Christenverfolgung in Iran Pastor droht Todesstrafe

Dreimal forderte ihn ein Gericht auf, von seinem christlichen Glauben abzuschwören. Dreimal hielt ein iranischer Pastor daran fest - jetzt droht ihm  die Todesstrafe. Der einstige Muslim soll wegen "Abfalls vom Glauben" gehängt werden - das Kanzleramt bestellt den Botschafter ein.

Yucef Nadarchani: Er soll gehängt werden, weil er dem Christentum nicht abschwören will

Yucef Nadarchani: Er soll gehängt werden, weil er dem Christentum nicht abschwören will


Teheran - Es war die letzte Chance, die ein iranisches Gericht Yucef Nadarchani gab. Der evangelische Pastor sollte sich vom Christentum lossagen. Doch er antwortete: "Ich bin unbeirrbar in meinem Glauben und dem Christentum, ich habe nicht den Wunsch, meinem Glauben abzuschwören." So zitiert die "Times" den Mittdreißiger.

Damit ist das Todesurteil gegen ihn nun letztinstanzlich bestätigt worden. Nadarchanis Vergehen: "Abfall vom islamischen Glauben" und "Verbreitung nicht-islamischer Lehren". Im September vergangenen Jahres hatte ihn ein Gericht zum Tod durch den Strang verurteilt. 2009 war er festgenommen worden, weil er gegen ein Gesetz protestiert hatte, das Schulkinder auch nicht-muslimischen Glaubens zum Koranunterricht zwingt. Seitdem sitzt der Pastor im Gefängnis der Geheimpolizei in der Stadt Lakan ein.

Nadarchani, Vater von zwei Kindern, ist Mitglied der protestantischen Kirche Irans. Im Alter von 19 Jahren war er vom Islam zum Christentum konvertiert. Christen werden in Iran verfolgt, sie können ihren Glauben meist nur im Untergrund praktizieren. Später wurde Nadarchani Pastor, hielt Gottesdienste in privaten Hauskirchen in Rascht ab. Die Provinzstadt liegt etwa 140 Kilometer im Nordwesten von Teheran.

Gegen das Todesurteil legte er Berufung ein, beantragte eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Doch Irans Oberster Gerichtshof bestätigte nach Informationen der "Times" die Entscheidung - allerdings mit zwei Auflagen: Bevor es in Kraft treten kann, sollte das Gericht in Rascht zum einen klären, ob Nadarchani vor seiner Konvertierung zum Christentum als "Muslim gelebt" habe. Das verneinte dieser.

Das gelte nach muslimischem Recht aber nicht, berichten Menschenrechtler, da der Pastor islamische Vorfahren habe, er damit als "echter Muslim" gelte. Und zum anderen sollten die Richter ihm drei Möglichkeiten geben, vom Christentum abzuschwören. Das lehnte der Pastor ab. Ihm droht nun die Vollstreckung der Todesstrafe.

Kanzleramt bestellt iranischen Diplomaten ein

Politiker protestieren: Sie fordern Iran auf, Nadarchani freizulassen. Die Bundesregierung bestellte am Donnerstag deshalb den iranischen Geschäftsträger ein. Der Diplomat bekam vom Kanzleramt die "dringende" Aufforderung übermittelt, dass Thereran auf die Vollstreckung des Todesurteils gegen Pastor Nadarchani verzichtet.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, erklärte, Iran habe sich völkerrechtlich verpflichtet, religiöse Minderheiten zu achten. Der britische Außenminister William Hague forderte Teheran ebenfalls auf, das Urteil aufzuheben.

Auch der Erzbischof von Canterbury, das Oberhaupt der englischen Kirche, Rowan Williams, brach sein Schweigen. Er äußerte seine "tiefe Sorge" angesichts des Todesurteils und der Verfolgung der religiösen Minderheiten in Iran. Hinter den Kulissen versuchen Vertreter der Kirche zu verhandeln, um das Leben des iranischen Pastors zu retten. Zuletzt war vor 21 Jahren in Marschat ein christlicher Gläubiger hingerichtet worden.

Nadarchanis Anwalt äußerte am Donnerstag die Hoffnung, dass sein Mandant womöglich bald frei kommen könnte. Er erwarte eine Entscheidung des Gerichts bis Ende kommender Woche. Zuvor hatte ein Berufungsgericht die Ehefrau des Pastors freigesprochen. Sie war ursprünglich zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

heb/dpa/AFP/AP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alcaselzar 29.09.2011
1. Wie will man darüber politisch korrekt diskutieren?
Zitat von sysopDreimal forderte ihn ein Gericht auf, von seinem christlichen Glauben abzuschwören. Dreimal hielt ein iranischer Pastor daran fest - jetzt droht ihm* die Todesstrafe. Der einstige Moslem soll wegen "Abfalls vom Glauben" gehängt werden - das Kanzleramt bestellt den Botschafter ein. Christenverfolgung in Iran: Pastor*droht Todesstrafe - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789062,00.html)
Der Artikel sagt doch alles!
unterländer 29.09.2011
2.
Ich bin sehr gespannt, ob auch dieses Mal wieder die Allesversteher hier auftauchen und den Mann beschuldigen, weltliche Gesetze nicht geachtet zu haben und deshalb zu Recht verurteilt worden zu sein. Ich hoffe, dass die iranische Regierung seine Hinrichtung wenigstens im Gnadenwege aussetzt, wenn sie schon das entsprechende Gesetz nicht kippen will. Und nein, es interessiert nicht, ob auch in anderen Ländern, wie z.B. den USA die Todesstrafe vollstreckt wird. Dadurch wird dieses Urteil nicht besser. Der Iran hat sich, wie zu lesen war, verpflichtet, religiöse Minderheiten zu schützen, und nicht sie auszurotten.
peterhausdoerfer 29.09.2011
3.
Zitat von sysopDreimal forderte ihn ein Gericht auf, von seinem christlichen Glauben abzuschwören. Dreimal hielt ein iranischer Pastor daran fest - jetzt droht ihm* die Todesstrafe. Der einstige Moslem soll wegen "Abfalls vom Glauben" gehängt werden - das Kanzleramt bestellt den Botschafter ein. Christenverfolgung in Iran: Pastor*droht Todesstrafe - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789062,00.html)
Aber umgesetzt wir die Strafe nie und nimmer, das wäre politischer Selbstmord für den Iran.
Zarathustra, 29.09.2011
4. ....
Zitat von sysopDreimal forderte ihn ein Gericht auf, von seinem christlichen Glauben abzuschwören. Dreimal hielt ein iranischer Pastor daran fest - jetzt droht ihm* die Todesstrafe. Der einstige Moslem soll wegen "Abfalls vom Glauben" gehängt werden - das Kanzleramt bestellt den Botschafter ein. Christenverfolgung in Iran: Pastor*droht Todesstrafe - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789062,00.html)
Gerade als Iraner hoffe ich sehr, dass der Mann freikommt. Wenn aber nicht, dann wird sein Tod nicht umsonst sein. Solche mittelalterliche, barbarische und unmenschliche Urteile führen zu noch mehr Abwendung von Religion und Islam im Iran. Das Regime sägt sozusagen an dem eigenen religiösen Ast, auf dem es sitzt. Manchmal denke ich, die Mullahs sind da, um nur dem Islam zu schaden. Mir persönlich soll es recht sein. Immerhin bin ich vor Jahrzehnten aus dem Islam ausgetreten. Und ich bin mir sicher, dass auch Millionen weitere Iraner das gleiche getan haben. Zurzeit noch inoffiziell, aber bald und zwar nach dem Sturz des Regimes sogar offiziell. Die Menschen werden auf den Straßen tanzend ihre islamischen Schleier, Kopftücher und sogar den Koran verbrennen.
dadanchali, 29.09.2011
5. nee
Zitat von unterländerIch bin sehr gespannt, ob auch dieses Mal wieder die Allesversteher hier auftauchen und den Mann beschuldigen, weltliche Gesetze nicht geachtet zu haben und deshalb zu Recht verurteilt worden zu sein. Ich hoffe, dass die iranische Regierung seine Hinrichtung wenigstens im Gnadenwege aussetzt, wenn sie schon das entsprechende Gesetz nicht kippen will. Und nein, es interessiert nicht, ob auch in anderen Ländern, wie z.B. den USA die Todesstrafe vollstreckt wird. Dadurch wird dieses Urteil nicht besser. Der Iran hat sich, wie zu lesen war, verpflichtet, religiöse Minderheiten zu schützen, und nicht sie auszurotten.
Nein Sie haben ja Recht, ABER ist es das Wert, dafür wenn die iranische Regierung wirklich aufs Ganze geht sein Leben aufs Spiel zu setzen? Jede Religion ist Schwachsinn, das ist meine Überzeugung! Glaube nicht dass ich diese im Iran propagieren würde. Vielleicht ist das feige, vielleicht auch nur Intelligent oder Überlebenswille. Der Mann ist konsequent, für was für einen Preis? Er pokert hoch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.