EU-Personalien CDU-Politiker warnt vor französischem Währungskommissar

Nach der Wahl Jean-Claude Junckers zum Kommissionspräsidenten sollen auch die weiteren EU-Spitzenposten besetzt werden. Frankreich erhebt Anspruch auf den Posten des Währungskommissars - das weist CDU-Haushälter Barthle zurück.

Franzose Moscovici (Archivbild): Widerstand gegen Personalie
AFP

Franzose Moscovici (Archivbild): Widerstand gegen Personalie


Berlin - Der Haushaltsexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Norbert Barthle (CDU), hat Frankreichs Anspruch auf den Posten des EU-Währungskommissars angesichts der aktuellen Defizitprobleme des Landes zurückgewiesen. Mit Blick auf den für den Posten gehandelten Sozialisten Pierre Moscovici sagte Barthle "Handelsblatt Online": "Wenn man ausgerechnet denjenigen französischen Finanzminister zum EU-Währungskommissar ernennt, der nichts zur Einhaltung des Stabi-Pakts getan hat, dann ist das so, als ob man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben wollte."

Das Spitzenpersonal der EU ist Thema beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs an diesem Mittwoch in Brüssel. Nach der Wahl des Luxemburgers Jean-Claude Juncker zum EU-Kommissionspräsidenten am Dienstag wollen sie über die Neubesetzungen beraten. Im Mittelpunkt steht die Nachfolge von Catherine Ashton als EU-Außenbeauftragte und die Neubesetzung des Postens von Herman Van Rompuy als Ratspräsident.

fab/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
analyse 16.07.2014
1. Der Währungskommissar sollte kompetent sein und immer
aus dem Land kommen,das die stabilsten Finanzverhältnisse hat,egal ob es dann Spanien oder Holland ist ! z.Zt.wäre Schäuble ein guter Kandidat,aber den wollen wir als Finanzminister behalten !
FKassekert 16.07.2014
2. Spitzenpersonal in Bruessel
seitwann gehts denn da um Kompetenz: Oettinger, Stoiber - unsere zwei groessten und besten Beispiele ! Schulz ... Ausserdem Wer fordert das denn aus Deutschland? Oh ja der Experte Barthle, wer ist das denn? Ja der Teifel ist bei denen immer mit im Boot ...
mka1983 16.07.2014
3. Wo er recht hat.
Offensichtlich soll der andere Weg gegangen werden und aus dem Euro ein Franc oder Lira werden.
ohminus 16.07.2014
4.
Zitat von analyseaus dem Land kommen,das die stabilsten Finanzverhältnisse hat,egal ob es dann Spanien oder Holland ist ! z.Zt.wäre Schäuble ein guter Kandidat,aber den wollen wir als Finanzminister behalten !
Schäuble ist in erster Linie Jurist, was macht ihn da besonders kompetent? Das Geschwafel von Kompetenz zeugt nur davon, selbst wenig zu haben. Kommissare, genau wie Minister, sind keine Fachexperten und müssen auch keine Fachexperten sein. Sie sind Manager einer Behörde. Für Fachfragen haben sie Referenten.
wählerin 16.07.2014
5. Arroganz
Furcht erregend das Verhalten der Deutschen!Sind unsere Politiker wirklich so überragend? Ich muss lachen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.