Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundeswehroperation Nafurah: Riskante Rettungsmission hinter feindlichen Linien

Aus Kairo berichtet

In einer geheimen Mission haben Bundeswehr und britische Royal Air Force 132 Europäer aus Libyen gerettet, darunter 22 Deutsche. Die Transall-Maschinen landeten mitten im Krisengebiet. Trotz des hohen Risikos sah die Bundesregierung keine Alternative.

Rettungsaktion: Eine der Transall-Maschinen auf der Landbahn in der libyschen Wüste Zur Großansicht
REUTERS

Rettungsaktion: Eine der Transall-Maschinen auf der Landbahn in der libyschen Wüste

Kairo - Tagelang hatte man in Berlin und London die Operation Nafurah geplant, am Ende ging alles ganz schnell. Innerhalb von rund 45 Minuten landeten am Freitagabend gegen 18 Uhr Ortszeit in der Wüste von Libyen, mitten im derzeit völlig unüberschaubaren Krisengebiet in Nordafrika, vier schwere Militärflugzeuge. Zwei Maschinen der Bundeswehr, zwei weitere der britischen Royal Air Force.

Soldaten in Wüstenuniformen sprangen aus den Ladeklappen, sicherten mit ihren Schnellfeuerwaffen das Gelände. Derweil kletterten kleine Gruppen von jeweils 40 Europäern in die Militärflugzeuge. Die Piloten ließen die Motoren laufen, starteten sofort wieder durch. Ab in die Luft, raus aus Libyen, das im Chaos versinkt.

Die Operation in Libyen war eine der riskantesten Missionen der Bundeswehr der letzten Jahre, geplant unter striktester Geheimhaltung. Ein Einsatz hinter feindlichen Linien, im unbekannten Gelände eines Landes, in dem sich die Lage innerhalb von Stunden ändern kann.

Landestrip im Nirgendwo

Gleichwohl sah die Bundesregierung bereits Mitte der Woche schlicht keine andere Möglichkeit mehr, die Gruppe der Europäer anders als durch das Militär zu retten. Auf verschiedenen Wegen hatten sich die 22 Deutschen nach Nafurah im Nordosten Libyens, nahe einer Ölraffinerie, vor den bürgerkriegsähnlichen Zuständen geflüchtet. Auch rund hundert weitere Europäer, darunter viele britische Ölarbeiter, waren dort mehr oder minder eingebunkert.

Eine Rettung aus der Luft, ohne eine Kontaktaufnahme zur libyschen Regierung oder den Rebellen: Von Beginn an war sie ein Risiko. Gleichwohl plante der Krisenstab geheim sehr schnell die militärische Lösung, trotz des Afghanistan-Kriegs und der Auslandseinsätze nach wie vor ein heikles Thema in Deutschland. Die Bundeswehr verlegte mehrere Transall-Flugzeuge in den Mittelmeerraum. Sie holten zu Beginn der Woche rund hundert Deutsche aus Tripolis ab. Weniger offensichtlich bereiteten sich in der Kaserne im niedersächsischen Seedorf hochspezialisierte Fallschirmjäger vor. Wie für Afghanistan, wo diese Eliteeinheiten an vorderster Front kämpfen, bekamen sie Wüstenuniformen, über die Mission hatten sie absolutes Stillschweigen zu bewahren.

Die Drähte im Auswärtigen Amt liefen auch für die politische Koordination heiß. Gemeinsam mit den Briten, die ihre in der libyschen Ölindustrie beschäftigten Landsleute retten wollten, schmiedete man den Plan zur Operation Nafurah. Der kurze Landestrip in der Wüste Nordostlibyens, irgendwo im Nirgendwo, schien von Beginn an geeignet für eine unauffällige Landung und schnelle Abholung der Europäer aus der Krisenzone. Die Gegend, das meldeten die Militärgeheimdienste, war mit Satelliten aus dem All gut zu beobachten. Jeder Angreifer wäre in der kargen Wüstenlandschaft schnell aufgefallen. Trotzdem blieben gerade in Deutschland Zweifel, ob man die heikle Mission wirklich angehen sollte - zu unberechenbar schien die Lage im Chaosland Libyen.

Keine Alternative zur spektakulären Aktion

Doch letztlich überwog die Sorge um die Europäer, die trotz der Einöde der Wüste keineswegs sicher waren. Denn die Ölindustrie drohte in dem Machtkampf zwischen dem Regime von Muammar al-Gaddafi und seinen Gegnern zum Kampfschauplatz zu werden. Mittlerweile haben die Rebellen die meisten wichtigen Ölanlagen an der Küste und im Land unter ihre Kontrolle gebracht. Mitte der Woche aber befürchteten westliche Geheimdienste, dass Gaddafi so weit gehen könnte, besetzte Anlagen bombardieren zu lassen. Dem exzentrischen Despoten wird mittlerweile alles zugetraut, um sich irgendwie noch an der Macht zu halten.

Am Freitagnachmittag stimmten sich Außenminister Guido Westerwelle (FDP), Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und das Kanzleramt deswegen endgültig ab, die Operation durchzuziehen. Vorsorglich, schließlich handelte es sich um einen für den Notfall durchaus robust bewaffneten Auslandseinsatz der Bundeswehr, wurden auch die Fraktionschefs aus dem Bundestag unterrichtet. Schnell war man sich einig, dass man zu der spektakulären Aktion keine Alternative mehr sah. Kaum waren die formalen Hürden überwunden, starteten die Transalls gemeinsam mit den britischen Flugzeugen in Richtung Libyen.

Die schnelle Entscheidung stellt durchaus eine neue Qualität für zukünftige Krisenfälle dar. Einsätze der Bundeswehr oder gar der Spezialeinheiten sind in Deutschland stets ein schwieriges Thema. Oft überwiegen im Krisenstab die Zweifler, die fürchten, bei einem Fehlschlag könnten sie politisch verantwortlich gemacht werden. Symbolisch für diese Vorsicht steht noch immer die gescheiterte Befreiung des von Piraten vor Somalia gekaperten Frachters "Hansa Stavanger". Obwohl die nach Kenia entsendete Sondereinheit GSG 9 einen Sturm des Schiffs für machbar hielt, versandete die Entscheidung in den politischen Querelen. Am Ende blies man die Aktion ab, die Piraten erpressten ein Millionen-Lösegeld.

Bundeswehr-Transalls bleiben weiter im Mittelmeerraum

Mitentscheidend für das grüne Licht war wohl auch die Beteiligung der Briten. Das Militär des Landes ist zwar weit entfernt von den Fähigkeiten der USA, gleichwohl aber wesentlich routinierter in heiklen Missionen als die Bundeswehr.

Folglich konnte Großbritannien vor allem bei der Sicherung des Flugfelds in der Wüste und der Überwachung des Luftraums Sicherheiten anbieten, über die die Bundeswehr nicht verfügt. Die Reihenfolge der Flugzeuge symbolisierte dies ein bisschen. Als erste Maschine landete ein britischer Transportflieger, dann kamen zwei deutsche Maschinen, den Abschluss flogen wieder Piloten der Royal Air Force.

Die Anspannung zuvor war den deutschen Politikern anzumerken. Das Wehrressort bat SPIEGEL ONLINE am Freitag ausdrücklich, trotz eindeutiger Hinweise auf die Vorbereitungen einer militärischen Evakuierung nicht über diese zu berichten, damit die Operation ohne Störung ablaufen konnte. Dementsprechend erleichtert zeigten sich die verantwortlichen Minister später über den glücklichen Ausgang. Sowohl Westerwelle als auch Guttenberg dankten der Bundeswehr für den erfolgreichen Einsatz bei der heiklen Mission. Gleichwohl ist das Problem der hundert noch immer in Libyen feststeckenden Deutschen mit der Operation Nafurah noch nicht gelöst. Deswegen bleiben die Bundeswehr-Transalls weiter im Mittelmeerraum.

Die Briten holten bereits am Sonntagabend weitere 150 ihrer Landsleute bei einer ähnlichen Mission aus dem Krisenstaat.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 163 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gaga?
Robert Hut, 28.02.2011
"Riskante Rettungsmission hinter feindlichen Linien" Sind wir im Krieg mit Libyen?
2. Vielen Dank
SolJou 28.02.2011
Da können wir unseren kameraden wohl nur danken und uns freuen so fähige Streitkräfte zu haben. Dass auch solche Einsätze zum Aufgabenbereich der Bundeswehr gehören, vergessen viele Leute wohl leider. Denn mit noch weniger Geld und vor allem Soldaten ist sowas bald bestimmt nicht mehr ohne weiteres möglich. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es solche Einsätze immer geben wird. Wenn wir nicht einfach nur zugucken wollen wie in Lybien oder ähnlichen Ländern unschuldige ermordert und festgehalten werden, brauchen wir einsatzbereite und vor allem einsatzfähige Streitkräfte!
3. Vielleicht...
Pancho Villa, 28.02.2011
Zitat von sysopIn einer geheimen Mission retteten Bundeswehr und britische Royal Air Force 132 Europäer aus Libyen, darunter 22 Deutsche. Im Rahmen der "Operation Narfurah" landeten die Transall-Maschinen mitten im Krisengebiet. Trotz des hohen Risikos*sah*die Bundesregierung keine Alternative. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,748020,00.html
..., nur vielleicht, gibt das ja mal die Gelegenheit, abseits des Gezänks um geschummelte Doktorarbeiten und den alltäglichen Parteienhader, unseren Soldaten vorbehaltlos für ihren Einsatz zu danken? Die Geretteten und ihre Angehörigen tun dies vermutlich ohnehin. Schon klar: Die Deutschen waren "nur zum Ausbeuten der Ölvorkommen dort unten", und "warum rettet man nur Europäer, wo doch viele andere zurückbleiben". Aber es bleibt die (vage) Hoffnung, daß selbst die ach so Gerechten des SPON-Forums sich hier einfach mal auf die simple Formel verstehen: Gut gemacht, Jungs, a great job, Dankeschön! Zuviel verlangt?
4. Selbst wenn es da drunter und drueber geht, in Lybien:
Altesocke 28.02.2011
Sieht also tatsaechlich so aus, als ob wir ohne Genehmigungen in den Luftraum eines souverainer Staates eingedrungen sind, und das auch noch mit bewaffneten Militaermaschinen. Das die Amis und die Brits das tun, ist ja nix neues, aber das wir nun auch dies Cowboy Mentalitaet an den Tag legen, damit unsere Regierung positive Presse bekommt?? Sind auch auf einmal nur noch 22 deutsche, statt 50. Na, mal sehen, wer die Rechnung bekommt, die Oelfirmen, eventuell?? Oder der Bundeshaushalt?
5. Einsatz am Bürger
threadneedle 28.02.2011
Gratulation an die Soldaten die hier sehr direkt spürbar etwas für dier Bürger unseres, und befreundeter Länder getan haben! Im Anbetracht der Technischen Ausstattung frage ich mich allerdings was hinter der Nachricht steckt. Die Transall war vor mehreren Jahrzehnten mal ein brauchbares Flugzeug, aber um heute damit Seite an Seite mit den Briten einen Einsatz durchzuziehen? Da haben die uns doch wohl eher mitmachen lassen, kleine Ego-hilfe für den schwächelnden Verteidigungsminister wie?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Libyen: Massenflucht aus dem Krisengebiet

Liveticker-Übersicht zu Libyen
Vom Beginn der Massenproteste bis jetzt - lesen Sie hier die Minutenprotokolle der Aufstandstage in Libyen:
Fotostrecke
Libyen: Protest gegen Gaddafi


Fläche: 1.676.198 km²

Bevölkerung: 6,253 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Akila Salih Issa

Regierungschef: Fayez al-Sarraj (nominiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Libyen-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: