Blinder Regimekritiker: Chen wirft China Morddrohung gegen Ehefrau vor

Der blinde chinesische Dissident Chen Guangcheng erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Peking. Die Behörden hätten damit gedroht, seine Frau zu töten, wenn er nicht die US-Botschaft verlasse. Er habe jetzt Angst um die Sicherheit seiner Familie, sagte er der Nachrichtenagentur AP.

Streit der Diplomaten: Der Fall Chen Guangchen Fotos
AP

Peking - Der chinesische Dissident Chen Guangcheng ist nach eigenen Angaben von den Behörden in Peking massiv unter Druck gesetzt worden, die amerikanische Botschaft in der Hauptstadt umgehend zu verlassen.

Die Behörden hätten damit gedroht, seine Frau zu ermorden, sagte der erblindete Dissident in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP. Er wolle China verlassen, fürchte aber um die Sicherheit seiner Familie, sagte Chen, der sich sechs Tage lang in der US-Botschaft aufhielt - und am Mittwoch in Begleitung des US-Botschafters in eine Klinik in Peking gebracht wurde.

Der seit seiner Kindheit blinde Mann hat mit seiner Frau zwei Kinder. Zuvor hatte es am Mittwoch geheißen, der Dissident habe die amerikanische Botschaft freiwillig verlassen. Eine US-Limousine brachte ihn in ein großes Bezirkskrankenhaus in Peking. Chen habe bisher keinen Ausreiseantrag gestellt, erklärte ein US-Beamter am Mittwoch.

Chen war nach nach vier Jahren Haft im September 2010 aus dem Gefängnis entlassen worden und stand seither in der östlichen Provinz Shandong unter Hausarrest. Am 22. April floh er jedoch und fand in der US-Botschaft Zuflucht.

Der Präsident der texanischen Menschenrechtsgruppe ChinaAid, Bob Fu, berichtete ebenfalls, die chinesische Führung habe Chens Familie "ernsthaft bedroht", sollte der Anwalt das "Angebot" ablehnen. Chen habe von Drohungen der chinesischen Seite berichtet, teilten auch seine Freunde Zeng Jinyan und der chinesische Bürgerrechtsanwalt Teng Biao nach Gesprächen mit dem 40-jährigen über Twitter mit.´

China fordert Entschuldigung von Washington

Die USA reagierten verhalten auf diese Behauptungen: Zu keinem Zeitpunkt habe ein US-Vertreter mit Chen über Drohungen gegen seine Frau oder Kinder gesprochen, erklärte das Außenministerium in Washington. Chen "hat für seine Zukunft mehrere Vereinbarungen mit der chinesischen Regierung getroffen. Dazu gehört auch, in sicherer Umgebung Studien betreiben zu können", erklärte Außenministerin Hillary Clinton.

Der Fall hat eine diplomatische Krise zwischen den USA und China ausgelöst. Die Regierung in Peking kritisierte mit scharfen Worten, dass die Amerikaner Chen sechs Tage lang in der Botschaft aufgenommen hatten. "Es muss unterstrichen werden, dass die US-Botschaft in Peking nicht normale Mittel angewendet hat, um den chinesischen Bürger Chen Guangcheng in die Botschaft zu bringen", sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Liu Weimin. Das Vorgehen der USA bedeute eine Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten.

"China fordert eine Entschuldigung in dieser Angelegenheit, eingehende Ermittlungen, Strafmaßnahmen für die Verantwortlichen und eine Garantie, dass sich eine solche Angelegenheit nicht wiederholt", sagte Liu. Der US-Beamte sagte, es habe sich um einen "außergewöhnlichen Fall" gehandelt, der sich nicht wiederholen werde. Auf die Forderung nach einer Entschuldigung wollte er jedoch nicht eingehen.

"Ich würde Sie am liebsten umarmen"

Hillary Clinton und Finanzminister Timothy Geithner werden in den kommenden Tagen mit der Pekinger Führung über heikle wirtschaftliche und außenpolitische Themen konferieren. Clintons Stellvertreter Kurt Campbell war früher als geplant in die chinesische Hauptstadt gereist, um mit Diplomaten Chens Schicksal zu klären. Clinton habe mit Chen telefoniert, nachdem er die Botschaft verlassen habe, sagte ein US-Beamter. Chen habe Clinton gesagt: "Ich würde Sie am liebsten umarmen."

Die US-Außenministerin kündigte an, die Einhaltung der Zusagen Pekings überprüfen und das Schicksal des Dissidenten "in den nächsten Tagen, Monaten und Jahren" verfolgen zu wollen. "Diese Verpflichtungen in die Wirklichkeit umzusetzen, ist die nächste entscheidende Aufgabe", sagte Clinton. Die USA planen regelmäßige Überprüfungen.

Die Vorgänge um Chen sind peinlich für die KP-Führung, die einige Monate vor dem Wechsel an ihrer Spitze damit beschäftigt ist, den Mammutskandal um den gestürzten Parteichef der Yangtse-Metropole Chongquing, Bo Xilai, zu verkraften. Die Vorgänge werfen viele Fragen auf, die das chinesische System im Innersten berühren.

Chen ist einer von zahlreichen autodidaktischen Anwälten, die sich in China in Menschenrechtsfragen engagieren und Betroffene beraten. Er zog vor allem mit Kritik an der Ein-Kind-Politik den Zorn der chinesischen Führung auf sich. Die in den USA ansässige christliche Organisation ChinaAid hatte zuletzt erklärt, Peking und Washington wollten über eine Vereinbarung verhandeln, die Chen und seiner Familie den Gang ins US-Exil erlauben solle.

als/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
badumtss 02.05.2012
Zitat von sysopDer blinde chinesische Dissident Chen Guangcheng erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Peking. Die Behörden hätten damit gedroht, seine Frau zu töten, wenn er nicht die US-Botschaft verlasse. Er habe jetzt Angst um die Sicherheit seiner Familie, sagte er der Nachrichtenagentur AP. China: Dissident Chen wirft Peking Morddrohung gegen Ehefrau vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830999,00.html)
Ist ja alles schlimm und so, aber was will der Mann eigentlich bewirken?
2. aber was will der Mann eigentlich bewirken?
joe sixpack 02.05.2012
Zitat von badumtssIst ja alles schlimm und so, aber was will der Mann eigentlich bewirken?
...vielleicht dass die Chinesische Regierung seine Frau nicht umbringt? Das waere doch schon mal was...
3. Oder Obama ihm..
Baikal 02.05.2012
Zitat von joe sixpack...vielleicht dass die Chinesische Regierung seine Frau nicht umbringt? Das waere doch schon mal was...
.. etwas von seinem Friedensnobelpreis abgibt, ersatzweise ihn für den nächsten vorschlägt?
4. absurdes chinesisches Theater
Fred_MUC 02.05.2012
Zitat von sysopDer blinde chinesische Dissident Chen Guangcheng erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Peking. Die Behörden hätten damit gedroht, seine Frau zu töten, wenn er nicht die US-Botschaft verlasse. China: Dissident Chen wirft Peking Morddrohung gegen Ehefrau vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830999,00.html)
So manchmal haben die Chinesen einen Hang zur Theatralik, und der Dissident weiß auch was die ausländischen Medien hören wollen bzw. welche Hebel er nutzen kann. Man sollte die Vorgänge mit entsprechender Vorsicht beurteilen.
5. Boykott!
rhodensteiner 02.05.2012
Zitat von sysopDer blinde chinesische Dissident Chen Guangcheng erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Peking. Die Behörden hätten damit gedroht, seine Frau zu töten, wenn er nicht die US-Botschaft verlasse. Er habe jetzt Angst um die Sicherheit seiner Familie, sagte er der Nachrichtenagentur AP.
Warum will jetzt eigentlich kein deutscher Politiker die Chinesen boykottieren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Opposition in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite


Fotostrecke
Streit der Diplomaten: Der Fall Chen Guangchen

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fläche: 36.192 km²

Bevölkerung: 23,12 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Taipeh

Staatsoberhaupt:
Ma Ying-jeou

Regierungschef: Jiang Yih-huah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Taiwan-Reiseseite