Korruptionsvorwurf China nimmt früheren Präsidentenberater fest

Einst war er einer der wichtigsten Politiker Chinas, jetzt sitzt Ling Jihua hinter Gittern. Die Vorwürfe gegen den früheren Präsidentenberater: Korruption - und Ehebruch.

Ling Jihua: Einst unter den Mächtigen in Peking
REUTERS

Ling Jihua: Einst unter den Mächtigen in Peking


Der frühere chinesische Spitzenpolitiker Ling Jihua ist in Peking festgenommen worden. Das teilte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua mit. Ling werden demnach Korruption und Sex-Eskapaden vorgeworfen. Er soll Bestechungsgelder angenommen, sich illegal Zugriff zu geheimen Informationen verschafft und Ehebruch begangen haben. Er war bereits zuvor aus der kommunistischen Partei ausgeschlossen worden.

In den Jahren 2007 bis 2012 war Ling Bürochef des Zentralkomitees der Partei - ein Posten vergleichbar mit dem deutschen Kanzleramtsminister, der ihm in Chinas Einparteiensystem besonders viel Macht verlieh. In dieser Zeit galt Ling als einer der engsten Berater des damaligen Präsidenten Hu Jintao.

Dessen Nachfolger an der Spitze der Volksrepublik, Xi Jinping, ging jedoch hart gegen Korruption im Staat vor. Im Dezember des vergangenen Jahres gab die Partei bekannt, dass gegen Ling ermittelt werde - wegen "schwerer Verletzung der Parteiregularien". Kurz darauf wurden ihm seine offiziellen Titel aberkannt. Mittlerweile haben die parteiinternen Ermittler laut Nachrichtenagentur Xinhua den Fall an die Staatsanwaltschaft weitergegeben.

kev



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alias_=|||=_ 21.07.2015
1. Witzig Witzig!
Dass die deutsche Presse hier den chinesischen Staatsmedien folgt und den Kampf gegen Korruption feiert. Was in China stattfindet sind politische Säuberungen oder wurde auch schon mal jemand aus dem aktuellen inneren Zirkel geschasst?
werner.szymzek 21.07.2015
2. So wie es aussieht,
..bekommen die ihr Korruptionsproblem in den Griff. Vorausgesetzt, man bleibt konsequent am Ball.
moritz1989 21.07.2015
3.
Ob sich Xi Linping am Ende selber festnimmt, wenn er dann den Rest seiner Führungsmannschaft einbuchten lassen hat. Als wenn es in diesem Staat einen gibt der noch nie Schmiergelder angenommen hat. Erinnert mich an einen gewissen Herrn B.
arved12 21.07.2015
4. Respekt vor fremden Kulturen
Hallihallo Chinaexperten -- in China kommt erst der Familienname und dann der der individuelle Name (wie früher auch umgs bei uns zB Hubers Sepp) Siehe SCMP.com "An investigation launched into Ling, 58, in December found evidence"
cave_et_aude 21.07.2015
5.
Solch Rigorositaet ist beneidens- & wuenschenswert. Es steht ausser Frage, dass ich China noch ganz andere politische Baustellen bestehen, indes ist in diesem speziellen Feld eine Aktivitaet zu verzeichnen, die der Kluengelei hierzulande nur gut tun wuerde... Aufklaerung ungeachtet der einstigen Positionen so mancher Figuren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.