Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Militär: China will Aufrüstung mit modernen Waffen beschleunigen

Chinesisches Kampfflugzeug SU-27: "Verkörperung einer modernen Armee" Zur Großansicht
AP

Chinesisches Kampfflugzeug SU-27: "Verkörperung einer modernen Armee"

China will die Modernisierung seiner Armee beschleunigen: Eine hoch entwickelte Bewaffnung sei "eine unverzichtbare Säule der nationalen Sicherheit", sagte Präsident Xi. Will Peking sich für Konflikte im Südchinesischen Meer rüsten?

Peking - Der chinesische Präsident Xi Jinping hat eine Beschleunigung der militärischen Aufrüstung seines Landes angekündigt. Es gelte, rascher modernste Waffensysteme zu entwickeln, sagte Xi laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua bei einem Kongress der Nationalen Volksarmee in Peking. "Eine hoch entwickelte Bewaffnung ist die Verkörperung einer modernen Armee und eine unverzichtbare Säule der nationalen Sicherheit", sagte Xi.

Neue Waffensysteme müssten innovativ sein und den tatsächlichen Anforderungen militärischer Auseinandersetzungen genügen, um die bestehenden Lücken in der Ausrüstung der Armee zu schließen, sagte Xi weiter. China arbeitet seit Jahren an seinem Aufstieg zur militärischen Supermacht und unterhält die größte Armee der Welt.

Nach offiziellen Angaben hatte die chinesische Führung für 2014 einen Militärhaushalt von mehr als hundert Milliarden Euro eingeplant. Unter anderem die USA werfen Peking jedoch vor, deutlich mehr Geld für die Armee auszugeben als offiziell angegeben - allein im Jahr 2013 betrug der chinesische Wehretat demnach 145 Milliarden Dollar. Peking lege dabei besonderen Wert darauf, sich auf Zwischenfälle im Süd- und Ostchinesischen Meer vorzubereiten.

China beansprucht weite Teile des rohstoffreichen Südchinesischen Meeres für sich, auch Regionen vor den Küsten von Nachbarländern. Die Volksrepublik beruft sich auf "historische Rechte", die sie zunehmend aggressiv durchsetzen will. Zudem gibt es mit Ländern wie Japan und Taiwan Konflikte um verschiedene Inselgruppen in der Region.

mxw/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
obertroll 05.12.2014
China lernt aus der finanziellen Destabilisierung von Russland seitens des Westens durch niedrige Ölpreise.
2.
rieberger 05.12.2014
Hierzulande - und ich gestehe, ich gehöre auch dazu - kritisieren wir mit Recht das imperialistische Gehabe der USA mit all seinen Auswüchsen und bewaffneten Konflikten. Ich kann mir in nächster Zukunft Zeiten vorstellen, in denen wir es bedauern, daß die USA von China abgelöst werden. Der chinesische Rohstoffhunger wird nichts sein gegen das bisher Dagewesene. Konflikte in Ostasien, aber auch dem Rest der Welt, werden sich mit China nicht vermeiden lassen.
3. im Gegensatz...
chjuma 05.12.2014
zu unseren Wichtelzwergen machen die Chinesen was sie sagen. Außerdem hören wir hier wieder den O Ton....wenn der Ami eine große Armee hat und die Welt nach Gutdünken damit auf den Kopf stellt ist das gut, wenn der Chinesen sich diese Marotten mit einer größeren Armee verbittet ist das schlecht. Ihr habt schon bessere Artikel geschrieben. Um nicht missverstanden zu werden...Mir gefallen alle beiden großen Armeen nicht. und zwar weil Deutschland quasi unbewaffnet ist. Das macht mir schon bisschen Angst.
4. Da träumen wir von!
numerusus 05.12.2014
Das einzige was bei unserer Arme noch heile ist, ist die Uniform. Die Bundeswehr kauft sich ja schon seine alten Soldaten zurück. Mein ex Kamerad wird nun mit 40 Jahren wieder eingestellt als Hauptbootsmann obwohl er als Stuffz von der Luftwaffe gegangen ist vor 13 Jahren und hat mit seiner Unterschrift erstmal 13000 Euro Cash auf die Hand bekommen. Armes Deutschland.
5. Handelspartner
Bundeskanzler20XX 05.12.2014
Immer wieder schön zu lesen wie unsere Politik und Medien Chinas Politik verurteilen und sobald es aber um wirtschaftliche Interessen geht den besten Freund mimen. Die Indianer hatten recht, der weiße Mann spricht mit gespaltener Zunge. Vielleicht braucht China die Waffen ja auch um sich gegen den internationalen Terrorismus zu waffnen?! Es spielt letztlich keine Rolle warum China aufrüstet, es ist nicht illegal und wir machen das auch. Deutschland macht es zwar außerordentlich schlecht, aber das steht in einem anderen Forum ;o)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: