Chemnitz Bundesregierung verurteilt Hetzjagden

Die Bundesregierung reagiert mit scharfen Worten auf die Ausschreitungen in Chemnitz. Den Versuch, Hass auf Straßen zu verbreiten, nehme man nicht hin, sagte Regierungssprecher Seibert.

Polizisten in Chemnitz
DPA

Polizisten in Chemnitz


Die Bundesregierung hat nach den Vorfällen in Chemnitz Hetzjagden auf Menschen scharf verurteilt. "Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Die Bundesregierung verurteile dies "auf das Schärfste".

In Chemnitz waren nach einem tödlichen Streit am Sonntag spontan Hunderte Menschen durch die Innenstadt gezogen. Lokalen Medienberichten zufolge waren unter den Demonstranten auch Menschen, die gegen "Ausländerkriminalität" protestierten und Sprüche wie "Wir sind das Volk" skandierten. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete von Rangeleien. Videos in sozialen Medien zeigten Übergriffe auf Migranten. Die Stadt beendete aus Sicherheitsbedenken vorzeitig ihr Stadtfest (Lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen der Vorfälle in Chemnitz).

Seibert bezeichnete den Tod des 35-Jährigen als "schrecklich". Die Tat werde nun von der Polizei "mit allem Einsatz aufgeklärt", um den oder die Tatverdächtigen der Justiz zuzuführen. "So und nicht anders geht man in einem Rechtsstaat mit Straftaten um", sagte Seibert.

Der Regierungssprecher äußerte sich auch auf eine Frage zu einem Tweet des AfD-Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier, der indirekt zur Selbstjustiz aufgerufen hatte: "In Deutschland ist kein Platz für Selbstjustiz, für Gruppen, die auf den Straßen Hass verbreiten wollen, für Intoleranz und für Extremismus", sagte Seibert. Frohnmaier hatte auf Twitter geschrieben: "Wenn der Staat die Bürger nicht mehr schützen kann, gehen die Menschen auf die Straße und schützen sich selber."

SPD-Wirtschaftsminister verurteilt "Selbstjustiz" und "Gerüchtemacherei"

Sachsens Wirtschaftsminister und SPD-Landeschef Martin Dulig forderte Aufklärung durch Polizei und Justiz. "Selbstjustiz, Mutmaßungen und Gerüchtemacherei sind nach der tödlichen Messerattacke fehl am Platz", betonte der SPD-Ostbeauftragte. Wie auch die sächsische Linken-Vorsitzende Antje Feiks sprach Dulig den Angehörigen des getöteten 35-Jährigen sein Beileid aus.

Die sächsische Polizei bereitet sich am Montag auf weitere Kundgebungen vor. Im Internet gebe es verschiedene Aufrufe zu Demonstrationen, sagte eine Sprecherin der Chemnitzer Polizei. Derzeit liefen Planungen, wie damit umgegangen werden solle.

Von Unterstützung durch die Bundespolizei ist bislang nichts bekannt. Diese könnte auf Anfrage des Freistaats erfolgen. Allerdings seien das Bundesamt für Verfassungsschutz und das Bundeskriminalamt im Rahmen der sogenannten Zentralstellenfunktion bei der Aufklärung der Vorgänge und der Ermittlung von Straftätern bereits behilflich, hieß es aus dem Bundesinnenministerium.

Twitter/GodCoder

cte/flo/AFP/dpa

insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
littletruth 27.08.2018
1. Ach nee...
..erwacht so langsam das bisher fast blinde rechte Auge? Längst fällig wäre das schon.
Ottokar 27.08.2018
2. Die Bundesregierung
hat doch erst diese Probleme geschaffen. Die Minister und sonstige die sich dazu äussern, sollten doch aus ihren Luxuswohnungen ausziehen und für eine bessere Durchmischung in den Problem Vierteln sorgen.
bschmid66 27.08.2018
3. Durchgreifen!
Statt nur zu reden sollte man endlich mal gegen die braune Pampe, mit allen Mitteln des wehrhaften Rechtstaates, durchgreifen! Man fühlt sich ja in unserer Demokratie nicht mehr sicher!
Helina 27.08.2018
4. Rostock Lichtenhagen, Hoyerswerda...
Staat und Zivilgesellschaft müssen endlich wieder gemeinsam daran arbeiten, dass keine rechtsfreien Räume entstehen wie Anfang der 90er. Der Staat ist dazu da die Sicherheit der Einwohner zu gewährleisten, und zwar nicht nur der Deutschen. Und die Bürger müssen eine offene gesellschaftliche Stimmung schaffen, in der der Mob keine Chance hat! Meine Güte, wo sind wir gelandet.
jjcamera 27.08.2018
5. Schall und Rauch
Mit scharfem Worten lässt sich leicht reagieren, mit scharfen Taten eher nicht. Fast täglich ist jemand empört. Aber Empörung ist keine politische Einstellung und schon gar keine politische Strategie. Empörung ist ein Zeichen von Schwäche und dem Unvermögen, das, was einen empört, zu ändern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.