China: Dissidenten dringen zu Gattin von Nobelpreisträger Liu vor

In China sind Dissidenten in das Haus der Frau von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo vorgedrungen. Die unter Hausarrest stehende Liu Xia freute sich über den Besuch, wirkte aber verängstigt - und bat die Gäste zu gehen.

Liu Xia: Die Frau des Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo steht unter Hausarrest Zur Großansicht
AP / Kyodo News

Liu Xia: Die Frau des Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo steht unter Hausarrest

Hamburg - Ein am Montag auf YouTube veröffentlichtes Video zeigt, wie sich ein Mitglied der an dem Haus in Peking stationierten Sicherheitskräfte den drei Dissidenten entgegenstellt. Doch die Regierungsgegner konnten sich letztlich ihren Weg in die Wohnung von Liu Xia bahnen und die Frau des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo besuchen. Die Gattin wirkt auf dem Video erfreut über den Besuch, aber auch verängstigt. Sie drängt ihre Besucher - offenbar aus Angst vor Repressalien - zum schnellen Verschwinden.

Die Veröffentlichung der rund vier Minuten langen Aufnahme auf YouTube ist ein Affront gegen die chinesischen Behörden. Angeführt wird die Besuchergruppe vom bekannten Dissidenten Hu Jia, der für seinen Einsatz für Menschenrechte, Umweltschutz und Aids-Kranke bekannt ist. Er sagte am Montag zu der Aktion, dass "die tausend Worte, die wir sagen wollten, in Schluchzen und Tränen aufgelöst wurden". Nach der Aktion am Freitag seien er und seine zwei Mitstreiter vorübergehend festgehalten worden.

Liu Xiaobo war Ende Dezember 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Seine Haft wird äußerst strikt gehandhabt, es gibt kaum Informationen über sein Schicksal. 2010 wurde der Mitverfasser der Charta 08, die tiefgreifende politische Reformen in China fordert, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, konnte ihn aber nicht selbst entgegennehmen. Peking reagierte auf die Auszeichnung erbost und bezeichnete sie als Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes. Liu Xiaobos Frau Liu Xia steht seit mehr als zwei Jahren unter Hausarrest, ein offizielles Urteil dazu gab es nie.

rom/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
p.pulverich 31.12.2012
Hier steht die chinesische Regierung wieder einmal in bester Tradition mit Menschenverachtenden Vorgehensweise der Nazis (Carl von Ossietzky). Peter Pulverich
2. schade ...
atemlos9 31.12.2012
Zitat von sysopLiu Xiaobo war Ende Dezember 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Sehr traurig, dass eine Kulturnation wie China das nötig hat. Nur echter Dialog kann hier zu einer Lösung führen.
3. Laut Helmut Schmidt...
Jasro 31.12.2012
Zitat von sysopIn China sind Dissidenten in das Haus der Frau von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo vorgedrungen. Die unter Hausarrest stehende Liu Xia freute sich über den Besuch, wirkte aber verängstigt - und bat die Gäste zu gehen. China: Gattin des Friedensnobelpreisträgers bekommt ungebetenen Besuch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-gattin-des-friedensnobelpreistraegers-bekommt-ungebetenen-besuch-a-875233.html)
...hat der Chinese als solcher sowieso kein Recht, irgendwelche Menschenrechte für sich einzufordern und wenn doch, hat der chinesische Staat jedes Recht, ihn dafür niederzuknüppeln: "Soldaten haben sich nur gewehrt": Altkanzler Schmidt verteidigt Tiananmen-Massaker - Ausland - FOCUS Online - Nachrichten (http://www.focus.de/politik/ausland/soldaten-haben-sich-nur-gewehrt-altkanzler-schmidt-verteidigt-tiananmen-massaker-_aid_819040.html) Altkanzler Helmut Schmidt : "Menschenrechte in China? Nicht mein Bier!" - Nachrichten Politik - DIE WELT (http://www.welt.de/politik/article2096677/Menschenrechte-in-China-Nicht-mein-Bier.html) Das sollten doch endlich auch die chinesischen Dissidenten einsehen!
4. ? ? ?
atemlos9 31.12.2012
Zitat von sysopIn China sind Dissidenten in das Haus der Frau von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo vorgedrungen.
Warum schreibt SPON unter den Artikel "Diskutieren Sie über diesen Artikel", wenn anschließend keine Kommentare zugelassen werden? Das ist eine rein rhetorische Frage ... niemand rechnet mit einer Antwort und im Grunde will man auch gar keine :-) Noch alles Gute zum Jahreswechsel, liebe SPON-Text-Hersteller und -Kontrolleure, vielleicht klappts ja nächstes Jahr besser. Obwohl ... is nich so easy. Denn wes Brot ... is schon klar. Schade, wär sonst irgendwie spannender ...
5. Das kann ja nich soweit her sein
laolu 01.01.2013
Zitat von sysopIn China sind Dissidenten in das Haus der Frau von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo vorgedrungen. Die unter Hausarrest stehende Liu Xia freute sich über den Besuch, wirkte aber verängstigt - und bat die Gäste zu gehen. China: Gattin des Friedensnobelpreisträgers bekommt ungebetenen Besuch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-gattin-des-friedensnobelpreistraegers-bekommt-ungebetenen-besuch-a-875233.html)
mit den Repressalien in China. Die Regierungsgegner, angeführt von dem bekannten Dissidenten Hu Jia, konnten sich also letztlich ihren Weg in die Wohnung bahnen? An einem Bewacher vorbei? Grübel....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Liu Xiaobo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite

Fotostrecke
Liu Xia: Widerständlerin wider Willen