Chinas KP im Affärensumpf: Frau Bo und der Giftcocktail

Von

Die Frau des gestürzten KP-Funktionärs Bo soll einen britischen Geschäftsmann vergiftet haben. Die Anwältin und ihre Schwestern kontrollierten ein Firmenimperium, das von Hongkong bis in die Karibik reichte. Der offen gezeigte Reichtum von Angehörigen des Politbüros beunruhigt Chinas Führung.

China: Skandal um eine Prinzlings-Familie Fotos
REUTERS

Als Bo Guagua einst die Tochter des ehemaligen amerikanischen Botschafters Jon Huntsman in ein französisches Restaurant in Peking ausführte, fiel er nicht nur durch wenig galantes Benehmen auf. Auch das Auto des Studenten beeindruckte: Es war, wie Augenzeugen berichten, eine britische Luxuskarosse, ein Bentley.

Bo Guagua, 24, ist der Sohn von Bo Xilai, das jüngst gestürzte Politbüromitglied und der Parteichef der Yangtse-Metropole Chongqing. Er studiert derzeit an der renommierten Harvard-Universität Politik. Auch in den USA macht er durch seinen aufwendigen Lebensstil von sich reden: Bo mietete ein teures Apartment, fährt einen Porsche, das Studium selbst kostet rund 70.000 Dollar im Jahr.

Derzeit dürfte es ihm nicht sehr gut gehen. Denn seine Eltern sind Auslöser des größten politischen Skandals in der jüngeren Geschichte der KP Chinas. Die Karriere des Vaters ist zu Ende, offenbar darf er derzeit seine Villa im Norden Pekings nicht verlassen. Die Genossen werfen ihm vor, die Parteidisziplin "ernsthaft verletzt" zu haben.

Schlimmer noch: Seine Mutter, Gu Kailai, 53, wird verdächtigt, einen britischen Geschäftspartner getötet zu haben, die Kommissare der Zentralen Disziplinkommission verhören die einst einflussreiche Rechtsanwältin.

Jetzt gibt es neue Einzelheiten über das dramatische Geschehen, das die KP tief erschüttert. Allerdings können sie bislang nicht unabhängig überprüft werden. Es geht um den Tod des britischen Geschäftsmanns Neil Heywood, 41, der im vorigen November in einem Nobelhotel von Chongqing leblos aufgefunden wurde. Die Diagnose lautete damals: "Übermäßiger Alkoholkonsum", eine Autopsie gab es nicht.

Heywood sei vergiftet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Der Geschäftsmann, der seit langem Kontakte zur Bo-Familie pflegte, soll mit der Anwältin Gu in Streit geraten sein. Diese habe ihn aufgefordert, illegal Geld ins Ausland zu transferieren. Es ging offenbar um den Anteil, den Heywood für sich beanspruchte. Der Brite soll damit gedroht haben, die Sache auffliegen zu lassen. Diese Drohung, so der Verdacht, musste er mit dem Leben bezahlen.

Ein Opfer der Affäre ist auch Chongqings Polizeichef Wang Lijun, ein ehemaliger Vertrauter Bos. Offenbar hatte auch er nach seiner Degradierung damit gedroht, die Machenschaften der Bos auffliegen zu lassen. Nach einer spektakulären Flucht in das US-Konsulat in Chengdu wird er inzwischen in Peking verhört.

Die Familie Bo war offenbar gut im Geschäft. Ehefrau Gu kontrollierte, wie "Bloomberg News" berichtet, mit ihren Schwestern ein Firmenimperium, das sich von Hongkong bis in die Karibik erstreckte.

Die Kinder der Prinzlinge fahren Maserati, Ferraris und Porsches

Der Fall wirft ein Schlaglicht auf das riesige Vermögen, das die mit Chinas KP verbundenen Familien besitzen oder kontrollieren. Bo Xilai ist ein "Prinzling", der Sohn des KP-Revolutionärs Bo Yibo. Mit den Jahren haben sich die Sprösslinge der KP-Chefs einflussreiche Posten in Partei, Staat und Armee erobert, auch der designierte Staats- und Parteivorsitzende Xi Jinping gehört zu dieser Gruppe.

"Die Familien verschiedener Mitglieder des Politbüros besitzen sehr große Vermögen", sagt Kenneth Lieberthal von der "Brooking Institution", einer Denkfabrik in Washington. Die Nähe zu den Mächtigen bringt ihnen nicht selten materielle Vorteile: ein Anruf bei Mama oder Papa, bei Onkel oder Tante - und das Geschäft ist in trockenen Tüchern.

Eigentlich ist es streng verboten, von politischen Verbindungen zu profitieren. Offiziell verdient ein Minister allenfalls 22.000 Dollar im Jahr. Damit könnte er sich niemals die Studiengebühren amerikanischer und britischer Universitäten für seine Kinder leisten. Dennoch sitzen die Sprösslinge mittlerweile in vielen Hörsälen der Welt, auch Xi Jinpings Tochter studiert in Harvard. Jüngst hat der Sohn eines früheren Vizepräsidenten in Australien ein 32,4 Millionen-Dollar-Anwesen gekauft.

"Die Ehegatten und Kinder einiger Offizieller nutzen ihre Macht für persönliche Gewinne aus, verletzen dabei die Gesetze und provozieren öffentliche Empörung", gab jüngst die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua zu.

Während manche der roten Adligen ihren Reichtum clever zu verbergen suchen, tragen ihn andere zur Schau. In Peking fahren die Söhne und Töchter der Prinzlinge Maseratis, Ferraris und Porsches, sie tanzen in den Nachtklubs rund um das Arbeiterstadion.

Regierungschef Wen Jiabao verlangte jetzt von seinen Genossen in einem Artikel in der KP-Zeitschrift "Die Wahrheit suchen", für eine "saubere Regierung" zu kämpfen: Mehr Überwachung durch die Öffentlichkeit, mehr Inspektionen, mehr Überprüfungen, forderte der Premierminister.

Derweil geschah am Studienort von Bo Guagua Seltsames. Bo, der im nächsten Monat sein Examen machen soll, wurde Ende voriger Woche von Kriminalbeamten in seiner Wohnung abgeholt, alle fuhren in einem Geländewagen davon. Kurz darauf tauchten chinesische Zivilisten auf, die sich vor dem Haus aufhielten.

Womöglich suchte Bo Junior Schutz, weil er sich vor seinen Landsleuten fürchtete, die ihn vermutlich verhören wollen. Vielleicht will er aber auch in den USA um politisches Asyl bitten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
normadrei 17.04.2012
Warum sollte es in China anders sein, als hier? Recherchieren Sie doch einmal, wo unsere Politiker-Kinder studieren.
2.
Altesocke 17.04.2012
Haette ich fast vergessen: Chinas Premier Wen Jiabao, der, der also zu Sauberkeit aufruft: Was weiss man ueber das Vermoegen in dessen Familie?
3. Was ist der Unterschied zwischen der KP Chnas und der Nordkoreas?
Centurio X 17.04.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Frau des gestürzten KP-Funktionärs Bo soll einen britischen Geschäftsmann vergiftet haben. Die Anwältin und ihre Schwestern kontrollierten ein Firmenimperium, das von Hongkong bis in die Karibik reichte. Der offen gezeigte Reichtum von Angehörigen des Politbüros beunruhigt Chinas Führung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827872,00.html
Die Kommunistische Partei Chinas hat durch marktwirtschaftliche Reformen einen gewissen Wohlstand für viele Chinesen ermöglicht. Viele Oberkommunisten bereichern sich im Schutz ihrer Parteiprivilegien hemmungslos auf Kosten ihrer Mitbürger, gewähren ihnen aber ein Maß an Freiheit, das es in der Geschichte Chinas zuvor nie gab. Die Kommunistische Partei Nordkoreas verharrt in ihrer Stalinistischen Kommandowirtschaft, die eine wirtschaftliche Entwicklung des Landes blockiert und die große Masse der Bevölkerung in bitterer Armut und völliger Unfreiheit darben lässt. Der kleine Kreis der Erb-Oberkommunistischen Führungsriege führt ein Leben wie vor 1789 Louis quatorze mit seinen Hofschranzen und ein perfide organisierter Repressionsapparat verhindert ein Aufbegehren der Bevölkerung, die in völliger Isolation zur Außenwelt gehalten wird. Nach meiner Ansicht könnte die KP Chinas reformierbar sein, jedoch ist die KP Koreas spätestens nach der Reform in China dem Untergang geweiht.
4.
dumasua 17.04.2012
Dir Frage, die mich interessiert, ist, wieso Unis wie Harvard solche Leute aufnehmen - ich kann mir kaum vorstellen, dass die korruptions-gewohnten Kinder der Nomenklatura ihre Examen selbst machen - das würde ja Arbeit bedeuten
5. nun ja, auch die KP chinas ...
blitzunddonner 17.04.2012
... wird noch erfahren müssen, dass vermögen über den luxusbedarf hinaus MACHT bedeutet. macht, die die kp abgeben müßte. das hier ist erst der anfang. alles andere haben sie ja schon prima beim westen abgeguckt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Fall Bo Xilai: Chinas KP stürzt ihren Hoffnungsträger

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite