Zusammenstöße von Buddhisten und Muslimen: Burma ruft Notstand aus

Kriegsrecht in Burma: Bei blutigen Zusammenstößen von Muslimen und Buddhisten gab es mehrere Tote. Jetzt hat die Führung des Landes den Notstand über Teile des westlichen Bundeslandes Rakhine verhängt. Doch die Unruhen weiten sich aus.

Nach Ausschreitungen zwischen Buddhisten und Muslimen im Westen Burmas hat die Führung des Landes den Ausnahmezustand über das Gebiet verhängt. Präsident Thein Sein rief angesichts einer drohenden Ausweitung der Gewalt am Sonntag beide Seiten zur Zurückhaltung auf. Bei den Auseinandersetzungen waren mindestens sieben Menschen getötet worden.

Wenige Stunden vor Verhängung des Ausnahmezustandes hatten die Behörden bereits eine nächtliche Ausgangssperre über vier Städte verhängt. Die Ausgangssperre in Sittwe, der Hauptstadt des Staates Rakhine, und drei weiteren Orten gelte von 18.00 Uhr Ortszeit bis 06.00 Uhr morgens, berichteten Fernsehen und Radio. Verboten seien zudem Versammlungen von mehr als fünf Menschen. Präsident Thein Sein rief "das Volk, die religiösen Organisationen und alle Parteien" auf, mit den Behörden und der Regierung zusammenzuarbeiten, "um Frieden und Sicherheit zu gewährleisten".

Schon seit langem herrschen heftige Spannungen zwischen der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit in dem an der Grenze zu Bangladesch gelegenen Staat Rakhine und der muslimischen Minderheit. Vor einer Woche entluden sie sich in Gewalt, als zehn Muslime von einer wütenden Menge Buddhisten getötet wurden - Anlass war die Vergewaltigung und Ermordung einer Frau, für die drei muslimische Männer verantwortlich gemacht wurden.

Offensichtlich aus Rache überfielen mehreren Berichten zufolge nun Muslime am Freitag und Samstag mehrere buddhistische Dörfer, töteten mindestens sieben Menschen und brannten 500 Häuser nieder.

Trotz der Ausgangssperre scheinen sich die Unruhen auszuweiten. In Yangon forderten etwa 1000 buddhistische Demonstranten die Ausweisung der muslimischen Minderheit der Rohingya.

Ein Großteil der Bevölkerung Burmas, nämlich 89 Prozent, ist buddhistisch, vier Prozent sind muslimischen Glaubens. Zu den Muslimen gehören auch schätzungsweise 750.000 staatenlose Rohingya, die überwiegend in Rakhine leben. Die Behörden zählen sie nicht zu den anerkannten ethnischen Minderheiten in Burma - ihre Rechte sind stark eingeschränkt, und auch in der Bevölkerungsmehrheit ist der Rassismus gegen sie stark verbreitet. Die Vereinten Nationen bezeichnen die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt. Die Behörden Burmas machten die Rohingya nun auch für die jüngste Gewalt verantwortlich.

otr/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das müssen die aushalten.
onkel-pelle 10.06.2012
......... Diese Menschen mit ihrer Lebensfreude.....na ja, der Rest ist hinlänglich bekannt.
2. Verständnisproblem
K. S. 10.06.2012
Zitat von onkel-pelle......... Diese Menschen mit ihrer Lebensfreude.....na ja, der Rest ist hinlänglich bekannt.
Was wollen Sie damit sagen? Ich versteh ihren Beitrag ehrlich gesagt nicht..
3. Frieden
meinmein 10.06.2012
Zitat von sysopKriegsrecht in Burma: Bei blutigen Zusammenstößen von Muslimen und Buddhisten gab es mehrere Tote. Jetzt hat die Führung des Landes den Notstand über Teile des westlichen Bundeslandes Rakhine verhängt. Doch die Unruhen weiten sich aus. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,838034,00.html
Immer diese Buddhisten! Die Muslime können's nicht gewesen sein, denn Islam bedeutet ja Frieden.
4.
markusb1976 10.06.2012
Zitat von onkel-pelle......... Diese Menschen mit ihrer Lebensfreude.....na ja, der Rest ist hinlänglich bekannt.
Ja, Bereicherung und so. Daran glaube ich schon lange nicht mehr. Es ist aber interessant wie der Artikel suggeriert die Muslime wären die Opfer.
5. Kein Problem:
onkel-pelle 10.06.2012
"Das müssen wir aushalten....." Marie Luise Beck "Die Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur......" Maria Böhmer Aber wahrscheinlich sind die Buddhisten zu aggressiv.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Burma
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare

Fläche: 676.552 km²

Bevölkerung: 47,963 Mio.

Hauptstadt: Naypyidaw

Staatsoberhaupt: Thein Sein

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Burma-Reiseseite


Fotostrecke
Burmas Nationalheldin: Wahlkampf mit Aung San Suu Kyi
Karte

Fotostrecke
Burma: Zeichen des Wandels