Tote in Charkiw Ukraine gibt Russland Schuld an Terrorattacke

Bei einem Anschlag im ukrainischen Charkiw sind mindestens zwei Menschen getötet worden, weitere wurden verletzt. Sicherheitskräfte haben vier Verdächtige verhaftet. Sie sollen in Russland ausgebildet und bewaffnet worden sein.


Hamburg - Bei einem Anschlag auf einen Gedenkmarsch in der ostukrainischen Stadt Charkiw sind am Sonntag mindestens zwei Menschen getötet und ein Dutzend weitere verletzt worden. Der Staatsanwalt Juri Daniltschenko sagte, zwei Menschen, unter ihnen ein Polizist, seien getötet worden. Unter den Verletzten seien vier Polizisten. Zuvor war von drei Todesopfern die Rede gewesen.

"Vier Beteiligte an der Sprengung wurden festgenommen und zahlreiche Waffen, darunter ein Granatwerfer, sichergestellt", teilte der Sicherheitsrat in Kiew örtlichen Medien zufolge mit. Die Verhafteten seien von Russland ausgerüstet und ausgebildet worden, so die ukrainischen Sicherheitskräfte. Sie hätten eine ganze Serie von Anschlägen in der Stadt verüben wollen, auch mit einem russischen Raketenwerfer.

Ausbildung im russischen Belgorod?

In einem Amateurvideo, das in unmittelbarer Nähe des Gedenkzuges in Charkiw aufgenommen wurde, ist die Explosion zu hören. Anschließend sieht man Menschen in Panik davonlaufen, darunter eine Mutter, die einen Kinderwagen schiebt. Verletzte liegen vor Schmerzen schreiend auf der Straße. Der Mann, der die Szene mit seinem Mobiltelefon filmte, blieb noch minutenlang am Tatort. Seine Aufnahmen zeigen reglos am Boden liegende Opfer, die aus Schrapnellwunden bluten, aber auch einen leichter verletzten Mann, der von anderen Passanten und Uniformierten betreut wird.

Markian Lubkivskyi, ein Mitarbeiter des Chefs des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU, sagte einem lokalen TV-Sender, die Verhafteten seien ukrainische Bürger. Im russichen Belgorod hätten sie Waffen und Ausbildung erhalten. Belgorod liegt nahe der russisch-ukrainischen Grenze. Moskau hat auf die Anschuldigungen bislang nicht reagiert. Die Regierung von Wladimir Putin bestreitet bislang, die ukrainischen Separatisten zu unterstützen.

Poroschenko spricht von "terroristischem Abschaum"

Der ukrainische Präsident Poroschenko sprach von einem "unverhohlenen Versuch, den Einflussbereich des Terrorismus auszudehnen". "Terroristischer Abschaum" habe mit der Tat seine "mörderische Natur" bewiesen.

Charkiw liegt mehr als 200 Kilometer von den umkämpften Gebieten in der Ukraine entfernt. Es hat dort in der Vergangenheit gelegentlich gewalttätige Proteste von Separatisten gegeben, doch die Stadt ist fest in der Hand der Regierung, die meisten Einwohner unterstützen Kiew.

Joachim Gauck (fünfter von rechts) bei Gedenkfeier in Kiew: "Menschen, die unseren Werten vertrauen"
DPA

Joachim Gauck (fünfter von rechts) bei Gedenkfeier in Kiew: "Menschen, die unseren Werten vertrauen"

Auch in der Hauptstadt Kiew und anderen Städten der Ukraine wurde am Sonntag der proeuropäischen Proteste gedacht, die vor einem Jahr zum Sturz des prorussischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch führten. An der zentralen Gedenkveranstaltung auf dem Kiewer Maidan nahmen zahlreiche ausländische Politiker teil, unter ihnen Bundespräsident Joachim Gauck. Gauck sagte vor Journalisten, die Menschen seien "aus Stolz und Demut und Trauer" zusammengekommen. Es seien Menschen, "die nach Europa wollen" und "die unseren Werten vertrauen".

Neben Gauck nahmen der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, der EU-Ratspräsident Donald Tusk und die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite an dem Gedenken teil.

In Moskau hingegen hatten sich am Samstag bis zu 40.000 Demonstranten versammelt, um gegen den Machtwechsel in der Ukraine vor einem Jahr zu protestieren. Wie die Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtet, waren die Proteste höchstens in Teilen spontan: Einige Demonstranten wurden bezahlt. Studenten erklärten via Facebook, der Direktor ihrer Hochschule hätte ihre Teilnahme angeordnet.

Fotostrecke

8  Bilder
Moskau: Russlands Anti-Maidan-Bewegung demonstriert

cis/Reuters/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 240 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_alexander_ 22.02.2015
1. Ja, nein, es ist doch klar, dass...
es wieder das böse Russland sein muss. Und solange Bundespräsident Gauck mittrauert, bin ich sowas von beruhigt, dass nicht nur dieser Terroranschlag aufgeklärt wird, sondern auch die tödlichen Schüsse auf dem Maidan, das Massaker von Odessa und nicht zuletzt der Abschuss der MH17.
mrp84, 22.02.2015
2.
Die ukrainische Regierung erzählt mehr Märchen als die grimm Brüder. Haben die nicht auch mal was von einem atomaren Angriff Russlands erzählt? Die sollten ihre Geschichten aufschreiben und als Buch verkaufen dann verdienen die wenigstens mal eigenes Geld. Mehr können die anscheinend nicht.
Halcroves 22.02.2015
3. Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt
und auch dein Hass lässt mich eiskalt denn ich habe nichts wofür´s sich lohnt als Lohn ne Falsche Wodka reicht da schon. nastarowie PUTIN
falke34 22.02.2015
4. Russland
muss endlich für die vielen schrecklichen Verbrechen, für die es verantwortlich ist, zur Rechenschaft gezogen werden. Dazu gehören schwere Wirtschaftssanktionen bis hin zu Entschädigungen an die Hinterbliebenen, die zur Not über eingefrorene Konten eingezogen werden sollten.
falke34 22.02.2015
5. Russland
muss endlich für die vielen schrecklichen Verbrechen, für die es verantwortlich ist, zur Rechenschaft gezogen werden. Dazu gehören schwere Wirtschaftssanktionen bis hin zu Entschädigungen an die Hinterbliebenen, die zur Not über eingefrorene Konten eingezogen werden sollten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.