Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Alltag im "Dschungel" von Calais: "Die Gewalt kann jederzeit eskalieren"

Aus Calais berichtet

Aktivist im "Dschungel" von Calais Zur Großansicht
Pierre Gautheron

Aktivist im "Dschungel" von Calais

Wiliam kann gar nicht hingucken, wenn die Hütten abgerissen werden. Ben lässt Jugendliche boxen. Paul wirft Polizisten Blumen vor die Füße. Saïd will am liebsten weg. Berichte aus dem Alltag im "Dschungel" von Calais.

Ben ist misstrauisch. Der Aktivist im Flüchtlingslager von Calais lässt sich nicht mehr gerne fotografieren. "Neulich hat mich jemand einfach geknipst. Hinterher habe ich zufällig erfahren, dass er das Foto auf einer Faschisten-Website veröffentlicht hat."

Seit im Südteil des Lagers die provisorischen Unterkünfte der Migranten geräumt werden, haben sich die Gräben zwischen Befürwortern und Gegnern der Räumung weiter vertieft. Da sind rechtsgerichtete Gruppen wie "Les Calaisiens en Colère", die Wutbürger von Calais, die auf ihrer Facebook-Seite brennende Hütten hämisch kommentieren und die Einsatzkräfte bejubeln: "Endlich atmet Calais wieder durch!"

Und da sind die Bewohner des Lagers, die sich plötzlich nicht nur daran gewöhnen müssen, ihre bescheidenen Behausungen zu verlieren, sondern auf einmal von Dutzenden Kamerateams aus ganz Europa belagert sind. Viele sind sowieso völlig überfordert mit der Situation, einige haben sich die Lippen zugenäht und sind in den Hungerstreik getreten. Verständlich, dass viele keine Interviews geben wollen.

Hinzu kommt die Angst. Die meisten haben kein Asyl in Frankreich beantragt, weil sie trotz der massiven Kontrollen und Sperrzäune immer noch hoffen, illegal nach Großbritannien fliehen zu können. Sie denken, es könne ihnen schaden, wenn sie mit ihrer Geschichte und ihrem Namen in den Medien stehen. Zudem sprechen die wenigsten gut Englisch oder Französisch.

Die Aktivisten wiederum sind wütend auf die französische Politik. Viele haben das Vertrauen in Europa verloren. Sie sagen, sie wollten nichts romantisieren, aber solange die Politik keine Alternative für die Flüchtlinge von Calais habe, mache die Räumung nur alles schlimmer. Also gehen sie weiter ihrer Arbeit nach, geben Theaterkurse, machen Sport, beraten in rechtlichen Fragen - und denken über passiven Widerstand nach: Blumen gegen Polizisten, Bücher gegen die Bagger.

Zwei Französinnen wiederum haben für die Bewohner einen besonderen Weg gefunden, ihre Gefühle auszudrücken - ganz ohne Interviews. Sie haben einfach die Rollen verdreht und den Bewohnern Kameras gegeben. So können endlich einmal auch die Betroffenen selber das Leben im "Dschungel" festhalten, wie sie es selbst sehen.

Hugo Barros und Cyrille Vietti aus Frankreich

Hugo und Cyrille Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Hugo und Cyrille

"Ich bin mit Cyrille vor zwei Tagen aus Paris hierhergekommen. Wir waren noch nie hier und wollten uns selber ein Bild machen. Wir engagieren uns für die NGO "Un autre monde" (Eine andere Welt) und haben Essen mitgebracht. Wir können den Menschen nur unser Mitgefühl zeigen, das ist nicht viel. Ehrlich gesagt bin ich geschockt von der Situation. Es ist so hoffnungslos. Wir haben eine französische Lehrerin getroffen, die hier seit drei Monaten arbeitet. Sie hat stundenlang nur geweint. Das ist nicht das Europa, das ich mir vorstelle. Das ist unmenschlich, die Behörden tun nichts anderes, als das Lager zu zerstören. In zwei, drei Wochen entsteht irgendwo das nächste Lager. Es ist eine Schande. Europa ist reich genug, um die Flüchtlinge aufzunehmen."

Paul, 38, aus Schottland

Paul Zur Großansicht
Pierre Gautheron

Paul

"Die Polizisten haben den "One Spirit Ashram", eine Gemeinschaftsküche, umstellt, damit dahinter ungestört abgerissen werden kann. Ich habe ihnen Blumen vor die Füße gelegt, als Zeichen der Humanität und Solidarität. Das sind die Werte, die das Ashram ausmachen; hier treffen sich friedlich Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Für mich ist der ganze 'Dschungel' eine Gemeinschaft, kein Flüchtlingscamp. Natürlich hat keiner der Polizisten die Blumen aufgehoben. Gestern habe ich ihnen auch Tee und Essen angeboten. Sie haben freundlich "Nein, danke" gesagt. Es ist gut, wenigstens zu sprechen. Das verhindert vielleicht, dass die Menschen so aufeinander losgehen wie am Montag. Trotzdem kann die Gewalt jederzeit eskalieren."

Séverine Sajous, 34, und Amandine Verfaillie, 23

Séverine und Amandine Zur Großansicht
Pierre Gautheron

Séverine und Amandine

"Wir arbeiten für das Fotoprojekt 'Jungleye'. Die Idee ist, das Leben im 'Dschungel' aus dem Blickwinkel seiner Bewohner zu dokumentieren. Wir geben den Flüchtlingen Kameras und helfen ihnen, zu fotografieren. Sie sollen ihre Gefühle durch die Fotografie ausdrücken. Aus den Bildern machen wir Postkarten. Auf der Rückseite steht der Name des Flüchtlings und ein Spruch, den er sich für die Karte ausgesucht hat. 170 Postkarten haben wir bisher gemacht, man kann sie in drei Geschäften in Calais kaufen. Wir hoffen, dass das gerade jetzt hilft, Spannungen abzubauen und für das Thema zu sensibilisieren. Viele Touristen sind nur am Strand und waren noch nie im Lager. Selbst Einwohner von Calais haben keine Ahnung, wie es hier aussieht."

William aus dem Südsudan und Al-Haj aus dem Sudan

William und Al-Haj Zur Großansicht
Pierre Gautheron

William und Al-Haj

Sie lebten früher im selben Land, bis nach langem Konflikt 2011 aus dem Südsudan ein eigener Staat wurde. William ist Christ, Al-Haj Muslim. Seit sieben Monate leben sie zusammen im Lager, das wie einst ihre Heimat wieder in einen Nord-und Südteil aufgeteilt ist. Im Südteil wird gerade abgerissen. Beide sprechen nur brüchig Englisch; Al-Haj möchte nicht fotografiert werden.

"Ich bin froh, dass ich nicht im Südteil des 'Dschungels' lebe", sagt Al-Haj, der schon unzählige Male versucht hat, von Calais nach England zu fliehen. "Hier im Norden ist es besser. Ich glaube nicht, dass sie auch das zerstören. Ich weiß es aber nicht. Man kann sich nie sicher sein."

"Ich will mir nicht anschauen, wie sie die Häuser abreißen", sagt William. "Nein. Ich gehe da nicht hin. Viele haben in letzter Zeit den 'Dschungel' verlassen. Trotzdem gibt es hier einen guten Ort. Ich gehe jeden Sonntag um 7 Uhr in die [auch aus Planen und Brettern erbaute christlich-orthodoxe] Kirche. Sie ist sehr schön. Die Messe dauert drei Stunden. Danach fühle ich mich besser."

Saïd, 37, aus Pakistan

Saïd Zur Großansicht
Pierre Gautheron

Saïd

Saïd verkauft an diesem Tag Hähnchen in einem kleinen Restaurant. Die kleine Stube aus Sperrholz und Zeltplane mit einer rosafarbenen Tür und Palmen an der Wand heißt womöglich etwas selbstironisch "3-Sterne-Hotel".

"Ich koche jetzt nur noch morgens. Ich merke, dass weniger Leute kommen. Viele wollen nur noch weg hier. Der Besitzer von diesem Restaurant ist auch schon gegangen. Er versucht sein Glück in Paris. Warum er es '3-Sterne-Hotel' genannt hat? Keine Ahnung. Vielleicht glaubt er, das nächste Mal wirklich ein Luxushotel zu eröffnen. Das Leben jetzt ist sehr traurig. Irgendwann wird auch dieses Restaurant abgerissen. Es gibt keine Entschädigung. Mit allem Material ist das hier bestimmt 5000 Euro wert. Ich würde am liebsten in England leben. Ich spreche die Sprache schon und dort leben viele Pakistaner."

Ben aus Großbritannien

Ben Zur Großansicht
Pierre Gautheron

Ben

Ben arbeitet im Jugendzentrum "Baloo", benannt nach dem Bär aus Kiplings "Dschungelbuch". Er macht gerade Mittagspause, vor dem Zentrum hängt ein Boxsack, an dem sich ein paar Jungs abreagieren.

"Ich merke, dass sich das Verhalten der Kinder und Jugendlichen verändert hat. Sie sind bedrückter, haben häufiger Wutanfälle. Das sind psychologische Probleme. Wir versuchen, offen zu bleiben, Normalität in den Alltag zu bringen, aber das ist schwierig, wenn drumherum alles abgerissen wird. Besonders schlimm war es bei dem Polizeieinsatz letzten Montag. Wir mussten uns mit zwölf Jungs in dem Zentrum einschließen. Wir haben die Türen gegen das Tränengas abgedichtet und Handtücher unter den Türschlitz geschoben. Keine Ahnung, wie das hier weitergeht. Das 'Baloo' soll angeblich nicht abgerissen werden, aber dann stünde es alleine in einer Mondlandschaft."

Joe, 25, aus Großbritannien

Joe Zur Großansicht
Pierre Gautheron

Joe

Die Sonne scheint und Joe sitzt auf einem Stuhl vor der Bücherei "Jungle Books". Die bunt bemalte Hütte ist dank weltweiter Spenden prall gefüllt mit Büchern in vielen Sprachen. Joe ist seit zwei Tagen im Camp.

"Ich bin kein Aktivist, aber ich besuche einen Freund, der hier arbeitet. Ich wollte das Lager unbedingt mit eigenen Augen sehen. Ich muss sagen, es ist die Hölle auf Erden. Man muss nur in die Gesichter der Menschen schauen. Sie sind apathisch und deprimiert. Die Gemeinschaft fällt auseinander. Es sieht aus, als gehe es dem Ende zu. Dagegen muss man Widerstand leisten. Falls die Bücherei doch abgerissen wird, sollten wir uns auf das Dach setzen und lesen. Ich will nichts romantisieren, aber solange es keinen besseren Platz für diese Menschen gibt, sollte der Dschungel bleiben."

Orsane, 29, aus Frankreich

"Ich arbeite seit zwei Monaten als Rechtsberaterin im 'Legal Center' im Lager. Die Stimmung hat sich in den vergangenen Tagen verändert. Die Menschen sind niedergeschlagen, depressiver, die Kinder eingeschüchtert. Im Moment herrscht das Gefühl vor, dass der Staat einfach zu stark ist und es sich erlauben kann, seine Versprechen nicht einzuhalten. So sollte zum Beispiel niemand mit Gewalt aus seinem Haus gezerrt werden, aber genau das passiert. Meine Stimmung schwankt zwischen Wut und Traurigkeit, zwischen Aufbegehren und Hoffnung. Wir sind in Kontakt mit dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Er hat der Regierung Fragen gestellt, aber bisher war noch niemand vor Ort. Besonders die Vertreibung der Minderjährigen könnte juristisch beanstandet werden. Aber die Zeit drängt. Jeden Tag wird abgerissen, und die Leute schlafen draußen oder verlassen das Lager."


Video: Reportage aus dem "Dschungel" (25.02.2016)

Pierre Gautheron
Lesen Sie hier eine Reportage von Christoph Seidler aus dem "Dschungel von Calais".

Forum
Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

Zum Autor
Christoph Gunkel

Christoph Gunkel Der einestages-Redakteur (Jahrgang 1977) hat Geschichte, Politik und Publizistik studiert und freut sich immer, wenn er in alten Quellen lebendige Zeitzeugen-Berichte findet. Selbst gerne in der Ferne unterwegs hat er ein Faible für historische Reiseabenteuer und vergessene Orte.

Mehr Artikel von Christoph Gunkel

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Calais: Proteste gegen Räumung des Flüchtlingslagers

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 64,204 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: