Nationalkongress in Peking: Chinas Parteichef verspricht dem Volk Reichtum

Verdoppelung der Einkommen in acht Jahren, eine nachhaltigere Wirtschaft: Mit radikalen Versprechen stimmt Chinas scheidender Staatschef Hu Jintao zu Beginn des Parteitags seine Landsleute auf eine neue Führung und neue Staatsziele ein. Den Kampf gegen Korruption erklärt er zur Überlebensfrage.

Peking - Trotz der langsameren Wirtschaftsentwicklung hat der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao seinem Volk eine Verdoppelung des Einkommens bis 2020 angekündigt. Zur Eröffnung des 18. Parteikongresses der chinesischen Kommunisten in Peking sagte der scheidende Parteichef, dass sich auch die gesamte Wirtschaftsleistung der Volksrepublik bis dahin verdoppeln solle. Es sei das erste Mal, dass die Partei konkrete Ziele für Wachstum und Einkommen genannt habe, so die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Durch die weltweite Wirtschaftskrise hat sich die Lage in China abgekühlt: In diesem Jahr hat sich das Wirtschaftswachstum von durchschnittlich rund zehn Prozent in den vergangenen zwei Jahrzehnten auf 7,4 Prozent im dritten Quartal verlangsamt. Das offizielle Ziel der Regierung für das Gesamtjahr 2012 liegt bei 7,5 Prozent. Das Land hat längst eine Schlüsselrolle im Welthandel eingenommen. Laut Internationalem Währungsfonds ist China mittlerweile für 78 Staaten der wichtigste oder zweitwichtigste Handelspartner. Auch viele deutsche Firmen sind von der Konjunktur des Landes abhängig.

Ein Schwellenland mit viel Nachholbedarf wie China benötigt schnelles Wachstum, um ausreichend Arbeitsplätze zu schaffen und den sozialen Frieden zu wahren. Die kritische Grenze sehen Ökonomen bei sechs bis acht Prozent - China läuft Gefahr, darunter zu fallen. Doch seit einigen Wochen mehren sich die Zeichen für eine Trendwende. So waren nach offiziellen Daten sowohl die Einzelhandelsumsätze als auch die Industrieinvestitionen im September überraschend gestiegen. Viele Experten hatten daraufhin ihre Wachstumsprognosen erhöht. Die Bank of America etwa rechnet damit, dass die chinesische Wirtschaft im Schlussquartal des Jahres erstmals wieder stärker wachsen könnte.

"Ausgeglichener, koordinierter und nachhaltiger"

Fotostrecke

15  Bilder
Parteitag in Peking: Chinas KP zelebriert den Machtwechsel
Nach Jahren des unregulierten Wachstums rief Hu nun vor mehr als 2200 Delegierten dazu auf, die Wirtschaftsentwicklung "ausgeglichener, koordinierter und nachhaltiger" zu gestalten. Als Konsequenz müsse China die Wende zu einem neuen - weniger auf Export und Investitionen gestützten - Wachstumsmodell beschleunigen. Dafür sollte die heimische Nachfrage angekurbelt werden, sagte Hu in seiner letzten großen Rede als Parteichef.

Die Volksrepublik sei in den vergangenen zehn Jahren zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen und habe "neue historische Erfolge" errungen. Das Land stehe "sowohl vor beispiellosen Möglichkeiten für seine Entwicklung als auch bislang unbekannten Risiken und Herausforderungen", sagte Hu. Demokratischen Reformen nach westlichen Vorbildern erteilte er eine klare Absage: "Wir werden niemals ein westliches politisches System kopieren."

In seiner eineinhalbstündigen Rede verteidigte Hu sein politisches Erbe gegen Kritiker, die mangelnde politische und wirtschaftliche Reformen oder sogar ein "verlorenes Jahrzehnt" in seiner Amtszeit beklagt hatten.

Das einwöchige Treffen ist der erste Schritt zu einem sorgfältig choreografierten Machttransfer. Hu und der größte Teil der Führungsmannschaft gehen zugunsten jüngerer Funktionäre unter Führung von Vizepräsident Xi Jinping Vollmachten und Ämter ab. Zum Auftakt des nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteitags in der Großen Halle des Volkes erschienen auch die einflussreichen alten Führer wie der frühere Staats- und Parteichef Jiang Zemin und ehemalige Premier Li Peng.

In Peking versammelten sich die Delegierten, die von den 82 Millionen KP-Mitgliedern entsandt wurden. Sie bestimmen auf dem 18. Treffen in den kommenden Tagen auch rund 200 Mitglieder des Zentralkomitees. Ihm stehen das 25-köpfige Politbüro und dessen neun Mitglieder zählender Ständiger Ausschuss, das eigentliche Machtzentrum, vor.

Der jahrelang vorbereitete, zweite friedliche Machtwechsel in der Geschichte der Volksrepublik betrifft weite Teile der Elite. Auf dem Parteitag soll der Machtzirkel des Landes neu bestimmt werden. Zehn Kandidaten bewerben sich um die sieben Sitze im Ständigen Ausschuss des Politbüros. Vizepräsident Xi gilt als sicherer Nachfolger des scheidenden Parteichefs Hu und neuer starker Mann der Volksrepublik. Er steht im Ruf, ein vorsichtiger Reformer zu sein. Der stellvertretende Ministerpräsident Li Keqiang könnte die künftige Nummer zwei im bevölkerungsreichsten Land der Welt werden. Der 57-Jährige gilt wie Xi als Vertreter einer wirtschaftlichen Öffnung des Landes. Er soll Nachfolger von Ministerpräsident Wen werden.

Kampf gegen die Korruption

Nach den jüngsten Skandalen unter chinesischen Spitzenpolitikern beschwor Hu den Kampf gegen Korruption als Überlebensfrage. Er sagte: "Wenn wir nicht richtig mit diesem Problem umgehen, könnte es sich für die Partei als fatal erweisen und sogar den Zusammenbruch von Partei und Staat auslösen." Die Partei dürfe nicht das Vertrauen des Volkes außer Acht lassen, so der Staats- und Parteichef. Auf die Affären um das gestürzte Politbüromitglied Bo Xilai und den ebenfalls wegen Korruption und Amtsmissbrauchs entlassenen Eisenbahnminister Liu Zhijun ging der Parteichef allerdings nicht konkret ein.

Bo wurde aus der Partei ausgeschlossen und verlor seinen Parlamentssitz. Ihm werden die Verwicklung in den Mord an einem britischen Geschäftsmann und Korruption vorgeworfen. Pikanterweise wurde er kurz vor dem Aufstieg in den Ständigen Ausschuss des Politbüros gestürzt. Jüngst hatte die Familie des Ministerpräsidenten Wen Jiabao einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach sie heimlich ein Milliardenvermögen anhäufte.

"Unser Land steckt mitten im gesellschaftlichen Übergang, deswegen sind einige Bereiche anfällig für Korruption", hatte Parteitagssprecher Cai Mingzhao vor dem Gipfel erklärt. "Der Kampf gegen Korruption ist eine langwierige und komplizierte Aufgabe für die Partei." Die Disziplinkommission werde auf dem Parteitag ihre Pläne für eine Verbesserung der Bemühungen vorstellen.

lei/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie jetzt?
spon-facebook-10000051328 08.11.2012
Weniger Faktchecks, Korrespondenten, Reporter, Berichte analysen als bei der ´´sorgfältig choreografierten Machttransfer´´ Show US Wahl? ---- "Der Kampf gegen Korruption ist eine langwierige und komplizierte Aufgabe für die Partei." --- Die Aufgabe stellen sich hier nicht einmal die Nachrichtendienste und schon fei grad nicht die Schwarzgeld CDU FDP SPD Grün Parteien.
2.
vasra 08.11.2012
Eine Verdoppelung der Wirtschaftsleitung, bei bereits jetzt knappen Energie und Rohstoffen? Geht klar.
3. McDonalds in Peking
roskipper 08.11.2012
"Wir werden den Reichtum in 8 Jahren verdoppeln " ...Der Reichtum dieses Volkes beschränkt sich aber leider nur auf 0,01 % der Bevölkerung. ..dann sagte Hu: "Demokratischen Reformen nach westlichen Vorbildern erteilte er eine klare Absage: "Wir werden niemals ein westliches politisches System kopieren." ..na toll. Hoffentlich "kopieren" sie aber nicht auch noch den PORSCHE und den FERRARI un den ROLLS ROYCE " weil sonst kopieren sie eigentlich alles was aus dem Westen kommt, incl. Rock Music und McDonalds. Einem Volk das eine 8.000 km lange Mauer gebaut hat, traue ich alles zu. Hoffentlich kommen die nicht alle an die Ostsee in Urlaub, zumindest nicht alle auf einmal.
4. Reichtum
gulo-gulo 08.11.2012
und Elend. Denn dieser Reichtum einiger Parteigenossen wird vom einfachen Volk teuer bezahlt.
5. Korruption bekämpfen
juharms 08.11.2012
kann er gleich bei sich anfangen und die 2,4 Mrd Privatvermögen umverteilen. Genauso glaubwürdig wie die Abschaffung des KGB durch Putin oder die Regulierung der Banken durch Barack.......wo gibt es noch echte Demokratie?....in Deutschland bei Friede und Liz? Ich befürchte, die Deutungshoheit haben die MEnschen nicht mehr. Dafür wird gekämpft werden müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 136 Kommentare

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite


Fotostrecke
Chinas Premier: "Opa Wen" und die Milliarden