Frankreichs Ex-Budgetminister: Cahuzac soll gefälschtes Steuerdokument vorgelegt haben

Cahuzac mit Hollande (vorn): Gegen den Ex-Haushaltsminister wird wegen Geldwäsche ermittelt Zur Großansicht
REUTERS

Cahuzac mit Hollande (vorn): Gegen den Ex-Haushaltsminister wird wegen Geldwäsche ermittelt

Neuer Vorwurf im Fall Cahuzac: Laut Schweizer "Tagesanzeiger" soll der Ex-Budgetminister einer eidgenössischen Bank ein gefälschtes Steuerdokument vorgelegt haben. Das Institut kam ihm auf die Schliche, als er sein Geld nach Singapur transferieren wollte.

Zürich/Paris - In Frankreichs Lügen-Affäre kommen weitere Auswüchse der Kampagne von Jérôme Cahuzac ans Licht. Der zurückgetretene französische Haushaltsminister soll sein Schwarzgeldkonto laut einem Zeitungsbericht mit einem gefälschten Steuerdokument verschleiert haben. Die Schweizer Privatbank Julius Bär habe Cahuzac vor einigen Jahren aufgefordert, ein Papier vorzulegen, das beweist, dass der französische Fiskus über die Existenz seines Kontos in der Schweiz informiert ist, schreibt der Zürcher "Tages-Anzeiger" am Samstag. Cahuzac habe daraufhin ein "gefälschtes Steuerzertifikat" vorgelegt.

Außerdem habe Cahuzac erläutert, dass er die 600.000 Euro auf dem Konto als Schönheitschirurg verdient habe, berichtete der "Tages-Anzeiger". Die französische Zeitung "Le Monde" hatte am Mittwoch aufgeführt, wie Cahuzac die 600.000 Euro vor den Steuerbehörden seines Heimatlands geheimhielt. Demnach hatte 1992 zunächst ein Freund unter seinem Namen ein Schweizer Konto für Cahuzac eröffnet. Einige Monate später sei Cahuzac nach Genf gereist und habe das Konto auf seinen Namen umschreiben lassen.

Als sich die Schweiz im Jahr 2009 zur Amtshilfe in Fällen ausländischer Steuerbetrüger bereit erklärte, kam Cahuzac laut "Le Monde" zu dem Schluss, dass die Lage für ihn zu riskant werde. Eine Filiale von Julius Bär sollte daher sein Geld, das auf einem sogenannten Omnibus-Konto des Finanzdienstleisters Reyl & Co. geparkt war, nach Singapur transferieren.

Auf Omnibus-Konten liegen Guthaben mehrerer Anleger, deren Namen nur das kontoführende Geldinstitut kennt. Julius Bär verlangte daher den Angaben zufolge eine Auskunft über den Eigentümer des Geldes, auch wenn das Bankhaus nicht dazu verpflichtet gewesen wäre. Als dadurch offenbar wurde, dass es sich um einen Politiker handelte, habe Julius Bär das Dokument der französischen Steuerbehörde angefordert, bevor es das Geld nach Singapur transferierte.

Der vor knapp drei Wochen von seinem Amt als Haushaltsminister zurückgetretene Cahuzac hatte am Dienstag den Besitz eines geheimen Auslandskontos einräumen müssen, nachdem er zuvor monatelang die Öffentlichkeit belogen hatte. Gegen ihn läuft inzwischen ein formelles Ermittlungsverfahren wegen "Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung". Der Fall stürzte den sozialistischen Staatschef François Hollande und seine Regierung in eine tiefe Krise. Hollande hatte im Wahlkampf eine "vorbildliche" Republik versprochen.

bos/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum?
kaksonen 06.04.2013
Irgendwie verstehe ich nicht, warum Hollande in eine tiefe Krise gestürzt sein soll! Merkel zum Beispiel hatte vollstes Vertrauen zu Guttenberg, Wulff, Schavan; und nach jeder Affäre wuchs ihre Beliebtheit in der Bevölkerung! Ist der Unterschied so groß zwischen Franzosen und Deutschen?
2.
Kurt Köster 06.04.2013
Auch ich habe Mühe, die Schlußsätze des Berichts zu verstehen. "Der Fall stürzte den sozialistischen Staatschef François Hollande und seine Regierung in eine tiefe Krise. Hollande hatte im Wahlkampf eine "vorbildliche" Republik versprochen." Was kann denn Hollande dafür, wenn sein Minister Geld hinterzieht und ein Dokument fälscht? Niemand behauptet, der Präsident habe von der Sache gewußt. Also kann man Hollande auch keinen Vorwurf machen. Die Franzosen wissen das. Sie bleiben cool und sehen keinerlei Grund, Hollande aus der Affäre einen Strick zu drehen. Der Aufbau des Sozialismus in Frankreich geht seinen ruhigen und kraftvollen Gang.
3. Kritischer Beitrag
speckwapler 06.04.2013
http://www.youtube.com/watch?v=R2da3z8yq84&list=HL1365277466
4. Alo Missiö Olland,
mielforte 06.04.2013
wenn du nischt kannst mit Angela, mußt du gehen. Nun geh!
5. Der Unterschied ist,
_scout_ 06.04.2013
Zitat von kaksonenIrgendwie verstehe ich nicht, warum Hollande in eine tiefe Krise gestürzt sein soll! Merkel zum Beispiel hatte vollstes Vertrauen zu Guttenberg, Wulff, Schavan; und nach jeder Affäre wuchs ihre Beliebtheit in der Bevölkerung! Ist der Unterschied so groß zwischen Franzosen und Deutschen?
dass es über Merkels Versagen keine kritische Berichterstattung gibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Steuerhinterziehung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare