Bürokratie in den USA: Wo Frauen nur noch bessere Hälften sind

Wenn frau in den Südstaaten der USA heiratet, verliert sie ihre Identität. Bei vielen Behörden, Banken und Notaren existiert sie fortan unter dem Namen ihres Mannes. Als Katja Ridderbusch zum ersten Mal offizielle Post als Mrs. James J. Bauser bekam, ging sie auf die Barrikaden.

Im Land von Scarlett O'Hara: Seltsamer Umgang zwischen Männern und Frauen Zur Großansicht
Corbis

Im Land von Scarlett O'Hara: Seltsamer Umgang zwischen Männern und Frauen

Mein Name ist Mrs. James J. Bauser. Geboren wurde ich in Deutschland als Katja Ridderbusch, seit meiner Heirat heiße ich Katja Ridderbusch-Bauser. Ich bin Deutsch-Amerikanerin, und ich bin Journalistin. Aber hier im traditionsbewussten, bibelfesten amerikanischen Süden bin ich vor allem eines: Ehefrau.

Mein Mann und ich sind vor sechs Jahren nach Atlanta gezogen; wegen des Flughafens, der Sonne und des speziellen Charmes der Südstaaten. Baumwolle und Blues. Sommerabende im Schaukelstuhl auf der Veranda, dazu ein Mint Julep. Atlanta ist inzwischen zu meiner zweiten Heimat geworden. Alles ist gut, wäre da nicht dieser seltsame Umgang zwischen Männern und Frauen.

Wie gesagt: Mrs. James J. Bauser, so steht es auf Tischkärtchen bei Festen. Mr. und Mrs. James J. Bauser, so steht es auf offiziellen und manchmal auch auf persönlichen Briefen. Nichts gegen den Namen meines Mannes. Aber es ist eben nicht meiner, vor allem nicht der Vorname. Es befremdet mich, wenn ein Name, dieser erste und klarste Ausdruck der Identität, so hartnäckig missachtet wird.

Das ist wieder so einer der vielen Widersprüche in Amerika. In dem Land, wo Frauen Weltkonzerne lenken, Indra Nooyi als CEO von PepsiCo, Irene Rosenfeld als CEO von Kraft Foods, oder Carol Bartz, die zweieinhalb Jahre im Chefsessel von Yahoo saß. In Deutschland steht keine einzige Frau an der Spitze eines Dax-Konzerns. Ich frage mich manchmal, ob Carol Bartz wohl Briefe an Mrs. Bill Marr bekommt. Bill Marr ist ihr Mann.

Auch die Südstaaten selbst sind eine Region, die reich ist an starken, selbstbewussten Frauen, echten und fiktiven. Scarlett, die Heldin in Margaret Mitchells Bürgerkriegsepos "Vom Winde verweht", blieb letztlich immer eine O'Hara, wurde nie wirklich Mrs. Charles Wilkes, Mrs. Frank Kennedy, nicht einmal Mrs. Rhett Butler.

Wie auch immer: Laut "Emily Post", Amerikas Etikettenpäpstin, ist diese summarische Anrede von Ehepaaren übrigens korrekt, wenngleich altmodisch und außerdem eine Option unter vielen. Es ist interessant, dass Briefe, die aus New York, San Diego oder Washington an meinen Mann und mich gehen, stets eine andere Option wählen: zwei Menschen, zwei Namen.

Unheimliche Begegnung mit dem Nachbarn

Frauen und Berufstätigkeit, auch so ein Thema. Neulich bei einem Gartenfest begrüßt ein kompakter Herr mittleren Alters meinen Mann; man kennt sich vage aus der Nachbarschaft. Mein Mann stellt uns vor; es gibt keinen Handschlag, denn der Handschlag ist hier im Süden Männersache. Das Gespräch geht dann so:

Er: "Und, was machen Sie so? Arbeiten Sie?"

Ich: "Ja, ich arbeite. Sie auch?"

Pause. Leises Schnauben.

Er: "Ja, selbstverständlich. Was arbeiten Sie denn?"

Ich: "Ich bin Journalistin. Für Zeitungen. Und Radio."

Er: "Ehrenamtlich also?"

Ha, denke ich, schlaues Kerlchen, so kann man das auch nennen. Und antworte dann wahrheitsgemäß: "Nein, gegen Geld. Und Sie, arbeiten Sie umsonst?"

Wieder Pause. Dann murmelt er "Excuse me" und stampft von dannen. Ich weiß nicht genau (ahne es aber), womit ich den Mann so irritiert habe. Mein Gatte kann auch nicht zur Klärung beitragen. Er kommt aus New York und findet Südstaatler sowieso speziell. Freunde aus Europa sind genauso ratlos wie ich. Freunde aus Atlanta finden, ich stelle mich an.

Mein Mann wird nervös. Zu Recht

Tatsächlich liegt der Anteil von berufstätigen Frauen in den Südstaaten der USA unter dem Landesdurchschnitt, besonders selten sind Frauen in mittleren und höheren Management-Positionen.

Jedenfalls fragt mich in der Nachbarschaft jetzt niemand mehr, ob ich arbeite. Mein Ruf ist gefestigt und eindeutig zweifelhaft: Feministin, linksliberal, wahrscheinlich auch atheistisch. Letzteres stimmt nicht, und alles andere ist wohl - naja - relativ.

Zum Höhepunkt meines interkulturellen Geschlechterkampfes kommt es beim Kauf unseres Hauses. In der Bank, in der wir eine Hypothek verhandeln wollen, begrüßt der Banker meinen Mann; ich werde, erwartungsgemäß, ignoriert. Als es an die Unterzeichnung eines Vorvertrages geht, fragt der Banker meinen Mann:

"Unterschreibt sie auch?"

Sie. Ich kann es nicht fassen. Mein Mann wird nervös. Zu Recht.

"Sie unterschreibt", gifte ich zurück. "Und sie zahlt auch."

Wir sind dann schließlich zu einer anderen Bank gegangen. Auch für die Unterzeichnung des Kaufvertrages selbst musste ein zweiter Termin angesetzt werden, denn in dem Dokument wurde ich zunächst wieder als Mrs. James J. Bauser geführt, ganz automatisch. Die Verkäufer, ein junges Ehepaar, schauten mich sehr groß an. Die Frau zog den Mund zur Zickenschnute; das hat mich ziemlich schockiert. Von wegen weibliche Solidarität. Aber immerhin steht mein Name jetzt korrekt im Vertrag: Katja Ridderbusch-Bauser, mit Bindestrich, kein Mittelname.

Solange die Dollars auf das gemeinsame Konto fließen...

Ganz verstanden habe ich bis heute nicht, warum viele Amerikanerinnen und vor allem Südstaatlerinnen - darunter taffe Frauen mit guter Ausbildung und gutem Einkommen - sich nicht diskriminiert fühlen. Vielleicht, denke ich mir, geht es Europäerinnen oft zu sehr ums Prinzip: Respekt ist ein bisschen wichtiger als Entlohnung und Einfluss. Amerikanerinnen sind da wohl pragmatischer: Solange die Dollars auf das gemeinsame Konto fließen und die Gattinnen die wichtigen Entscheidungen treffen - Finanzen, Familie, Freunde -, ist es ihnen egal, ob sie auf Tischkärtchen als Appendix ihrer Männer fungieren. Im Gegenteil, das kann sogar ihren gesellschaftlichen Status heben. Und schließlich: Wer will schon die schwitzige Hand des verklemmten Nachbarn schütteln?

Stimmt ja auch irgendwie. Obwohl ich persönlich doch gerne mein eigenes Konto führe, keinen Wert auf die Rolle der grauen Eminenz lege und als Fremde mit Yankee-Mann im amerikanischen Süden sowieso keinen Status habe. Aber ich habe meinen Namen, und zwar meinen eigenen. Darauf einen Mint Julep, im Schaukelstuhl auf der Veranda.

Katja Ridderbusch ist freie Print- und Rundfunk-Korrespondentin in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 307 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sowas gibt's auch hier
Rhywden 02.10.2011
Sowas passiert auch hier. Bei Bekannten klingelt es an der Tür, Ehemann macht die Tür auf, Telekomwerberin steht davor und drängelt sich in die Wohnung. Möchte ihnen irgendwas verkaufen. Also bittet er sie ins Wohnzimmer, wo auch die Ehefrau sitzt. Werberin fängt an zu erzählen, ignoriert die Ehefrau, er hört sich das (augenscheinlich) interessiert an. Nach 10 Minuten fragt sie ihn: "Und, wofür haben sie sich entschieden?" Antwort: "Tja, das dürfen sie mich nicht fragen, der Anschluss läuft auf ihren Namen." Und deutet auf seine Frau.
2. kt
Hador 02.10.2011
Und was genau hat das jetzt mit Bürokratie zu tun? Sexismus vielleicht, aber Bürokratie?
3.
everhard 02.10.2011
Soso. Da fragt Sie der Nachbar höflich und ganz im Rahmen der eigenen Kultur im eigenen Land, sie antwortet patzig und unhöflich , "Sie auch?". Und fragt sich dann heuchlerisch, was er wohl habe.
4. Liebe Frau Ridderbusch-Bauser
wolltsnursagen 02.10.2011
sie wussten worauf Sie sich einlassen. Deal with it.
5.
Lebkuchenkiller 02.10.2011
Andere Länder, andere Sitten. Da hat die Ehe wohl auch religiös bedingt noch eine andere Bedeutung. Mrs James Bauser sollte nicht erwarten , dass die Südstaatler ihre Sitten ändern , weil sie nach Atlanta gezogen ist
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mein Leben als Ausländer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 307 Kommentare
  • Zur Startseite
Serie "Mein Leben als Ausländer"

Zuwanderer in Deutschland finden sich nicht immer gleich zurecht - wie geht es Deutschen im Ausland? SPIEGEL-ONLINE-Korrespondenten leben in aller Welt. Hier berichten sie über ihre Erfahrungen mit Bürokraten und Behörden ihrer neuen Heimat.


Quiz

AP
Das Auswahlverfahren des Auswärtigen Amtes hat es in sich: Angehende Attachés müssen sich in vielen Bereichen auskennen. Testen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Diplomatie-Quiz , ob ein Diplomat in Ihnen steckt - ein Parcours mit 74 kniffligen Fragen zu Allgemeinwissen, Ökonomie, Geschichte und Politik. mehr...