Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Razzia im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek: Das Terror-Nest

Polizist im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek Zur Großansicht
AFP

Polizist im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek

Im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek hat ein weiterer Anti-Terror-Einsatz stattgefunden. Die Hinweise verdichten sich: An der Planung der Anschläge in Paris und Brüssel waren dieselben Männer beteiligt. Einer der heute Festgenommenen trug Sprengstoff bei sich.

Nach den Selbstmordattentaten in Brüssel und dem vereitelten Anschlag in Paris haben Ermittler in Frankreich und Belgien bei Razzien mehrere Verdächtige festgenommen. Damit werde das Netzwerk zerschlagen, das für die Terrorattacken in beiden Städten verantwortlich sei, sagte der französische Präsident François Hollande. Zugleich warnte er vor einer anhaltenden Bedrohung: "Wir wissen, dass es andere Netzwerke gibt."

Was am Freitag geschah:

  • In Belgien durchsuchten Polizisten mehrere Wohnungen in den Stadtvierteln St. Gilles, Schaerbeek und Forest. Dabei wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft drei Personen in Gewahrsam genommen. Zwei von ihnen seien bei den Polizeieinsätzen am Bein verletzt worden. Bei einer Festnahme kam es den Ermittlern zufolge durch eine kontrollierte Sprengung zu mehreren Explosionen. Der öffentliche Sender RTBF berichtete, einer der Festgenommenen habe einen Koffer mit Sprengstoff bei sich getragen.
  • Laut Staatsanwaltschaft stehen die Festnahmen in Brüssel in Verbindung mit neuen Anschlagsplänen in Frankreich. Dort hatten Ermittler am Donnerstag nach eigenen Angaben einen Anschlag vereitelt und den mutmaßlichen Terroristen Reka Kriket festgenommen. Er soll Verbindungen zu einem der Drahtzieher der Attentate in Paris, Abdelhamid Abaaoud, gehabt haben und stehe im Verdacht, zu einer Gruppe zu gehören, die einen Anschlag vorbereitet habe, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve.
  • Zudem bestätigte die Staatsanwaltschaft in Brüssel am Freitag die Identität des dritten Selbstmordattentäters. Nach Angaben der Ermittler sprengte sich am Dienstag auch Najim Laachraoui am Flughafen in die Luft. Der 24-Jährige soll die Sprengsätze gebaut haben, die in Paris benutzt wurden. Die anderen beiden Selbstmordattentäter von Brüssel waren bereits als die Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui identifiziert worden.
  • Aus dem Bericht der Staatsanwaltschaft wird auch deutlich, welche Verbindungen es zwischen den Anschlägen von Paris und Brüssel gibt. So seien DNA-Spuren des Attentäters an den Tatorten in Paris gefunden worden, dem Stadion Stade de France und dem Musikklub Bataclan. DNA-Spuren wurden außerdem an einem Sprengstoffgürtel entdeckt, in einem Mietshaus in Auvelais sowie in einer Wohnung in Schaerbeek, die von den Terroristen gemietet worden war.
  • Zudem gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass drei der sechs am Donnerstag festgenommen Personen weiterhin in Gewahrsam sind. In welchem Zusammenhang die Männer zu den Anschlägen am Dienstag in Brüssel stehen, teilte die Behörde nicht mit.
  • Bei der Vernehmung von Salah Abdeslam, der als einer der Drahtzieher der Terrorserie von Paris gilt, kommt die Polizei hingegen nicht voran: Seit den Anschlägen von Brüssel wolle er nicht mehr mit den Ermittlern reden, der belgische Justizminister Koen Geens. Abdeslam war am vergangenen Freitag festgenommen worden.
  • Der belgische Innenminister kündigte zudem an, dass die Fahndungspannen vor den Terroranschlägen geahndet werden sollen. Die Türkei hatte den Ibrahim El Bakraoui im Sommer 2015 wegen Terrorverdachts ausgewiesen. Es solle ein Disziplinarverfahren gegen einen Polizisten geben, der als Verbindungsoffizier in Istanbul tätig war. "Jemand aus dem Polizeiapparat hat gepatzt", sagte Jan Jambon. Der Polizist habe auf die Information nicht schnell genug reagiert.
  • Außerdem wurde am Freitag bekannt: In Deutschland wurden bereits am Donnerstag zwei Männer festgenommen, die in Verbindung zu den Terroranschlägen von Brüssel gebracht werden. Bei dem in Gießen aufgegriffenen Mann fanden Ermittler nach SPIEGEL-Informationen zwei verdächtige SMS vom Tag der Brüsseler Anschläge, in denen unter anderem der Name des U-Bahn-Attentäters, Khalid El Bakraoui, sowie das Wort "fin" - französisch für "Ende" - standen.

brk/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 30.528 km²

Bevölkerung: 11,209 Mio.

Hauptstadt: Brüssel

Staatsoberhaupt:
König Philippe

Regierungschef: Charles Michel

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Belgien-Reiseseite


Fotostrecke
Razzia bei Paris: Französische Sicherheitskräfte wollen Anschlag vereitelt haben


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: