Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

China: Regimekritiker Ai Weiwei aus Haft entlassen

Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist nach offiziellen Angaben wieder auf freiem Fuß. Er war Anfang April verhaftet worden - angeblich wegen "Wirtschaftsverbrechen". Nun soll er ein Geständnis abgelegt haben.

Künstler Ai Weiwei: wieder auf freiem Fuß Zur Großansicht
AP

Künstler Ai Weiwei: wieder auf freiem Fuß

Peking - Ai Weiwei ist zurück in seiner Wohnung in Peking. Er sei bei guter Gesundheit, sagte seine Schwester Gao Ge am Mittwoch. Sie habe mit Ais Frau Lu Qing gesprochen und diese habe gesagt, "sein Gesundheitszustand ist ok, er ist nur etwas dünner als vorher".

Zuvor hatte der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei offenbar gegen Kaution das Gefängnis nach gut zweieinhalb Monaten verlassen können. Die Entscheidung sei gefallen, nachdem Ai ein Steuervergehen gestanden hatte, berichtete am Mittwoch die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Auch sei er chronisch krank. Ai, 53, habe seine "Vergehen zugegeben" und damit eine "gute Haltung" bewiesen, hieß es. Er habe wiederholt versprochen, die Steuern, die er schulde, zurückzuzahlen, meldete Xinhua. Familienangehörige und Anhänger Ais haben die Vorwürfe der Steuerhinterziehung in der Vergangenheit stets zurückgewiesen.

Die Regierung in Peking hatte ohne Nennung von Details mitgeteilt, dass dem international renommierten Künstler "Wirtschaftsverbrechen" vorgeworfen werden. Vor einem Monat warf die Polizei einer Firma von Ai Steuerbetrug vor. Xinhua berichtete damals unter Berufung auf die Polizei, die Firma Fake Cultural Development habe eine "riesige Summe" an Steuern hinterzogen.

Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai war am 3. April auf dem Pekinger Flughafen verhaftet worden und seitdem verschwunden. Dagegen hatte es weltweit Proteste von Menschenrechtlern gegeben. Die Bundesregierung und die US-Regierung hatten die sofortige Freilassung gefordert. Ai war aus ihrer Sicht wegen seiner Kritik am kommunistischen System festgenommen worden.

Mehr als 100.000 Menschen unterzeichneten eine Petition für seine Freilassung, die von dem New Yorker Guggenheim-Museum initiiert worden war. Seine Blogtexte erscheinen Ende Juli im Berliner Galiani Verlag unter dem Titel "Macht euch keine Illusionen über mich".

Ai Weiwei wurde 1957 in China geboren und wuchs am Rand der Wüste Gobi auf. Von 1981 bis 1993 lebte er als freischaffender Künstler in New York und Kalifornien und schlug sich dort mit Gelegenheitsjobs durch. Nach seiner Rückkehr nach China stieg er dort zum berühmtesten Künstler des Landes auf.

Der Regimekritiker hat bereits früher in Haft gesessen: 2004 wurde Ai in Shanghai erstmals verhaftet, nachdem er Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Demonstranten vor der City Hall fotografiert hatte.

ler/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was ...
Herbert Maltau 22.06.2011
... Ai Wei Wei mit Passau zu tun hat, das kann man übrigens hier nachlesen: http://www.eulenspiegel-zeitschrift.de/index.php?option=com_content&view=article&id=377:millionen-sessel-fuer-blingbling-aus-heft-62011&catid=2&Itemid=3
2. Bei Kachelmann
firem 22.06.2011
-auch Freischaffender- hat es über 3 Monate gedauert. Ai WaiWai ist wahrscheinlich genauso unschuldig, aber nicht so zäh. Den haben die dortigen Staatsanwälte weichgekocht, was sie auch in Deutschland mit Kachelmann vor hatten. Es besteht also keinerlei Anlass, das chinesische Rechtssystem zu kritisieren.
3. Lächerlich
gambio 22.06.2011
Zitat von sysopDer chinesische Künstler Ai Weiwei ist nach offiziellen Angaben wieder auf freiem Fuß. Er war Anfang April verhaftet worden - angeblich wegen "Wirtschaftsverbrechen". Nun soll er angeblich ein Geständnis abgelegt haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,769902,00.html
Was für eine Hype um einen von 1,4 Milliarden, nur weil der den Lauten macht.Die Mainstreammedien machen sich mal wieder zum Klops.
4. O wei o wei
Lonsinger 22.06.2011
Zitat von sysopDer chinesische Künstler Ai Weiwei ist nach offiziellen Angaben wieder auf freiem Fuß. Er war Anfang April verhaftet worden - angeblich wegen "Wirtschaftsverbrechen". Nun soll er angeblich ein Geständnis abgelegt haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,769902,00.html
Was haben sie alle gemeinsam, die Menschen wie Ai Weiwei - Kachelmann - Strauß Kahn - uvam ? Das normale Fußvolk kann nur vermuten, auf Schuld oder Unschuld, auf eine gezielte Attacke eines Staatsamtes oder der Justiz. Aber wo ist sie denn unabhängig? Auch nach der juristischen Bearbeitung der Fälle bin ich noch der Vermutende, zu mehr reichts meist nicht.
5. .
raka, 22.06.2011
Zitat von sysopDer chinesische Künstler Ai Weiwei ist nach offiziellen Angaben wieder auf freiem Fuß. Er war Anfang April verhaftet worden - angeblich wegen "Wirtschaftsverbrechen". Nun soll er angeblich ein Geständnis abgelegt haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,769902,00.html
Ob er wohl wirklich so blöd war, obwohl im Fokus der chinesischen Behörden stehend, tatsächlich Steuern zu hinterziehen, eine Kohl´sche Bimbes- und Schwarzgeldkasse zu unterhalten? Man weiß es nicht. Kann sein ja, kann sein nein ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite


Fotostrecke
Ausstellungen: Ansturm auf Ai Weiweis Werk

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: