Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Niederländischer Rechtspopulist: Wilders verzichtet auf Sitz im Europaparlament

Rechtspopulist Wilders: "Kein Grund mehr für ein Doppelmandat" Zur Großansicht
DPA

Rechtspopulist Wilders: "Kein Grund mehr für ein Doppelmandat"

Er gehört zu den prominentesten Rechtspopulisten des Kontinents: Geert Wilders zieht nicht ins Europaparlament ein. Er begründet seine Absage mit dem Scheitern der anti-europäischen Koalition.

Den Haag - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders wird nicht ins Europaparlament einziehen. Er begründete seinen Entschluss am Dienstag in Den Haag mit dem Scheitern einer anti-europäischen Fraktion. "Da es kurzfristig keine Fraktion geben wird, in der die PVV Mitglied ist, gibt es für mich keinen Grund mehr für ein Doppelmandat", sagte der Leiter der Partei für die Freiheit (PVV).

Für eine anti-europäische Fraktion waren die Differenzen zwischen den rechtsextremen Parteien offenbar zu groß. Wilders verwies unter anderem auf Probleme mit der polnischen Partei KNP. Deren Chef Janusz Korwin-Mikke werden antisemitische Äußerungen zugeschrieben, das Wahlrecht für Frauen lehnt er ab.

Bei der Europawahl im Mai hatte Wilders ein Mandat für das europäische Parlament errungen. Zugleich wollte er jedoch auch Abgeordneter im niederländischen Parlament bleiben. Bei der Europawahl hatte die PVV Verluste erlitten, aber dennoch vier Mandate erhalten.

Wilders hatte ursprünglich angekündigt, das Verbot eines Doppelmandats in Europa vor Gericht anfechten zu wollen.

Euroskeptiker und EU-Feinde im Europäischen Parlament Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Euroskeptiker und EU-Feinde im Europäischen Parlament

kes/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schade ein Verlust im Kampf gegen Rechtsextreme
propagare 24.06.2014
Die etatistischen Zwangskollektivismus Parteien hätten mal eine schöne Abreibung gegen den "tiefen Staat" gebraucht.
2.
brux 24.06.2014
Wilders geht es nur um die Show, nicht um Sacharbeit. Und ohne Fraktionsgruppe ist die Show eben nicht so einfach zu organisieren. Wer solche Scharlatane wählt, hat selbst Schuld.
3.
karl74 24.06.2014
Germany could use some "Rechtspopulist" (whatever that means) The EU is a total joke with no democratic backbone. I'm sure you the German taxpayer is looking forward to foot the entire bill.
4.
majensen 24.06.2014
Schade, Wilders hätte dem EU-Parlament gut getan. Naja, dann eben beim nächsten Mal.
5. Doppelmandat
Everybodys darling 24.06.2014
Wie? Sowohl Mitglied des niederländischen Parlaments und des EU-Parlaments wollte er sein, wenn die Fraktion zusammengekommen wäre? Wenn man bedenkt, dass ein Bundestagsabgeordneter von CDU oder SPD gleichzeitig EU-Parlamentarier ist, dann gäbe es einen Shitstorm im Forum, der nicht mehr zu bändigen wäre. Aber dem Wilders, dem gönnen wir es. Da er ja erstens gegen die EU ist(obwohl er im EU-Parlament weit weniger Marokkaner sieht als zu Hause - was ihn ja freuen müsste), und zweitens muss der arme Kerl ja irgendwie seine Haarsprays finanzieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 41.528 km²

Bevölkerung: 16,730 Mio.

Hauptstadt: Amsterdam

Regierungssitz: Den Haag

Staatsoberhaupt: König Willem-Alexander

Regierungschef: Mark Rutte

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Niederlande-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: