Chinesische Staatsmedien "Keine Angst vor einem Krieg mit den USA"

Der US-Zerstörer USS "Lassen" ist durch Gewässer gefahren, die von China beansprucht werden. Die Staatsmedien in Peking kritisieren die amerikanische Regierung scharf und fordern eine entschlossene Reaktion.

DPA

China protestiert scharf gegen die Patrouillenfahrt eines US-Kriegsschiffes im Südchinesischen Meer. Das Außenministerium in Peking bestellte US-Botschafter Max Baucus ein. Vizeaußenminister Zhang Yesui bezeichnete das Vorgehen der US-Marine bei dem Treffen als "ernste Provokation". China werde seine Souveränität über die Spratly-Inseln und die angrenzenden Gewässer entschieden verteidigen, sagte der Vizeminister.

Auch die chinesischen Staatszeitungen verurteilten die Aktion der USA scharf. Die nationalistische "Global Times" nannte das US-Manöver "eine politische Show". China habe zwar kein Interesse an einem bewaffneten Konflikt, Washington müsse aber überzeugt werden, dass China "keine Angst hat, einen Krieg mit den USA in der Region zu führen". Peking müsse "auf das Schlimmste vorbereitet" sein, forderte die Zeitung in ihrem Leitartikel.

Die Militärzeitung "People's Liberation Army Daily" zog in einem Leitartikel Parallelen zu Einsätzen der US-Armee in Afghanistan und im Irak. Die Vereinigten Staaten würden überall dort "Chaos stiften", wo einst Stabilität herrschte.

Washington hatte den Zerstörer USS "Lassen" durch die von China als Hoheitsgebiet beanspruchte Zwölf-Meilen-Zone um das Subi-Riff fahren lassen. Die Operation stehe im Einklang mit internationalem Recht, sagte ein Pentagon-Sprecher. Ziel sei es, die Rechte und Freiheiten sowie die gesetzeskonforme Nutzung von Gewässern und Luftraum für alle Länder nach internationalem Recht zu gewährleisten.

Mit der Aktion haben sich die Spannungen im jahrelangen Streit um die Inselgruppe verschärft. Sowohl Peking als auch Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia und die Philippinen erheben Anspruch auf das Gebiet. Die Spratly-Inseln liegen an einer der wichtigsten Schiffshandelsrouten. Zudem werden dort große Vorkommen von Erdgas und Öl vermutet.

Umstrittenes Seegebiet im Südchinesischen Meer
SPIEGEL ONLINE

Umstrittenes Seegebiet im Südchinesischen Meer

syd/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 199 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fackel01 28.10.2015
1. Säbelrasseln
Die Chinesen wissen, dass sie a) nichts tun können und b) andere Länder mindestens genauso gute Argumente haben die Inseln zu beanspruchen. China hat Angst dass alle merken welch zahnloser Tiger sie sind.
mirdochwurscht 28.10.2015
2. Neuer Konflikt?
Wenn sich die USA da mal nicht überschätzen. China ist militärisch hoch entwickelt und an Mannstärke zahlenmäßig überlegen . Und gerade die Anzahl an Soldaten ist kriegsentscheident. Die USA haben aus der Vergangenheit nichts gelernt , darum haben sie auch noch nie einen Krieg gewonnen.
windpillow 28.10.2015
3. Who´s Afraid of the Big Bad Wolf...
Wie dem auch sei, mit ihrem Leitartikel hat die chinesische "People´s Liberation Army Daily" aber sowas von Recht.
tomxxx 28.10.2015
4. Das Traurige ist...
das wenn immer man verk... hat (geschwindelte Wirtschaftszahlen, Schattenbanken, usw...) ist ein Krieg immer noch eine erfolgreiche Methode dafür zu sorgen, dass es nicht soooo auffällt. Sagte ich Krieg.... nein natürlich nur das Durchsetzen von legitimen Ansprüchen gegenüber den Nachbarn...
rainer_humbug 28.10.2015
5.
Erinnert mich an die Aktion von der USS Donald Cook vergangenes Jahr im schwarzen Meer. Angeblich hat eine Su 24 dort das Aegis-System im Vorbeiflug vollständig lahmgelegt, worauf hin sich der Zerstörer ganz schnell wieder verzogen hat. Verteidigen die USA ihre Freiheit und die sogenannten westlichen Werte jetzt schon vor der Küste Chinas, ja?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.