Afghanistan-Einsatz Bundeswehr bekommt Kampfhubschrauber

Jahrelang mussten die Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan darauf warten, jetzt erhalten sie ihre ersten Kampfhubschrauber. Die beiden Helikopter vom Typ "Tiger" wurden am Flughafen Leipzig/Halle verladen. Sie sollen im Februar in den Einsatz gehen.

Zwei Helikopter vom Typ "Tiger": Erste Einsätze im Februar
Getty Images

Zwei Helikopter vom Typ "Tiger": Erste Einsätze im Februar


Leipzig - Bisher setzt die Bundeswehr nur Transporthubschrauber in Afghanistan ein, das ändert sich nun: Erstmals kommen auch Kampfhubschrauber am Hindukusch zum Einsatz. Die beiden Helikopter vom Typ "Tiger" wurden am Donnerstag am Flughafen Leipzig/Halle verladen. Sie werden mit dem Riesen-Transporter "Antonow" nach Masar-i-Sharif geflogen.

Die speziell für den Afghanistan-Einsatz aufgerüsteten Hubschrauber können Patrouillen aus der Luft begleiten, bei der Aufklärung helfen und bei Kämpfen unterstützen. "Sie sollen im Februar die ersten Einsätze fliegen können", kündigte der Kommandeur der Luftfahrzeugtechnik, Marcus Hartmann, an. Bereits für kommende Woche ist der Transport von zwei weiteren "Tigern" und im Frühjahr von vier Sanitätshubschraubern "NH-90" geplant. Das Ende des 2001 begonnenen Nato-Kampfeinsatzes ist für Ende 2014 geplant.

"Genau in dieser Phase, in der die Bundeswehr in der Fläche ausgedünnt wird, kommt Waffensystemen wie dem 'Tiger' eine große Bedeutung zu - vor allem zur Überwachung", sagte Hartmann. Die Helikopter werden zunächst eineinhalb Jahre in Afghanistan bleiben. Mit ihnen schickt die Bundeswehr 60 Soldaten in den Norden des Landes, darunter sechs Piloten. Weitere 60 Soldaten werden für die Sanitätshubschrauber entsendet.

Bisher waren die deutschen Streitkräfte auf die Hilfe amerikanischer "Black-Hawk"-Hubschrauber angewiesen, um ausreichend Schutz bei Bergungen von verletzten oder toten Kameraden zu haben. Nun kann die deutsche Armee auch aus der Luft kämpfen. "Dazu befinden sich schwere Maschinengewehre, steuerbare und nicht steuerbare Raketen an Bord", sagte Hartmann. Laut Pilot Ulrich Krautmann haben die Kanonen eine Reichweite von bis zu 1200 Meter. Die Bundeswehr hat ihm zufolge seit dem Sommer mit dem "Tiger" für Afghanistan geprobt. Für den Transport an den Hindukusch mussten unter anderem die Rotorblätter vom Hubschrauber abgebaut werden. Außerdem darf im Gerät kein Tropfen Öl und Diesel sein.

Mehr als 4500 deutsche Soldaten sind derzeit in der Region Afghanistan/Usbekistan als Teil der internationalen Sicherheits- und Aufbautruppe Isaf stationiert.

heb/dpa/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
denkdochmal 13.12.2012
1. Glanzleistung!
Zitat von sysopGetty ImagesJahrelang mussten die Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan darauf warten, jetzt erhalten sie ihre ersten Kampfhubschrauber. Die beiden Helikopter vom Typ "Tiger" wurden am Flughafen Leipzig/Halle verladen. Sie sollen im Februar in den Einsatz gehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/bundeswehr-kampfhubschrauber-tiger-fliegt-nach-afghanistan-a-872735.html
Kaum, daß im Jahr 2001 der Einsatz begann, schon bekommt die Bundeswehr Ende 2012 die notwendigen Hubschrauber. Kann aber sein, daß sie noch nicht richtig funktionieren und auch sonst ein paar Kleinigkeiten in dieser Hektik noch nicht so ganz im Griff sind. So geht das, wenns schnell geht! ;-)
spon-facebook-10000118949 13.12.2012
2. Diesel?
"Außerdem darf im Gerät kein Tropfen Öl und Diesel sein." Warum sollte denn in einem Hubschrauber der von zwei Gasturbinen angetrieben wird Diesel sein?
ddddd_k 13.12.2012
3.
...und immer noch nur mittelmäßig geeignet angesichts seiner nicht schwenkbaren MGs.
Spartacus 13.12.2012
4. Korrektur!
"Antonow" ist keine Bezeichnung für einen Flugzeug-Typ, sondern ein ukrainischer Bus- und Flugzeughersteller. Auf dem Foto ist im Hintergrund die AN-124-100 "Volga Dnepr" zu sehen, mit der die Hubschrauber wahrscheinlich nach Afghanistan transportiert werden sollen. Mit "Riesen-Transporter" meinen die Autoren sicherlich die AN-225, welche knapp die doppelte Nutzlast befördern kann. Da Antonow auch Segelflugzeuge herstellt, ist die Bezeichnung "Riesen-Transporter 'Antonow'" ungenau bis falsch.
AusVersehen 13.12.2012
5. Völlig unbrauchbar
Zitat von sysopGetty ImagesJahrelang mussten die Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan darauf warten, jetzt erhalten sie ihre ersten Kampfhubschrauber. Die beiden Helikopter vom Typ "Tiger" wurden am Flughafen Leipzig/Halle verladen. Sie sollen im Februar in den Einsatz gehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/bundeswehr-kampfhubschrauber-tiger-fliegt-nach-afghanistan-a-872735.html
Die deutschen Tiger sind völlig unbrauchbar für den Einsatz in Afghanistan, da sie keine den Anfoprderungen angepaßte Bewaffnnug haben und für Aufklärungsflüge sind sie einfach VIEL zu teuer. Die deutschen Tiger besitzen nicht wie der Französische eine fest installierte und vor allem schwenkbare Schnellfeuerkanone, die gegen Infantrie eingesetzt werden kann nud mittels Helmvisir zielgenau gesteuert werden kann. Der deutsche Tiger wird mit MG-Pods ausgerüstet, mit denen man nicht zielen kann. Lediglich den gesamten Helikopter in die richtige richtung drehen und die Nase soweit senken, dass man mit Glück das Ziel trifft. Er ist mit seinen Raketen ein reiner Panzerabwehr-Hubschrauber und völlig ungeeignet gegen Infantrie. Komplette Fehlplanung das Teil und ich verstehe nicht, warum man sogar in Jahrzehnten nicht geschafft hat die Bewaffnung an die Bedürfnisse anzupassen. Die Franzosen konnten es doch auch und haben den Tiger schon lange erfolgreich im Einsatz. Es beweist die absolute Unfähigkeit der deutschen Politik und des Beschaffungsstabes der Bundeswehr. Und es ist nicht das einzige Milliardengrab, was man dem Steuerzahkler durch UNfähigkeit schmerzlich aufgedrückt hat. Zu erwähnen wären da z.B,. die Korvetten K130, die Sachsenklasse, die Jahrelang nicht einsatzbereit war und die viel zu schnelle Überhitzung der G36, mit der Unfähigkeit entsprechende Nachbesserungen bei der Wirtschaft durchzudrücken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.