Bunga-Bunga-Zeugin: Berlusconi wollte angeblich nur über Politik reden

Diese Zeugin dürfte Silvio Berlusconi gefallen haben: Denn im Sex-Prozess entlastete die heute 22-Jährige den Ex-Regierungschef. Auf den berüchtigten Bunga-Bunga-Partys habe der 76-Jährige mit den anderen Gästen immer nur über Politik geredet.

Berlusconi: Politik, Wirtschaft und Fußball waren angeblich seine Party-Themen Zur Großansicht
REUTERS

Berlusconi: Politik, Wirtschaft und Fußball waren angeblich seine Party-Themen

Rom - Eine Zeugin hat die Bunga-Bunga-Partys des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi als eher harmlos eingestuft. "Szenen sexueller Natur oder Stripteases habe ich nie gesehen", sagte die 22 Jahre alte Studentin am Montag in dem Sex-Prozess gegen den 76-Jährigen in Mailand. Auch habe sie nie erlebt, dass Berlusconi intime Körperteile berührt habe.

Im Gegenteil: Berlusconi habe sich in der Villa Arcore bei Mailand mit seinen Gästen gerne über Politik unterhalten, berichtete die junge Frau, die nach eigenen Angaben vom Ex-Premier mit rund 2500 Euro im Monat unterhalten wurde. Sie sei zu etwa 15 dieser Partys eingeladen gewesen. "Üblicherweise sprach er zunächst über aktuelle Themen, Wirtschaft und Fußball", sagte sie. "Danach fragte er die Girls nach ihrer Meinung zu bestimmten politischen Fragen oder zu der Wirtschaftskrise."

In dem Verfahren wird Berlusconi illegaler Sex mit noch nicht volljährigen Prostituierten sowie Amtsmissbrauch vorgeworfen. Der 76-Jährige bestreitet die Beschuldigungen.

Eine andere Zeugin, die in Italien aus der TV-Sendung "Big Brother" bekannt ist, sagte aus, sie habe junge Frauen in der Villa Schlange stehen sehen, um Geld zu erhalten. Sie selbst habe über Berlusconis Medienkonzern Mediaset einen 50.000 Euro schweren Jahresvertrag gehabt, berichtete die 31-Jährige.

Am 10. Dezember soll das marokkanische Partygirl Ruby als Zeugin der Verteidigung aussagen. Die junge Frau steht im Mittelpunkt des Mailänder Sex-Prozesses.

als/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hupert 26.11.2012
Zitat von sysopDiese Zeugin dürfte Silvio Berlusconi gefallen haben: Denn im Sex-Prozess entlastete die heute 22-Jährige den Ex-Regierungschef. Auf den berüchtigten Bunga-Bunga-Partys habe der 76-Jährige mit den anderen Gästen immer nur über Politik geredet. Bunga-Bunga-Zeugin: Berlusconi wollte immer nur über Politik reden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/bunga-bunga-zeugin-berlusconi-wollte-immer-nur-ueber-politik-reden-a-869371.html)
Alles andere wäre ja auch skandalös... soll noch mal jemand sagen die Jugend wäre nicht an Politik interessiert, die stehen in Italien sogar Schlange... zumindest der weibliche Teil der nachfolgenden Generation. Vielleicht sollte Merkel auch Almosen vor dem Kanzleramt verteilen, dann bräuchte man sich nicht mehr über Politverdrossenheit wundern.
2. 2500 Euro im Monat?
susuki 26.11.2012
Das hätte der gute billiger haben können. Nach meiner Erfahrung reichen 20 jährigen 1000 Euro im Monat für den YOLO Lebensstyle.
3. Ja klar. Alles ganz harmlos.
zaphod1965 26.11.2012
Ich "unterhalte" auch immer eine Reihe von weiblichen Anfangzwanzigern. Einfach so. Und dann lade ich sie zu Parties ein, wo wir über Politik reden. Ist doch ganz normal. Ach ja. Und dann erlasse ich nebenbei noch ein paar Gesetze, die meine Straftaten rechtzeitig vor Anklageerhebenug und wenn nötig auch noch danach verjähren lassen. Ist doch alles ganz in Ordnung. Oder?
4. Das haben die Zeitungen verschwiegen
abseitstor 26.11.2012
Das muss in etwa zu der Zeit gewesen sein, als ein Streik der Hafenarbeiter die Anlieferung einer größeren Ladung Viagra blockierte. Nachdem das Zeug in Rom angekommen war, war wieder Schluss mit politischen Debatten.
5. Mentalitätsfern aber nicht schlechter als unsere Volkverreter!
cucco 26.11.2012
So sind sie eben, die grosszügigen Italiener. Man unterstellt ihnen - und damit meine ich insbesondere Berlusconi - für ihr Geld immer nur Sex kaufen zu wollen. So wie es viele Deutsche gern hätten auf Parties mit vielen Mädchen. Man kommt hier einfach nicht auf den Gedanken, dass man hübsche Mädchen oft wegen der Dekoration einlädt. Berlusconi ist alles ander als ein alternder Bock, so wie man es hier immer liest. Silvio freut sich des Lebens und will andere daran teilhaben lassen. Berlusconi nutzt garantiert kein einziges dieser Mädchen aus. Das habe ich in 30 Jahren Arbeit in Italien als Überzeugung mitbekommen. Der Prozess selber ist nicht viel mehr als das Muskelspiel von Mailänder Richtern. Schon aus Tradition haben sich Norditalienre mit dem Süden immer in den Haaren. Dann waren da mal tatsächlich unrühmliche Pressionen, die bereits vor berlusconi stattfanden. Berlusconi hat den Mittelstand Italiens gerettet. Er war der längsten regierende Ministerpräsident nach dem WW2. Berlusconi ist ein Gegner des Euro. Wenn er könnte, würde er sofort raus aus dem Euro Diktat. Aus der Ecke kommen seine Feinde. Ansosnten ist es in Italien üblich, dass Politiker nach kurzer Regierunszeit das Lager räumen, um die Kollegen von der anderen Partei ran zu lassen. Das ist ein Karussell. Deshalb git es politische Gegner, die nun auch etwas ungeduldig geworden sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Silvio Berlusconi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite



Fotostrecke
Prozess in Mailand: Berlusconi, Ruby und die Liebesgrotte