Streit über Atomwaffentests China startet Großmanöver vor Nordkorea

Chinesische Kriegsschiffe halten vor der nordkoreanischen Küste ein Großmanöver ab, meldet Peking. Flugzeuge, Raketen und die Marine kommen zum Einsatz.

Chinesischer Flugzeugträger im Gelben Meer
Getty Images/ VCG

Chinesischer Flugzeugträger im Gelben Meer


Inmitten zunehmender Spannungen mit Nordkorea hält China ein Militärmanöver vor der Küste der koreanischen Halbinsel ab.

An der "großangelegten" Übung im Gelben Meer und im Golf von Bohai seien Marine und Luftwaffe beteiligt, teilte das Verteidigungsministerium in Peking mit. Die Soldaten sollen vor Chinas Ostküste demnach Waffen und Flugabwehrsysteme erproben und Angriffe auf Küsten üben. Es werden auch Dutzende Raketen abgeschossen.

Wie lange das Manöver dauern soll, teilte das Verteidigungsministerium nicht mit. Der Schiffsverkehr in der Region wurde zeitweise verboten. Unklar war auch, ob das Manöver als Warnung an Nordkorea gemeint ist.

China ist Nordkoreas wichtigster Verbündeter und Haupthandelspartner. Am Samstag hatte Peking jedoch drastischen Handelssanktionen gegen Nordkorea zugestimmt. Nach dem einstimmigen Votum im Uno-Sicherheitsrat rief Chinas Außenminister Wang Yi das isolierte kommunistische Land zudem indirekt dazu auf, seine Atom- und Raketentests zu stoppen. Wang erklärte, man werde die Sanktionen unbedingt unterstützen, obwohl sie finanzielle Einbußen für die Volksrepublik bedeuteten.

Nordkorea hat seit 2006 fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Trotz bereits bestehender umfassender Sanktionen treibt das Land seit Jahren sein Raketen- und Atomwaffenprogramm voran. Ein neuer Bericht des japanischen Verteidigungsministeriums nimmt an, dass die kommunistische Diktatur kurz vor der Fertigstellung interkontinentaler Atomraketen stehen könnte.

cht/AFP

insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomxxx 08.08.2017
1. die Botschaft ist in jede Richtung klar...
Nord-Korea ist chinesisches Hinterland! Letztendlich mit allen Konsequenzen... Bevor die USA den Typen stoppen, wird es China machen!
fakp3 08.08.2017
2. China
weiß wenigstens wo ihre Flugzeugträger hinfahren.
forumgehts? 08.08.2017
3. Sehr
clever! Solange sie dies kommentarlos tun, kann sich die Weltöffentlichkeit aussuchen, ob sie diese Manöver zur Unterstützung oder zur Warnung Nordkoreas abhalten. Evtl. Interessierten können sie ja je nach deren politischer Ausrichtung die entsprechende Version auftischen. Natürlich gefällt mir die ganze Geschichte nicht, aber - rein technisch gesehen - von den Chinesen brilliant gehandelt!
quark2@mailinator.com 08.08.2017
4.
"Lustig" - erst nutzen die USA NKorea um vor der chinesischen Küste eine Menge Flotte aufzufahren. Nun nutzt China NKorea um die eigene Flotte aufzufahren. Ich hoffe nur, am Ende kommt es nicht zum direkten Konflikt um diese chinesischen Inseln, die Trump ja wegmachen will.
DerRömer 08.08.2017
5. Nun ja
Nun ja mit etwas Phantasie kann man sich verschiedene Szenarien vorstellen. Das erste wäre das die Chinesen merken was sie für eine unzureichende Person in klein Kim sie unterstützt haben und mal zeigen wollen:Wir können auch anders. Eine zweite genauso Realistisch erscheinende Möglichkeit ist China so tut als wolle sie den Psycho an die Leine legen, aber im Hintergrund ihn weiter unterstützt um eine Unsicherheit zu verursachen. Der zweite Fall wäre Fatal mit einer Person wie Trump an der Macht, die genauso wenig Charakterlich geeignet ist wie Kim um einen Staat zu führen. Aber beides ist unbefriedigend, es ist einfach ein Eskalation zu erwarten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.