Chronik: Eta-Anschläge in Spanien

Bei Anschlägen der baskischen Untergrundorganisation Eta sind seit 1968 mehr als 800 Menschen getötet worden. Eine im September 1998 ausgerufene unbefristete Waffenruhe wurde im Dezember 1999 beendet. Eine Dokumentation der schwersten Anschläge der Eta in den vergangenen zwei Jahrzehnten:

14. Juli 1986:

Bei der Explosion einer Autobombe werden in Madrid acht Insassen eines mit Angehörigen der paramilitärischen Polizeitruppe Guardia Civil besetzten Busses getötet und 35 Personen verletzt.

20. Juni 1987: 21 Menschen kommen bei einer Explosion eines mit Sprengstoff gefüllten Autos in der Tiefgarage eines Kaufhauses in Barcelona ums Leben.

11. Dezember: Bei der Explosion eines mit Sprengstoff präparierten Autos vor der Kaserne der Polizeitruppe Guardia Civil in Saragossa werden vier Polizeibeamte, vier Mädchen im Alter von drei bis sieben Jahre und drei Frauen getötet.

8. Dezember 1990: Bei einem Anschlag der Eta auf die Guardia Civil in der Stadt Sabadell werden sechs Polizisten getötet.

29. Mai 1991: Ein Anschlag mit einer ferngesteuerten Autobombe auf eine Unterkunft der Guardia Civil in der Stadt Vic kostet neun Menschenleben. Einen Monat später kommen bei einer Serie von Morde an Polizisten neun weitere Angehörige der Guardia Civil ums Leben.

6. Februar 1992: Bei einem von der Eta verübten Bombenanschlag auf einen Kleinbus der spanischen Armee werden fünf Menschen getötet und sieben verletzt.

20. Juni 1993: Im Abstand von 45 Minuten explodieren in Madrid zwei in Autos versteckte Sprengsätze, die sieben Menschen in den Tod reißen.

29. Juli 1994: Ein General, sein Fahrer und eine weitere Person fallen in der Altstadt von Madrid einem Bombenanschlag zum Opfer.

11. Dezember 1995: Sechs Zivilangestellte der spanischen Marine werden von einer Autobombe zerfetzt.

22. Februar 2000: Der Chef der Sozialistischen Partei (PSOE) in der Provinz Alava wird bei der Explosion einer Autobombe in der baskischen Hauptstadt Vitoria zusammen mit seinem Leibwächter getötet.

22. Oktober: Ein Gefängnisaufseher kommt in Vitoria ums Leben, als ein unter seinem Wagen angebrachter Sprengsatz detoniert.

30. Oktober: Bei dem blutigsten Terroranschlag seit Jahren werden in Madrid ein Richter des Obersten Gerichtshofs, Jose Francisco Querol, dessen Leibwächter und dessen Chauffeur getötet. Ein 35-jähriger Busfahrer erliegt neun Tage später seinen Verletzungen.

14. Dezember: Ein katalanischer Kommunalpolitiker wird bei der Detonation eines Sprengsatzes schwer verwundet und stirbt kurz nach der Einlieferung ins Krankenhaus.

22. Februar 2001: Bei der Detonation einer Autobombe in San Sebastian kommen zwei Menschen ums Leben.

9. März: Ein 25-jähriger Polizist wird in der Kleinstadt Hernani bei San Sebastian bei der Überprüfung eines verdächtigen Fahrzeugs von einer ferngezündeten Bombe getötet.

17. März: Bei der Explosion einer Autobombe in der nordostspanischen Küstenstadt Roses wird ein 32-jähriger Polizist getötet und ein zweiter verletzt.

10. Juli: Die Explosion einer Autobombe in Madrid reißt einen Polizisten in den Tod, 13 Personen werden verletzt.

24. September 2002: Bei einer Bombenexplosion in der baskischen Stadt Berastegui wird ein Polizist getötet.

30. Mai 2003: Bei der Explosion einer Autobombe in Sanguesa in der nordspanischen Provinz Navarra werden zwei Polizisten getötet, ein weiterer Beamter wird schwer, ein Zivilist leicht verletzt.

11. März 2004: Bei der schlimmsten Anschlagsserie in der jüngeren Geschichte Spaniens sowie der EU werden in Madrid mehr als 170 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt. Die Verantwortlichkeit der Eta bleibt zunächst umstritten.

AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite