacht. Nicht nur zu konservativen Spitzenpolitikern. Nun gerät auch Ex-Premier Tony Blair ins Visier. Mehrere Zeitungen berichten, er*sei*Patenonkel einer Murdoch-Tochter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,784509,00.html
Die Neocons regieren seit Generationen die Insel Die Finanzindustrie ist auch dort mächtiger denn je Enorme Klassenunterschiede und damit sozialer Sprengstoff Und die Nähe der Mächtigen zur Presse mit einhergehender, gegenseitiger Instrumentalisierung verdichtet sich immer mehr... Zum Glück sind sie nicht in der EU und haben keinen € - könnte man als Brite meinen - oberflächlich betrachtet
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.