Kampf gegen IS-Miliz Ausrüstung der Bundeswehr möglicherweise in die Hände der PKK gelangt

Die Bundeswehr hat im Kampf gegen den IS Panzerabwehrwaffen und Splitterhandgranaten an Peschmerga-Kämpfer im Irak und in Syrien geliefert. Nun könnten die Waffen nach Informationen von SPIEGEL und SPIEGEL TV bei PKK-Kämpfern gelandet sein.

PKK-Kämpfer im Nordirak: Bundeswehr-Waffen in falschen Händen?
REUTERS

PKK-Kämpfer im Nordirak: Bundeswehr-Waffen in falschen Händen?


Hamburg - Aussagen von kurdischen Kämpfern und Hinweise im irakischen Kriegsgebiet deuten darauf hin, dass Waffen aus Lieferungen der Bundeswehr an die Peschmerga in die Hände der PKK gelangt sein könnten. Die PKK gilt in Deutschland als Terrororganisation, ist zugleich aber auch der kampfkräftigste Gegner des "Islamischen Staats" (IS) im Irak und in Syrien. Die deutschen Waffenlieferungen erfolgten im vergangenen Jahr jedoch an die Peschmerga, die offiziellen Streitkräfte der kurdischen Regionalregierung. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 8/2015
Ukraine-Krieg - Europas Angst vor dem Flächenbrand

Ein PKK-Kommandeur in der umkämpften Stadt Sindschar sagte dem SPIEGEL und SPIEGEL TV nun, sie hätten von den Peschmerga deutsche "Milan"-Panzerabwehrwaffen und Splitterhandgranaten des Typs DM51A1 erhalten. Die PKK-Kämpfer zeigten eine leere Kiste für solche Handgranaten und das Abschussrohr einer Bunkerfaust der Bundeswehr, die nach Aussagen von PKK-Kämpfern ebenfalls von den Peschmerga stammte.

Mithilfe der sogenannten Losnummern könnte die Bundeswehr wohl leicht klären, ob die Bunkerfäuste und Splitterhandgranaten aus ihrer Lieferung stammen. Doch die Bundeswehr gibt auf Anfrage keine Auskunft. Es handle sich, so ein Sprecher, um eine Anweisung "aus der ministeriellen Ebene".

Sollten die Erzählungen der PKK-Kämpfer stimmen, dann wären die Waffen zwar in falsche Hände geraten – sie hätten aber ihren Zweck erfüllt. Tausende vom IS vertriebene Jesiden konnten durch die Offensive der Kurden seit vergangenem Herbst in ihre Städte und Dörfer zurückkehren.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.


Ein Beitrag von SPIEGEL TV über die bei der PKK gefundenen Waffen wird am 15. Februar um 22.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt.

SPIEGEL TV

Nordirak: Deutsche Waffen für die PKK

Die Stadt Sindschar im Nordirak ist Schauplatz eines erbitterten Stellungskrieges zwischen kurdischen Kämpfern und den Milizen des IS. Mittendrin: Panzerfäuste und Granaten aus deutscher Produktion.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ogg00 14.02.2015
1. tja
es ist doch klar, dass die Kurden sich weiter um ihre Unabhängigkeit kümmern werden und untereinander helfen. wer möchte es ihnen verdenken? und wenn man die autokratischen Anfälle
Moewi 14.02.2015
2.
Überraschung" ;o)
laberbacke08/15 14.02.2015
3. Ueberraschung
und das wundert ernsthaft irgendjemanden? Das war doch schon klar bevor die Dinger geliefert wurden
alyeska 14.02.2015
4. In die falschen Hände!?
Dabei hat uns doch die Frau Bundeskanzlerin versprochen, dass die Waffen nur an die Peschmerga-Kämpfer gehen und NICHT an die PKK. Wie konnte das nur geschehen Frau Bundeskanzlerin? Ich bin entsetzt und voller Fassungslosigkeit :-)
petrasha 14.02.2015
5. logisch
dieser artikel kann doch nicht verwundern? die unterscheidung von frau v.d.L. zwischen guten kurden und unguten kurden war doch sowas von bescheuert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.