Bulgarien: Tote bei Anschlag auf israelische Urlauber

Bei der Explosion eines Reisebusses sind in Bulgarien mindestens vier israelische Touristen getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Augenzeugen berichten von einem Selbstmordanschlag am Flughafen der Schwarzmeer-Stadt Burgas. Israels Premier vermutet Iran hinter der Attacke.

Sofia - Ein Terroranschlag hat die bulgarische Schwarzmeer-Stadt Burgas erschüttert. Die Tat richtete sich offenbar gezielt gegen israelische Urlauber. Bei der Attacke wurden mindestens vier Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt. Dies teilte das Innenministerium an diesem Mittwoch in Sofia mit. Die israelische Tageszeitung "Haaretz" meldet sogar sieben Tote.

Demnach ereignete sich der Anschlag auf dem Parkplatz vor dem Flughafen von Burgas am Schwarzen Meer. Das Fahrzeug stand nach der Detonation in Flammen, ebenso wie zwei weitere Busse, die in dem Konvoi unterwegs waren. Die Polizei leitete Ermittlungen ein. An Bord des Fahrzeugs sollen sich 44 Menschen befunden haben. Unter den zum Teil schwer Verletzten sollen auch schwangere Frauen und Kinder sein.

Noch herrscht Unklarheit über den genauen Tatablauf. Dem israelischen Sender Channel 2 sagten Zeugen, dass jemand den Bus bestiegen habe und kurz darauf eine Explosion erfolgt sei. Dagegen steht eine Aussage des Bürgermeisters von Burgas. Laut Dimitar Nikolov soll sich ein Sprengsatz im Gepäckraum des Busses befunden haben. Woher er diese Information erhalten hat, gab Nikolov nicht an. Am Abend bestätigte auch der bulgarische Außenminister Nikolai Mladenov diese Version. Er sprach von sechs Toten und 32 Verletzten.

"Wir haben uns hingesetzt und nur Sekunden später hörten wir einen lauten Knall, und dann rannten wir weg. Wir entkamen durch ein Loch im Bus", berichtete Awiwa Malka vom Ort des Zwischenfalls. "Wir haben Leichen gesehen und viele Verletzte."

Fotostrecke

5  Bilder
Anschlag auf Reisebus: Trümmer und Flammen in Burgas
Die Zeitung "Times of Israel" berichtet auf ihrer Internetseite, dass die Businsassen um 16.50 Uhr (Ortszeit) in Burgas gelandet seien. Rund 40 Minuten später habe sich die Explosion ereignet. Der Flug war demnach in Tel Aviv gestartet.

Israelische Medien meldeten, einige der Touristen seien in Panik aus dem brennenden Bus gesprungen. Außenminister Avigdor Lieberman habe mit seinem bulgarischen Amtskollegen telefoniert.

Der Flughafen wurde komplett abgeriegelt, alle Flüge wurden in die Stadt Varna umgeleitet. Sämtliche Maschinen auf dem Weg von Israel nach Bulgarien wurden zurückbeordert. Rettungskräfte aus Israel befinden sich offenbar bereits auf der Reise nach Bulgarien. In Sofia hat der Bürgermeister die Sicherheitsvorkehrungen vor allen jüdischen und israelischen Einrichtungen erhöhen lassen.

Laut israelischen Medien hat das Außenministerium des Landes bereits im Januar vor einem möglichen Terroranschlag in Bulgarien gewarnt. Zu dieser Zeit wurde nach Informationen der "Jerusalem Post" ein verdächtiges Päckchen an Bord eines Busses gefunden, der israelische Touristen von der Türkei nach Bulgarien bringen sollte.

Die israelische Regierung hatte Befürchtungen geäußert, ihre Bürger könnten im Ausland zum Ziel von Anschlägen der radikalislamischen Hisbollah werden. Touristen wurden zu besonderer Vorsicht bei Reisen nach Bulgarien aufgefordert. Die bulgarische Webseite Livenews.bg zitierte den Terrorexperten Iwan Bojadschijew mit den Worten, ein solches Attentat sei zu erwarten gewesen.

Netanjahu beschuldigt Iran

In einer ersten Reaktion machte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu das Regime in Teheran für die Bluttat verantwortlich. "Alle Spuren weisen auf Iran hin", sagte Netanjahu laut den Nachrichtenagenturen dpa und Reuters.

In den vergangenen Monaten habe es versuchte Anschläge auf Israelis in Thailand, Indien, Georgien, Kenia und Zypern gegeben. "18 Jahre nach dem Bombenanschlag auf das Gebäude der israelischen Gemeinde in Argentinien geht der iranische Terror gegen unschuldige Menschen weiter", sagte der Regierungschef. Am 18. Juli 1994 war in Buenos Aires eine Autobombe explodiert und hatte 85 Menschen getötet. Der Sprengsatz detonierte damals vor einem jüdischen Gemeindezentrum. An einen Zufall glaubt Netanjahu nicht. Er sprach von einer "weltweiten iranischen Terrorkampagne". Israel werde darauf hart reagieren.

Entsetzen in Berlin und Washington

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat mit Bestürzung auf den tödlichen Anschlag reagiert. "Ich bin entsetzt über die Informationen aus Burgas. Ich verurteile den tödlichen Anschlag auf israelische Touristen in Bulgarien", sagte Westerwelle am Abend in Berlin. Die Täter müssten gefunden und "für diese schreckliche Tat zur Rechenschaft gezogen werden".

Auch die USA, ein enger Verbündeter Israels, haben die Tat mit deutlichen Worten kommentiert. Die Vereinigten Staaten "verurteilen solche Angriffe auf unschuldige Menschen, insbesondere Kinder, aufs Schärfste", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. Die Gedanken und Gebete von Präsident Barack Obama würden den Familien der Getöteten und Verletzten gelten, so Carney. Am späten Abend meldete sich der Präsident selbst zu Wort: Der Anschlag sei ein "barbarischer Terrorangriff". Die USA stünden an der Seite ihrer Verbündeten um die Täter zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen.

jok/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sch....
Raus_die_Sau 18.07.2012
hört es ni auf mit dem Hass?
2. Ich will es mal so sagen...
Heinz-und-Kunz 18.07.2012
Mein tiefempfundenes Mitgefühl der Angehörigen der Opfer und ich hoffe, dass man den oder die Täter lebend schnappt, damit sie dann eine seeeehr lange Zeit im übelsten Knast verbringen können, den Bulgarien zu bieten hat. *google* Was 30 Jahre und mehr sein könnten.
3. Leider wohl solange nicht...
frank.w 18.07.2012
Zitat von Raus_die_Sauhört es nie auf mit dem Hass?
...bis sich Menschen die Konflikte miteinander haben: • sich Vorbehaltlos und • mit Respekt für den Gegenüber zusammensetzen • sich dabei in die Lage und das Leid des anderen hineinversetzen können • die Gier mehr Macht, Geld, Waren, Land etc zu haben aufhört ...schlussendlich, leider geht der ganze Sch...ß wohl weiter bis der nächste Heiland kommt und der angeblichen Krone der Schöpfung (Treppenwitz der Evolution!) mal recht ordentlich die Leviten ließt! Heiland 2.0 dringend gesucht!
4. Nur noch Hass
hubertrudnick1 18.07.2012
Zitat von sysopBei der Explosion eines Reisebusses sind in Bulgarien drei israelische Touristen getötet worden. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet von einem Anschlag nahe des Flughafens der Schwarzmeer-Stadt Burgas. Bulgarien: Tote bei Explosion von israelischem Reisebus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,845174,00.html)
Gibt es auf der Welt nur noch Hass?
5. Religiöse Fanatiker
hatem1 18.07.2012
Zitat von hubertrudnick1Gibt es auf der Welt nur noch Hass?
Solange es Religionen gibt, die ihren Anhängern versprechen, dass sie ins Paradies kommen, wenn sie "Ungläubige" töten - solange wird es diesen Hass und solche Taten geben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bulgarien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare
Karte