Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Chinas Anti-Korruptions-Kampagne: Golf spielen ist jetzt auch verboten

Chinas Präsident Xi Jinping: Gegen mächtige "Tiger" und einfache "Fliegen" Zur Großansicht
DPA

Chinas Präsident Xi Jinping: Gegen mächtige "Tiger" und einfache "Fliegen"

Die chinesische Regierung hat ihre Anti-Korruptions-Vorschriften noch einmal verschärft. Kommunistische Kader dürfen nicht mehr Golf spielen - auch beim Sex sollen sie sich zurückhalten.

Die chinesische Regierung hat im selbst ausgerufenen Kampf gegen Korruption in den eigenen Reihen die Regeln noch einmal verschärft. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldet, sind für die Mitglieder der Kommunistischen Partei nun auch Golf und Völlerei verboten.

Die staatliche Anti-Korruptions-Kampagne läuft seit November 2012, als Präsident Xi Jinping ins Amt gekommen war. Er kündigte damals einen massiven Kampf gegen Bestechung und Vetternwirtschaft an, der sich sowohl gegen mächtige "Tiger" als auch einfache "Fliegen" wenden sollte.

Die Führung der Volksrepublik hatte in den vergangenen Jahren bereits mehr als 50 Verbote aufgestellt, nun kommen insgesamt acht neue hinzu. Diese sollen aber vor allem moralisch-ethische Richtlinien darstellen und gelten erstmals für alle 88 Millionen Parteimitglieder, wie Xinhua weiter meldet. So sollen Parteimitglieder zwischen privaten und öffentlichen Interessen unterscheiden, die öffentlichen aber immer voranstellen, heißt es in einem Abschnitt.

Ehebruch besonders verwerflich

Berichte über das extravagante Leben von Offiziellen und von ausufernden Staatsbanketten hatten in der chinesischen Öffentlichkeit für Empörung gesorgt. Die Beamten sollten bescheidener auftreten und ein moralisch vorbildliches Leben führen, forderten die Bürger. Deshalb wurden nun ausdrücklich die Punkte Golf und Völlerei in die Vorschriften-Liste mit aufgenommen.

Auch "unangemessene sexuelle Beziehungen" fallen nun darunter. Ehebruch wird demnach als besonders moralisch verwerflich gebrandmarkt und sei zu bestrafen. Ebenfalls verboten ist das Bilden von Cliquen, die die Partei spalten würden und deren Mitglieder die Verfehlungen anderer geheim hielten, statt sie der Parteiführung zu melden.

Die Regierung unter Präsident Xi geht auch außerhalb des Verbotskatalogs gegen korrupte Beamte und Funktionäre vor. So mussten diese unrechtmäßig erworbenes Land und Eigentum an den Staat zurückgeben, berichtete die offizielle Parteizeitung "People's Daily". Auch begünstigte Privatpersonen und Firmen, die illegale Steuervergünstigungen erhalten hatten, mussten demnach Geld an den Staat zurückzahlen. Das brachte der Regierung umgerechnet rund sechs Milliarden Euro ein.

vks/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Völlig richtig
dieter 4711 22.10.2015
Vollkommen richtig, ich spiele auch kein Golf nur Minigolf, als 74jähriger halte ich mich auch beim Sex zurück. (Vorsicht, Ironie)
2.
Trondesson 22.10.2015
Zitat von dieter 4711Vollkommen richtig, ich spiele auch kein Golf nur Minigolf, als 74jähriger halte ich mich auch beim Sex zurück. (Vorsicht, Ironie)
Warum Ironie? Ist das Vorgehen gegen Korruption, was in Deutschland leider kaum geschieht, irgendwie verwerflich?
3. Moral..
silentcruzade 22.10.2015
sollte ein Orden sein..kein Joch!
4. So abwegig ist das nicht...
kulifumdenteich 22.10.2015
ein Chef eines Unternehmens in Shenzhen erzählte mir bereits vor jahren, dass immer wieder Funktionäre sein Büro zum Teil tagelang belagern würden, um ihn zu einer Runde Golfspiel zu "überreden". Ein verlorener Ball kostete dann schon mal 2.000,- oder 5.000,- USD. Da die Unternehmenscheffs keine Zeit hatten, Golfspielen zu üben, wurde das dann zu einer kostenträchtigen Verlustaktion....und der Funktionär hatte das Geld GEWONNEN!
5. Nicht alles so ernst nehmen
klaus64 22.10.2015
In China gilt in der Regel "Alles verboten, alles erlaubt". Ich habe seit 1997 eine Reihe von Einschränkungen in China erlebt, aber meist fanden die trickreichen Staatsangestellten einen Ausweg oder es betraf eben nur jene, die vergessen hatten ihre Vorteile mit Freunden zu teilen. Ehebruch war in allen kommunistischen Parteien ein schweres Vergehen, aber auch hier nur für die mittleren und niedrigen Mitglieder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: