Nach heftiger Kritik Papst verteidigt Umgang mit Rohingya-Krise

Lange hatte Franziskus zur Verfolgung der Rohingya in Burma geschwiegen - und musste dafür viel Kritik einstecken. Jetzt rechtfertigte sich der Papst: Er versuche, die Dinge "Schritt für Schritt zu sagen".

Papst Franziskus
AP

Papst Franziskus


Über 620.000 Rohingya sind in den vergangenen Monaten aus Burma nach Bangladesch geflohen - vor Verfolgung, vor Armut. Die Vereinten Nationen sprechen von einer "ethnischen Säuberung". Die Flucht ist eine humanitäre Katastrophe.

Doch der Papst hat lange geschwiegen. Während seiner Asienreise sprach er die Krise zunächst nicht an, erst am vorletzten Tag nannte er nach einer Begegnung mit Flüchtlingen die Minderheit beim Namen: "Rohingya". Für diesen zögerlichen Umgang mit dem Konflikt erntete Franziskus viel Kritik. Jetzt verteidigte er sein Vorgehen.

"Für mich ist am wichtigsten, dass die Botschaft ankommt", sagte der Pontifex auf dem Rückflug von seinem Besuch in Burma und Bangladesch. Deshalb versuche er, die Dinge "Schritt für Schritt zu sagen und die Antworten anzuhören".

Fotostrecke

7  Bilder
Rohingya-Kinder: Traumatisiert, unterernährt, hoffnungslos

In Burma werden die Rohingya nicht als Staatsbürger und nicht als eigene Ethnie anerkannt, weshalb ihr Name dort nicht benutzt wird und sie Menschen ohne jeglichen Rechte sind.

"In einer offiziellen Rede dieses Wort zu sagen, hätte jemandem die Tür vor der Nase zugeschlagen", fuhr das Katholiken-Oberhaupt fort. Er habe sich mit anderen Worten auf den Konflikt bezogen. Er sei sehr zufrieden, dass seine Botschaft auf diese Weise angekommen sei.

kev/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.