Carla Bruni-Sarkozy im Wahlkampf: Das Kampagnen-Groupie

Von , Paris

Fabelhafter Kämpfer Sarko, brave Hausfrau an seiner Seite: Carla Bruni startet mit einer medialen Charme-Offensive in den Wahlkampf ihres Mannes, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. Im Wahljahr soll nicht geträllert und geludert werden. Und Politik? Ist ihr ganz unwichtig.

Carla Brunis Wahlkampf: Die Première Dame schmiegt sich an Fotos
REUTERS

Der erste Auftritt war äußerst diskret: Am vergangenen Mittwoch, wenige Minuten bevor ein etwas nervöser Staatschef Nicolas Sarkozy beim Privatsender TF1 seinen Eintritt in den Wahlkampfring erklärt, schiebt sich Präsidentengattin Carla Bruni ins Bild. Kurz bevor Sarkozy mit Moderatorin und Sarkozy-Ex-Freundin Laurence Ferrari zum Interview anhebt, rückt die treusorgende Ehefrau ihrem Mann den Orden der Ehrenlegion am Revers zurecht: "Das gehört horizontal", stellt sie fest. Und dann, Sarkozy räuspert sich noch einmal, gibt sie dem etwas perplexen Präsidenten noch ein Bussi auf den Mund.

Das 17-Sekunden-Video, das Carla bei ihrer Geste inniger Zuneigung nur von hinten zeigt, taucht auf einer russischen Webseite auf, bevor es - wie es der Zufall so will - dort von TF1 und dem Radio-Sender Europe 1 entdeckt wurde. Seither zirkuliert es im Internet: Der Wahlkampf 2012 hat begonnen, nicht nur für den Herren des Élysée, sondern auch für die Première Dame de France.

Die Wende von der "Präsidentengattin zum Kampagnengroupie", so die Zeitung "Libération", ist kalkuliert, die mediale Arbeitsteilung abgesteckt. Sarkozy mimt den hart zuschlagenden Wahlkämpfer, der sich aggressiv, bissig, gehässig über seinen Kontrahenten François Hollande auslassen darf: "Er lügt von morgens bis abends." Mutter Carla sorgt für die menschelnde Hintergrundmusik - für die Verbreitung der Idylle sorgen Sarkozys Freunde bei Print und Fernsehen - mit einem publizistischen Tsunami.

Wunderwaffe Carla liebt Fußball und natürlich die Tour de France

So wurden die Visionen des Präsidenten ("Meine Werte für Frankreich") schon vor dem Wahlkampfauftakt in der Wochenendbeilage des "Figaro" mit 490.000 Exemplaren unter das Volk gebracht. Jetzt legte die Programmbeilage "TV-Magazine" - Auflage 5,7 Millionen - mit einer weichgespülten Fünf-Seiten Reportage über die Fernsehgewohnheiten der Präsidentenfrau nach. Zugleich durften die 900.000 Leser des Gratisblattes "20 minutes" erfahren, dass Carla ihrem wahlkämpfenden Ehemann "100 Prozent zur Seite steht". Ein Scoop, der außerdem noch im "Parisien" 400.000 Mal nachgedruckt wurde.

Carla als Wunderwaffe für Sarkozy? Offenbar setzen die PR-Manager Sarkozys darauf, dass der unbeliebte Staatschef durch die herzigen Schilderungen der Frau an seiner Seite ein bisschen an Sympathie gewinnt. Dabei geriert sich das Paar nicht mehr wie zu Anfang der Beziehung, als die Bilder der Turteltauben beim Besuch in Disneyland für Hohn sorgten; oder die Ferienfotos in Ägypten, die den Präsidenten in der Macho-Pose eines Latinlovers samt Trophy Woman vorführten. Die beinahe obszöne Zurschaustellung des Privaten ist vorbei: "Wir haben verstanden, wir haben uns beide mehr in Richtung Diskretion gewendet."

Also ist der ausschweifende Star der Hochglanz-Gazetten zur braven Mutti mutiert, statt der wilden Zeiten ("Monogamie langweilt mich"), ist sie die treue Ehefrau des Präsidenten, des Mannes, mit dem sie "das Ende des Lebens" zu verbringen hofft. Wo der Gatte vorgibt, "ein Franzose wie jeder andere zu sein", outet sich Carla im "TV-Magazine" als Durchschnittshausfrau mit den üblichen Sehgewohnheiten: Sie liebt Vorabendserien wie "Desperate Housewives" oder Frankreichs Version "Plus belle la vie", sie begeistert sich für Fußball und erlebt die Tour de France als "überwältigendes Spektakel."

"Seine Ideen sind generell fabelhaft"

Das Ex-Modell, einst politisch eher links verortet, macht das Heimchen am Herd. Nur als Vokalistin reüssiert die klampfende Schlagersängerin derzeit nicht - ihr hingehauchter Schlager "Quelqu'un m'a dit" ("Einer hat mir gesagt") war ja seinerzeit als Ode an den Ehemann interpretiert worden. "Ich würde es ja schon gerne tun", offenbart sie gegenüber "Libération", aber ich weiß nicht, ob der Stil meiner Chansons einer Wahlkampagne entsprechen würde."

Und überhaupt, Privates auf diese Weise mit der Politik zu vermischen wäre ja auch eine unzulässige "Verquickung zweier Sphären". Selbst die bevorstehende ganz und gar öffentliche Gastrolle bei Sarkozys erstem Mega-Meeting in Marseille ist ja eine Premiere: "Ich habe das noch nie im Leben gemacht, Politik interessierte mich vor meiner Heirat nicht, ich begleite ihn als Ehefrau." Nicht professionell, sondern menschlich will sie dem Präsidenten beistehen, denn ihr Mann "wird mich in symbolträchtigen Momenten brauchen."

Deshalb wird sich die Première Dame der Republik mit der Abstammung aus italienischem Adel auch nicht zu Wort melden. "Das macht man ja in Frankreich nicht so sehr und außerdem wäre ich dazu unfähig. Ich verstehe es, auf einer Bühne zu sprechen, das ist mein Metier, aber Politik…" Und daher sind ihre Einlassungen selbstverständlich keine Wahlkampfhilfe, sonder nur Treueschwüre zu ihrem angebeteten Mann. "Er ist sehr gut, er hat Erfahrung und Mut. Wenn ich sehe, was in Griechenland passiert, habe ich ein bisschen Angst. Ich fürchte mich aber weniger, weil ich weiß, dass er der Präsident ist."

Und Carla ist sicher, dass ihr Gatte das auch für eine weitere Amtszeit bleiben wird. Trotz Sarkozys Rückstand in den Umfragen: Nein, der Präsident glaubt an seinen Wahlsieg genauso wie sie selbst: "Ich stehe jeden Morgen mit ihm auf, ich gehe jeden Abend mit ihm zu Bett. Ich kenne sehr wenig Leute, die so wenig Zweifel haben." Wirtschaftskrise, Schulden, Arbeitslosigkeit haben den Glauben Carlas offenbar nicht erschüttert, genauso wenig wie sein neuer Ruck nach rechts. "Er hat fünf Jahre lang alles gut gemacht oder fast alles. Ich finde, dass seine Ideen generell fabelhaft sind."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Carla die Linke
seine-et-marnais 19.02.2012
Zitat von sysopFabelhafter Kämpfer Sarko, brave Hausfrau an seiner Seite: Carla Bruni startet mit einer medialen Charme-Offensive in den Wahlkampf ihres Mannes, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. Im Wahljahr soll nicht geträllert und geludert werden. Und Politik? Ist ihr ganz unwichtig. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816161,00.html
Noch vor fuenf Jahren hatte sie sich als Linke ausgegeben. Und nach ihrer Hochzeit mit Sarkozy gelangen ihr auch einige Dinge. Eine gewisse Kaviar-Linke liess sich fuer Sarkozy einspannen, mit der 'linken' Carla an seiner Seite war der dann ganz ploetzlich akzeptabel. Frankreich war in seiner gesellschaftlichen Entwicklung Deutschland immer hinterher. Aber mit 'Kirche, Kueche, Kinderzimmer' ist es auch hier vorbei. Sie wundern sich Kirche? Ja da haut der Sarkozy voll rein und beschwoert seit neuestem die christliche Kultur in Frankreich. Na ja, wenn's dem Sieg im Wahlkampf dient. Im uebrigen, jeder wirkliche Christ findet es mehr als penibel von Sarkozy fuer seine Phobien in Geiselhaft genommen zu werden.
2. ...........
janne2109 19.02.2012
was immer an dieser Frau herumgemäkelt wird ??? Sie hat ihr eigenes vermögen und ist nicht von S. abhängig, gebildet, hat versprochen ihre Kinder nie für Storys herzuzeigen und genau das hat sie bisher auch eingehalten.
3. Neidisch Herr Simon?
Manni Gerstenschloss 19.02.2012
Zitat von sysopFabelhafter Kämpfer Sarko, brave Hausfrau an seiner Seite: Carla Bruni startet mit einer medialen Charme-Offensive in den Wahlkampf ihres Mannes, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. Im Wahljahr soll nicht geträllert und geludert werden. Und Politik? Ist ihr ganz unwichtig. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816161,00.html
Carla Bruni, Frankreichs First Lady ist nicht nur schön, sie kann auch singen. Und sie hat einen haufen Geld. Da kann man schon neidisch werden und versuchen, ein bisschen Schmutz zu werfen, vielleich bleibt ja was hängen. Bei Wulff hat ja auch geklappt.
4. Es ist beachtlich
spongie2000 19.02.2012
Es ist beachtlich, wie heutzutage mit Ehebrechern umgegangen wird. Lafontaine, Wulff, Sarkozy... westliche Ehe mit ihrem "bis der Tod euch scheidet" ist zum Schenkelklopfer verkommen.
5. Nach der Schlagzeile zu urteilen,
knieselstein 19.02.2012
steht die Fusion zu Spiegelbild kurz vor dem Abschluß
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Präsidentschaftswahl in Frankreich 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite