Brüskierte Briten: Olympia-Legende Carl Lewis empört sich über Romney

Mitt Romney hat die Briten mit seinen Olympia-Äußerungen brüskiert - jetzt fängt er sich eine verbale Ohrfeige vom amerikanischen Super-Athleten Carl Lewis ein. Der rät dem US-Präsidentschaftskandidaten, einfach zu Hause zu bleiben.

Ausnahme-Athlet Lewis in Großbritannien: "Natürlich ist London vorbereitet" Zur Großansicht
DPA

Ausnahme-Athlet Lewis in Großbritannien: "Natürlich ist London vorbereitet"

Hamburg - Er war einer der größten Leichtathlethen des vergangenen Jahrhunderts. Der US-Amerikaner Carl Lewis gewann neun Goldmedaillen und acht Weltmeistertitel. Am Freitag nun regt er sich furchtbar über seinen Landsmann Mitt Romney auf. Denn der Präsidentschaftsbewerber hatte bei einem Besuch in London die Olympia-Vorbereitungen der Briten kritisiert. Lewis teilt nun in der "Times" gegen den Republikaner aus: "Einige Amerikaner sollten einfach ihr Land nicht verlassen." Und er fügt hinzu: "Natürlich ist London vorbereitet."

Romney selbst versucht nach den deutlichen Reaktionen auf seine Olympia-Kritik, die Wogen zu glätten. "Ich gehe davon aus, dass die Spiele höchst erfolgreich sein werden", erklärt er, der seinen ersten offiziellen Auslandsbesuch als Präsidentschaftskandidat der Republikaner absolviert. Er sei voller Vorfreude. Romney war am Donnerstag beim britischen Premierminister David Cameron im Amtssitz in der Downing Street 10 zu Gast. "Was ich gesehen habe, beweist Vorstellungskraft, Voraussicht und sehr viel Organisation", sagt er nun. Nach einigen Tagen in der britischen Hauptstadt habe er nun den Eindruck, dass "London bereit ist", sagte Romney dem Fernsehsender NBC am Freitag.

Im ersten Gespräch mit NBC hatte das noch ganz anders geklungen. Kurz nach seinem Eintreffen in London hatte Romney am Mittwoch den Stand der Sicherheitsvorkehrungen für Olympia kritisiert. Die Probleme mit der privaten Sicherheitsfirma G4S, die kurz vor den Spielen einräumen musste, nicht ausreichend Sicherheitspersonal zur Verfügung stellen zu können, und ein in letzter Minute abgewendeter Streik der Grenzbeamten seien beunruhigend. "Es ist schwer zu sagen, ob es gut ausgehen wird." Außerdem stellte Romney die Frage in den Raum, ob sich die Briten für die Spiele ausreichend begeistern könnten.

Breitseite vom Bürgermeister

Cameron konterte mit markigen Worten: "Wir veranstalten die Spiele in einer der belebtesten, aktivsten und geschäftigsten Städte der Welt. Natürlich ist es einfacher, die Olympischen Spiele mitten im Nirgendwo zu veranstalten." Damit spielte der britische Premier auf die Winterspiele 2002 in Salt Lake City an. Romney war damals Geschäftsführer des Organisationskomitees.

Der für seine unverblümten Kommentare berüchtigte Londoner Bürgermeister Boris Johnson nahm auch zu diesem Anlass kein Blatt vor den Mund. "Da gibt es einen Typen namens Mitt Romney, der wissen will, ob wir bereit sind", sagte er vor Zehntausenden Menschen im Hyde Park. "Sind wir bereit? Jawohl!"

Olympia-Minister Jeremy Hunt rief den Kandidaten der Republikaner am Freitag dazu auf, bei der Eröffnungsfeier gut aufzupassen. "Wir werden der Welt zeigen, dass acht der zehn weltweit wichtigsten Sportarten entweder in Großbritannien erfunden oder in Regeln gefasst wurden, und nur zwei in Amerika - ich hoffe, Herr Romney guckt zu", sagte Hunt dem Sender ITV.

Romney, der ehemalige Gouverneur von Massachusetts und designierte republikanische Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen im November, will die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele am Freitag besuchen, bevor er nach Israel und Polen weiterreist.

ler/dapd/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
forkeltiface 27.07.2012
Zitat von sysopDPAMitt Romney hat die Briten mit seinen Olympia-Äußerungen brüskiert - jetzt fängt er sich eine verbale Ohrfeige vom amerikanischen Super-Athleten Carl Lewis ein. Der rät dem US-Präsidentschaftskandidaten, einfach zu Hause zu bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,846781,00.html
Obama Wahlkampfhilfe.
2. Problem?
Bedlam 27.07.2012
Zitat von forkeltifaceObama Wahlkampfhilfe.
Und? Romney ist doch für seinen Wahlkampf unterwegs. Wenn er dabei jedes Fettnäppchen mitnimmt, darf auch ruhig mal gelästert werden.
3. Ist Romney heimliches FDP-Mitglied?
BouvardPecuchet 27.07.2012
Zitat von sysopDPAMitt Romney hat die Briten mit seinen Olympia-Äußerungen brüskiert - jetzt fängt er sich eine verbale Ohrfeige vom amerikanischen Super-Athleten Carl Lewis ein. Der rät dem US-Präsidentschaftskandidaten, einfach zu Hause zu bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,846781,00.html
Solche Tollpatsche sind doch sonst immer bei der FDP. Vielleicht hat Romney ja bereits eine heimliche Mitgliedschaft erworben, damit er nach verlorenem Wahlkampf nach Deutschland auswandern kann, um in der FDP weiterzumachen. Vorausgesetzt natürlich, die FDP gibt es dann noch ...
4. Wo treiben die Republikaner nur diese Vollpfosten auf?
hman2 27.07.2012
Aus welchem Loch holt die GOP eigentlich diese Typen, die noch nie die Welt gesehen haben, heraus? Leute, die glauben von ihrem Haus aus Russland sehen zu können, die Europa in alt und neu teilen, etc. pp. Das muss doch irgendjemand in der Rep. Partei mal auffallen, oder nicht? Schwarzenegger muss ja langsam anfangen zu tarnen, dass er Konservativer ist. Verglichen mit den anderen Typen da ist er ja geradezu Revolutionär :-)
5. Was für ein peinlicher Besserwisser
Gluehweintrinker 27.07.2012
Es genügt offensichtlich in den USA, sich hinzustellen und "Jobs" zu sagen, am besten noch ein bisschen beten dabei - und dann zeichnet das den idealen Präsidentschaftskandidaten aus. Hand auf's Herz, Hymne plärren, von Patriotismus schwätzen - so kommen auch Hausfrauen in Alaska zu Chefposten. Man kann sich nur an den Kopf fassen. Das politische Niveau hat längst den Nullpunkt durchschlagen. Das Schlimmste jedoch ist, dass so jemand noch echte Chancen hat, den Willi Wichtig der Weltpolitik zu spielen. Hey, Herr Romney, ziehen Sie doch schnell noch ein paar GIs aus Afghanistan und dem Irak ab, die Jungs freuen sich bestimmt, wenn sie für zwei Wochen der Hitze entkommen können. Aber nicht gleich ganze Londoner Stadtteile bombardieren, wenn sich da ein Verdächtiger befindet, ja?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mitt Romney
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 73 Kommentare

Fotostrecke
Misslungener Start der Europa-Reise: Romneys Pannenbesuch in London

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite