Bürgerkrieg in Libyen: Gaddafi-Truppen greifen Ölstadt an

Libysche Regierungstruppen greifen den Osten des Landes mit schweren Waffen an: In Ras Lanuf haben sie auch das Krankenhaus bombardiert - und verbliebene Verletzte angeblich erschossen. Gaddafis Propagandasender meldet, alle Rebellen seien vertrieben, die Aufständischen dementieren umgehend.

Kämpfe in Libyen: Schlacht um Ras Lanuf Fotos
AFP

Ras Lanuf - Der Lage in Libyen wird immer dramatischer: Das Staatsfernsehen berichtete am Donnerstag, alle Rebellen seien aus der Stadt Ras Lanuf vertrieben worden. Zu Hunderten sollen sie einem Augenzeugen zufolge in Autos und auf Lieferwagen Richtung Osten in von Rebellen beherrschtes Gebiet geflohen sein. Ein Sprecher der Aufständischen wies einen Sieg der Gaddafi-Truppen aber umgehend zurück.

Wie SPIEGEL-ONLINE-Reporter Clemens Höges berichtet, bombardierten Gaddafis Truppen unter anderem auch das Krankenhaus in Ras Lanuf, beschossen die Ölstadt von einem Kriegsschiff aus. Auch die Hafenstadt Brega ist heftig unter Beschuss: "Sie kommen jetzt ganz schnell näher, sie haben Brega schon bombardiert, sie werden bald hier sein", mailt Höges aus dem Kampfgebiet.

Augenzeugen berichteten, dass mindestens zwei Panzer auf dem Weg nach Ras Lanuf seien. Ein Kämpfer der Rebellen sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Regierungstruppen seien in die Stadt eingedrungen, die Rebellen hätten sich weiter nach Osten zurückgezogen. Auf Ras Lanuf regne es Raketen und Panzergranaten, sagte einer der Flüchtenden. Mitarbeiter und Patienten des Krankenhauses würden von den Rebellen nach Brega und Adschdabija gebracht, sagte Gebril Hewada, ein Arzt im Gesundheitskomitee in Bengasi. Von den Mitarbeitern des Krankenhauses sei niemand verletzt worden, sagte er. Wie es den Patienten ergangen sei, wisse er nicht.

Der arabische Fernsehsender al-Dschasira zitierte einen Rebellenchef in Ras Lanuf: "Alle meine Männer wurden getötet, als die libyschen Truppen eintrafen". In dem bombardierten Krankenhaus verbliebene Verletzte würden von Gaddafis Truppen erschossen.

Das Rote Kreuz definiert die Kämpfe in Libyen mittlerweile klar als Bürgerkrieg. "Wir haben einen schweren bewaffneten Konflikt ohne internationale Beteiligung- immer mehr Menschen werden getötet und verletzt, wir sind extrem besorgt", beschrieb ein Sprecher die Lage.

US-Geheimdienstchef sieht Patt in Libyen

Die USA kündigten an, vorerst ihren diplomatischen Draht zum Gaddafi-Regime zu kappen. "Wir suspendieren unsere bestehende Beziehungen mit der libyschen Botschaft" in Washington, sagte US-Außenministerin Hillary Clinton vor einem Ausschuss des US-Kongresses. Zugleich machte sie deutlich, weiter den Kontakt zur libyschen Opposition zu suchen. "Ich werde einige der Personen hier in den USA treffen und wenn ich reise, um zu diskutieren, was die USA und andere mehr tun können", sagte sie. Clinton wird 15. bis zum 17. März nach Ägypten und Tunesien reisen, in beiden Ländern wurden die Präsidenten vom Volk gestürzt.

US-Geheimdienstdirektor James Clapper warnte am Donnerstag bei einer Kongressanhörung, Gaddafi habe die wesentlich besseren Waffen und mehr logistische Möglichkeiten als die Rebellen. " Wir glauben, dass Gaddafi langfristig bleiben wird.", sagte Clapper. Das Regime werde auf lange Sicht überleben. Nach Ansicht des obersten Geheimdienstchefs könnte der Konflikt in dem nordafrikanischen Land auf ein Patt hinauslaufen. Die Hochburg der Rebellen, Bengasi, könnte als eigener Kleinstaat enden.

Clapper begründete seine Einschätzung mit dem immensen Arsenal russischer Waffen, über die Gaddafi verfüge. Darunter sind Flugabwehrraketen und Radarsysteme. Die Luftabwehr sei die zweitgrößte in der Region; nur die in Ägypten sei noch umfassender.

Journalisten misshandelt

Auch ausländische Journalisten sind Opfer von Gaddafis Soldaten geworden. Die BBC teilte am Mittwoch mit, dass drei ihrer Mitarbeiter von regierungstreuen Soldaten gefangen genommen, geschlagen und Scheinexekutionen unterzogen wurden. Die Mitglieder des arabischen Teams der BBC - ein Palästinenser, ein Brite und ein Türke - wurden dem Sender zufolge am Montag an einem Kontrollposten zehn Kilometer südlich der umkämpften Stadt Sawija von libyschen Soldaten festgenommen. Anschließend wurden sie zu einer Kaserne gebracht und dort von Gaddafi-treuen Soldaten und Mitgliedern der Geheimpolizei misshandelt.

Der Palästinenser Feras Killani sagte laut BBC, er sei mit einem Plastikschlauch und einem Stock geschlagen worden. Die Männer hätten ihn auch mit ihren Armeestiefeln getreten und mit den Knien attackiert. "Nachdem sie mich geschlagen hatten, haben sie mir eine Kapuze übers Gesicht gezogen und mit Klebeband fixiert", sagte Killani.

Sein britischer Kollege Chris Cobb-Smith berichtete in der BBC, er und seine Kollegen seien dann in einer Reihe an die Wand gestellt worden, um eine Hinrichtung zu simulieren. "Da stand ein Mann in Zivil mit einer Maschinenpistole und hat die Waffe an unsere Nacken gehalten." Dann habe er zwei Mal nahe an seinem Kopf vorbeigeschossen. "Die Kugeln sind an meinem Ohr vorbeigezischt. Die Soldaten haben nur gelacht." Der Türke Goktay Koraltan sagte, er habe geglaubt, die Soldaten wollten ihn und seine Kollegen töten und die Tat den Rebellen oder dem Terrornetzwerk al-Qaida zuschieben. Er habe "große Angst" gehabt.

Niederländische Soldaten vor Freilassung

Als alles vorbei war, hätten die Soldaten eine "regelrechte Charme-Offensive" gestartet und den Journalisten Zigaretten, Kaffee und Tee sowie Essen angeboten, sagte Cobb-Smith. Nach 21 Stunden in Gewahrsam kamen die Reporter laut BBC frei, alle hätten Libyen verlassen. Nach Angaben der Reporter wurden in der Kaserne auch andere Gefangene misshandelt.

Die britische Zeitung "Guardian" teilte am Donnerstag mit, einer ihrer Journalisten sowie ein Kollege der brasilianischen Zeitung "Estado" würden in Libyen vermisst. Zuletzt habe man am Sonntag Kontakt mit Ghaith Abdul Ahad gehabt, erklärte der "Guardian". Der Organisation "Reporter ohne Grenzen" zufolge wurden beide Reporter festgenommen.

Drei in Libyen festgehaltene niederländische Soldaten werden einem Bericht des libyschen Staatsfernsehens zufolge freigelassen und einer europäischen Delegation übergeben. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die drei Soldaten waren am 27. Februar bei einer missglückten Evakuierungsaktion in der Nähe von Sirte von Gaddafi-Einheiten festgenommen. Das niederländische Außen- oder das Verteidigungsministerium äußerten sich zunächst nicht zu dem Bericht.

amz/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verwirrung um Ras Lanuf
Bedie 10.03.2011
tja, wem sollen wir nun glauben ?
2. Quod licet jovi, non licet bovi.
Coroner 10.03.2011
Das erinnert mich an die Luftangriffe der USA auf Fallujah, Irak, wobei ein Krankenhaus bombardiert wurde, und sogar Phosphor zum Einsatz kam. http://de.wikipedia.org/wiki/Falludscha http://www.iraktribunal.de/hearing290105/rundreise_awad_haded.htm Dabei war G.W.Bush ein externer Agressor, während heute in Libyen Gaddhafi schon seit Jahrzehnten der "Machthaber" ist. Gegen G.W.Bush ermittelt meines Wissens der Internationale Gerichtshof nicht. Wie sagten schon die alten Römer: "Quod licet jovi, non licet bovi."
3. Libyen
chavezding 10.03.2011
Ach wie schön, dass der liebe Westen seine Probleme doch auch aussitzen kann, als sie anzupacken. Vielleich unternimmt ja sogar China zuerst etwas, um sich selbst die wertvollen Ölressourcen zu sichern und dreht dem ehemals so mächtigen Bündnis NATO eine lange Nase.
4. Andere Situation
tächs 10.03.2011
Zitat von sysopLibysche Regierungstruppen haben nach einem Bericht des Staatsfernsehens alle Rebellen aus der Stadt Ras Lanuf vertrieben - die Ölstadt wurde heftig mit Artillerie- und Panzergranaten beschossen. Ein Sprecher der Aufständischen dementierte einen Sieg von Gaddafis Soldaten jedoch umgehend. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,750190,00.html
[QUOTE=sysop;7356252]Libysche Regierungstruppen haben nach einem Bericht des Staatsfernsehens alle Rebellen aus der Stadt Ras Lanuf vertrieben - die Ölstadt wurde heftig mit Artillerie- und Panzergranaten beschossen. Ein Sprecher der Aufständischen dementierte einen Sieg von Gaddafis Soldaten jedoch umgehend. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,750190,00.html[/QUOT Im Vergleich zu Tunesien und Ägypten scheint die Situation in Libyen ein wenig anders zu sein. Der Informations-Mainstream spricht immer nur von bewaffneten Aufständischen oder Rebellen, während in Tunesien und Ägypten hunderttausende Unbewaffnete durch die Straßen der Städte zogen. Von ähnlichen Massen-Demonstrationen auf den Straßen hat man aus Libyen bisher nichts gehört. Kann es sein, nachdem der der allgemeine Lebensstandart in Libyen um ein vielfaches höher ist, die Leute deshalb keinen Anlass sehen, in Massen auf die Straße zu gehen? Rebellische Minderheiten, die mit ihren Regierungen nicht zufrieden sind, gibt es in jedem Land. In Libyen scheinen sie gehofft zu haben, dass ihnen die Massen wie in Tunesien und Ägypten folgen, wenn sie einen Aufstand anzetteln. Ich fürchte, dass diese Kalkulation der Rebellen nicht aufgehen wird. Nato und E. U. sollten sich besser raushalten. Wir Europäer und die Amis müssen nicht immer meinen, dass wir auf der ganzen Welt als Heilsbringer auftreten müssen. Die Völker sollten ihre Schicksale selber meistern.
5. Kriegsberichterstattung
observatorius 10.03.2011
Eines sollten wir doch in den vergangenen militärischen Auseinanderstzungen gelernt haben: Meldungen von faktischen Ereignissen sind rar, werden häufig verkürzt übernommen und ihnen dabei nicht selten ein Spinn gegeben. Der erste Sender mit Reportern im Kampfgebiet, der nach meinem Wissen von dem Treffer des Krankenhaus heute Vormittag in Ras Lanuf bereichtete war RT (RussiaToday). Dort hieß es es sei unklar welchen Ursprungs der Treffer sei jedenfalls sei das Parkhaus getroffen worden. Wenig später berichtete AlJazeera, "hospital hit by bombardment". Mal ehrlich, wir als Beobachter haben doch von hier aus keinerlei Möglichkeit so etwas zu verifizieren und es erscheint mir daher im besten Fall aktionistisch darauf irgendwelche Forderungen nach einem Eingreifen zu stützen. Wenn uns der Frieden (und die Demokratie) lieb sind, dann müssen wir endlich verstehen, dass Medien nicht in einem machtfreien Raum agieren und auch nicht nur der Wahrheit zugetan sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtwechsel in Libyen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare

Karte

Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Akila Salih Issa

Regierungschef: Abdullah al-Thani (zurückgetreten 28. August 2014; amtierend); umstritten

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite