Milliardenbau in Ningbo: Massenprotest stoppt Mega-Raffinerie in China

Erst reagierte die Staatsmacht mit Tränengas, nun beugt sie sich dem Druck: Nach tagelangen Protesten gegen den Bau einer Erdölraffinerie im Osten Chinas ist das Projekt gestoppt worden. Anwohner fürchteten gesundheitliche Schäden durch die Industrieanlage.

Proteste in China: Mit Atemschutzmasken gegen die Raffinerie Fotos
REUTERS

Peking - Es ist ein großer Erfolg für die Demonstranten: Nach heftigen Protesten haben die Behörden in China den Bau einer umstrittenen Erdölraffinierie im Osten des Landes gestoppt. Zuvor hatte es schwere Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gegeben. Internet-Berichten zufolge setzte die Polizei Tränengas gegen die Demonstranten ein, die seit fast einer Woche gegen die geplante Raffinerie in Ningbo in der Provinz Zheijang protestierten.

Auf der Internetseite der Stadtverwaltung hieß es am Sonntag kurz und bündig, das Projekt werde nicht fortgesetzt. Die Raffinerie im Wert von 55,9 Milliarden Yuan (6,9 Milliarden Euro) sollte als Filiale des chinesischen Erdölriesen Sinopec entstehen.

Auf der Webseite molihua.org, die soziale Unruhen dokumentiert, waren Fotos aus Ningbo zu sehen, auf denen Demonstranten Tausenden Bereitschaftspolizisten gegenüberstanden. Laut Medienberichten aus Hongkong warfen die Protestierenden Fahrzeuge um, darunter Polizeiautos. Mehrere Beamte seien verletzt worden, als Demonstranten eine Polizeiwache mit Steinen bewarfen. Die örtliche Regierung wies die Polizei an, "den Gesetzen entsprechend" für Ordnung zu sorgen, womit in der chinesischen Behördensprache in der Regel ein hartes Vorgehen gegen Demonstranten gemeint ist.

Bei einer Krisensitzung der Kommunistischen Partei am Samstagabend räumten örtliche Funktionäre allerdings laut einer offiziellen Mitteilung ein, dass das Fabrikprojekt noch nicht formell genehmigt worden sei. Sie kündigten an, die Bedenken der Gegner anzuhören. Anwohner sorgen sich laut chinesischen Medienberichten um die gesundheitlichen Auswirkungen der im Stadtbezirk Zhenhai geplanten Erdölraffinerie, in der auch Äthylen produziert werden sollte. Außerdem richtete sich der Protest gegen die mit den Baumaßnahmen einhergehenden Zwangsumsiedlungen Tausender Menschen.

Nach Angaben eines Bewohners von Zhenhai versammelten sich am Sonntag erneut tausend Fabrikgegner vor dem Sitz der Bezirksverwaltung und begannen dort einen friedlichen Protestmarsch. Die Demonstration fand unter strenger Beobachtung der Polizei statt.

In China, wo das rasante Wirtschaftswachstum nicht selten auf Kosten der Umwelt geht, protestieren immer mehr Menschen gegen den Bau von Industrieanlagen. Anfang Oktober kam es wegen des Baus eines Kohlekraftwerks in Yinggehai in der südlichen Provinz Hainan zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Der Bau einer Metallfabrik in Shifang im südlichen Sichuan wurde nach gewaltsamen Protesten Anfang Juli gestoppt.

anr/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
si-ar 28.10.2012
So sind sie halt, die fortschrittsfeindlichen Wutbürger weltweit;-)
2.
outsider-realist 28.10.2012
Zitat von sysopREUTERSErst reagierte die Staatsmacht mit Tränengas, nun beugt sie sich dem Druck: Nach tagelangen Protesten gegen den Bau einer Erdölraffinerie im Osten Chinas ist das Projekt gestoppt worden. Anwohner fürchteten gesundheitliche Schäden durch die Industrieanlage. http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-bau-von-umstrittener-erdoelraffinierie-gestoppt-a-863878.html
Ob die Leute dort auch von Sofasitzflächenwarmhaltern auch als Wutbürger, Freizeitrentner und Fortschrittsfeinde stigmatisiert werden wie es hierzulande nun üblich zu sein scheint? Ich hoffe das Schicksal bleibt ihnen erspart :-)
3. So so...
jetzt:hördochauf 28.10.2012
..und welches Vorhaben wurde bei uns schon durch Proteste gestoppt?
4. Was??
Ulrich Berger 28.10.2012
Zitat von sysopREUTERSErst reagierte die Staatsmacht mit Tränengas, nun beugt sie sich dem Druck: Nach tagelangen Protesten gegen den Bau einer Erdölraffinerie im Osten Chinas ist das Projekt gestoppt worden. Anwohner fürchteten gesundheitliche Schäden durch die Industrieanlage. http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-bau-von-umstrittener-erdoelraffinierie-gestoppt-a-863878.html
Proteste? Demonstrationen? In China? Liebe Spiegel-Menschen, lest Ihr nicht mehr die Infos aus Berlin, London, Washington, Paris? Proteste und Demonstrationen gibt es in China nicht. Und wer auf der Strasse nicht aufrecht in der richtigen Richtung laeuft, wird erschossen. So ist das in China, ich weiss naemlich Bescheid, schliesslich lese ich die "gute" Presse!
5. Täglich 500 Demonstrationen in China ....
KingTut 28.10.2012
Zitat von Ulrich BergerProteste? Demonstrationen? In China? Liebe Spiegel-Menschen, lest Ihr nicht mehr die Infos aus Berlin, London, Washington, Paris? Proteste und Demonstrationen gibt es in China nicht. Und wer auf der Strasse nicht aufrecht in der richtigen Richtung laeuft, wird erschossen. So ist das in China, ich weiss naemlich Bescheid, schliesslich lese ich die "gute" Presse!
.... so wurde es heute im Auslandsreport von n-tv berichtet. In China haben Polizei und Geheimdienste das Land zwar fest im Griff, aber sie können nicht überall gleichzeitig sein. Behördenwillkür, Korruption, Zwangsumsiedlungen, ungezügelte Umweltverschmutzung, Ausbeutung der Massen und die Unterdrückung der Meinungsfreiheit schufen ein riesiges Unzufriedenheitspotential mit steigender Tendenz. Wenn die chinesische Regierung es nicht schafft, das Land in absehbarer Zeit in einen pluralistischen Rechtsstaat umzuwandeln, dann wird diese Situation m.E. früher oder später zum Kollaps führen müssen. Ich hoffe, die Einsicht kommt nicht zu spät.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite


Fotostrecke
Chinas Premier: "Opa Wen" und die Milliarden