Sport-Event in Weißrussland: Bundestag diskutiert Boykott von Eishockey-WM

2014 sollen die Eishockey-Cracks bei der WM auf Torjagd gehen - ausgerechnet in Weißrussland. Gegen das Großereignis formiert sich laut "Süddeutscher Zeitung" Widerstand im Bundestag. Parlamentarier von SPD, Grünen und der Koalition beklagen die Missachtung der Menschenrechte im Land.

Weißrussischer Eishockey-Spieler (Archivbild): Deutscher Protest gegen WM Zur Großansicht
Getty Images

Weißrussischer Eishockey-Spieler (Archivbild): Deutscher Protest gegen WM

Berlin/Minsk - Hitzig wird derzeit die Ausrichtung der Fußball-EM 2012 in der Ukraine diskutiert. Viele Politiker bemängeln den Umgang mit Oppositionellen in dem Land. Nun gerät offenbar das nächste Sportereignis in die Kritik. Im Bundestag formiert sich laut "Süddeutscher Zeitung" Widerstand gegen die Austragung der Eishockey-Weltmeisterschaft 2014 im autoritär regierten Weißrussland.

Präsident Alexander Lukaschenko sei "kein würdiger Gastgeber", zitiert das Blatt in seiner Donnerstagsausgabe aus einem Antragsentwurf von SPD und Grünen. Auch CDU/CSU und FDP arbeiten nach "SZ"-Informationen an einem Antrag, der die geplante Weltmeisterschaft kritisiert.

"In Weißrussland ist die Lage wesentlich dramatischer als in der Ukraine. Wir sollten jetzt rechtzeitig Druck auf die Verbände ausüben, die Eishockey-WM 2014 in ein anderes Land zu verlegen", sagte die Osteuropa-Expertin der Grünen, Marieluise Beck, der "SZ".

Nach Angaben der Zeitung wollen SPD und Grüne an den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) appellieren. Dieser solle sich beim Kongress der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) in wenigen Wochen in Helsinki dafür einzusetzen, Weißrussland die Austragung der WM zu entziehen.

Weißrussland als Gastgeber nicht geeignet

Die Koalitionsfraktionen sehen eine direkte Aufforderung an den DEB dagegen kritisch. "Die Politik sollte sich nicht direkt in den Sport einmischen", sagte der FDP-Abgeordnete Bijan Djir-Sarai der "SZ". Weißrussland als Austragungsort der Eishockey-WM halten FDP und Union aber ebenfalls für ungeeignet.

DEB-Präsident Uwe Harnos räumte ein, der Sport könne "sich nicht darauf zurückziehen, dass er unpolitisch ist". Es sei aber eine einheitliche Haltung nötig, sagte er mit Blick auf die Diskussion um die Ukraine.

Die Regierung in Weißrussland steht wegen der Niederschlagung von Protesten nach den umstrittenen Wahlen im Dezember 2010 und der Inhaftierung zahlreicher Oppositionpolitiker in der Kritik. In der Ukraine findet diesen Sommer die Fußball-Europameisterschaft statt.

Angesichts des Umgangs der inhaftierten Oppositionsführerin Julija Timoschenko, die an schweren Rückenproblemen leidet, mehren sich derzeit in Deutschland die Forderungen nach einem Boykott oder einer Verlegung der Spiele aus der Ukraine.

jok/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Flari 03.05.2012
---Zitat--- Angesichts des Umgangs der inhaftierten Oppositionsführerin Julija Timoschenko, die an schweren Rückenproblemen leidet, mehren sich derzeit in Deutschland die Forderungen nach einem Boykott oder einer Verlegung der Spiele aus der Ukraine. ---Zitatende--- Mit wem hatte Timoschenko denn so einen schlechten Umgang? Ist da nur der persönliche gemeint, oder auch der über moderne Kommunikationsmittel?
2. ...
renee gelduin 03.05.2012
Wo war diese Intention als es um Russland und China ging ?
3. ...
Obi-Wan-Kenobi 03.05.2012
Zitat von sysopGetty Images2014 sollen die Eishockey-Cracks bei der WM auf Torjagd gehen - ausgerechnet in Weißrussland. Gegen das Großereignis formiert sich laut "Süddeutscher Zeitung" Widerstand im Bundestag. Parlamentarier von SPD, Grünen und der Koalition beklagen die Missachtung der Menschenrechte im Land. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,831162,00.html
Laufen die jetzt alle Amok? :-) Wo war das Gewissen bei der Olympiade in China? Und hat Merkel Wen Jiabao ausgeladen, weil er kein "würdiger Gast" für die Hannover-Messe war? Und warum ist Goodluck Jonathan ein "würdiger Gast" für Gauck? und warum steht auf der Agenda der Gespräche: Politische Fragen, Energie, Wirtschaft, Investitionen, Kultur, Bildung, Migration aber nicht Menschenrechte? Zumal es in Nigeria auch erlaubt ist Minderjährige zum Tode zu verurteilen? Das ist doch nur noch blinder Aktionismus ohne Sinn und Verstand. Mutti wird den Tag noch verfluchen an dem Freedom-Joe zu seinem Kreuzzug gegen den Kommunismus aufgebrochen ist. Wir werden mit dem Mann ähnlich viel Spaß bekommen wie mit Wulff. :-)
4. Spiel´nicht mit den Schmuddelkindern
anbue 03.05.2012
... und wenn´s keine Politik ist, warum dann Nationalhymnen ?
5. Berechtigte Fragen, aber
anbue 03.05.2012
Zitat von Obi-Wan-KenobiLaufen die jetzt alle Amok? :-) Wo war das Gewissen bei der Olympiade in China? Und hat Merkel Wen Jiabao ausgeladen, weil er kein "würdiger Gast" für die Hannover-Messe war? Und warum ist Goodluck Jonathan ein "würdiger Gast" für Gauck? und warum steht auf der Agenda der Gespräche: Politische Fragen, Energie, Wirtschaft, Investitionen, Kultur, Bildung, Migration aber nicht Menschenrechte? Zumal es in Nigeria auch erlaubt ist Minderjährige zum Tode zu verurteilen? Das ist doch nur noch blinder Aktionismus ohne Sinn und Verstand. Mutti wird den Tag noch verfluchen an dem Freedom-Joe zu seinem Kreuzzug gegen den Kommunismus aufgebrochen ist. Wir werden mit dem Mann ähnlich viel Spaß bekommen wie mit Wulff. :-)
wie kommen Sie dann zu diesen Schlüssen. Vor allem, wo sind die Gegenvorschläge, was könnte man denn "mit Sinn und Verstand" tun, damit sich was ändert ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Weißrussland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare

Bevölkerung: 9,588 Mio.

Hauptstadt: Minsk

Staatsoberhaupt: Alexander Lukaschenko

Regierungschef: Michail Mjasnikowitsch

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Osteuropa-Reiseseite