US-Folterbericht So bestialisch quälte die CIA ihre Gefangenen

Viele Passagen in dem Folterbericht zur CIA sind geschwärzt - doch was man lesen kann, ist entsetzlich genug: Gefangenen wurden Schläuche zur Zwangsentleerung eingeführt, sie wurden in Eiswasser gesteckt, anal penetriert. SPIEGEL ONLINE zeigt Auszüge aus dem Dokument.

REUTERS

Meistens wird im Verborgenen gefoltert. Autoritäre Regime zum Beispiel quälen Menschen in ihren Kerkern. Doch nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erlaubte auch die US-Regierung der CIA bestimmte grausame Techniken.

Wie schrecklich es zwischen 2002 und 2008 in den Geheimgefängnissen des US-Geheimdienstes zuging, belegen die rund 500 Seiten des Senatsberichts.

1. Waterboarding

Beim sogenannten Waterboarding wurde den Häftlingen so lange Wasser in den Mund geschüttet, bis sie kurz vorm Ertrinken standen. Mehrere Opfer verloren das Bewusstsein. Ein Verdächtiger wurde mehrmals hintereinander auf diese Weise gefoltert, was einer "Serie von Beinahe-Ertrinken" gleichkam.

U.S. Senate

2. Gewaltsame rektale Untersuchung und Zwangsernährung

Zwei Häftlinge wurden anal mit "exzessiver Gewalt" untersucht, so dass sie Verletzungen davon trugen.

U.S. Senate

3. Kälteschock

Häftlinge wurden in Kübel mit Eiswasser getaucht, bis sie zitterten. Ein Mann war so ausgekühlt, dass er kaum noch sprechen konnte.

U.S. Senate

4. Schreie eines Familienmitglieds

Ein geistig behinderter Mann wurde nur deshalb festgenommen, weil einige seiner Angehörigen unter Terrorverdacht standen. Seine Schreie wurden aufgenommen und seiner Familie vorgespielt.

U.S. Senate

5. Drohung, die Mutter zu vergewaltigen

Einem Häftling wurde gedroht, man werde seine Mutter holen und vor ihm vergewaltigen. Einem anderen wurde gesagt, man werde seine Mutter vor ihm köpfen.

U.S. Senate

6. "Russisches Roulette"

Ein CIA-Agent spielte offenbar "Russisches Roulette" mit einem Häftling - er hielt ihm also den Revolver an den Kopf und drückte ab.

U.S. Senate

7. Tod nach Eisduschen

Gul Rahman wurde versehentlich festgenommen: Nach Eisduschen wurde er ohne Hose und nur mit einem Pulli bekleidet in seine Zelle eingesperrt und angekettet, sodass er auf dem kalten Boden liegen musste und an Unterkühlung starb. Er ist der einzige Häftling, der ums Leben kam.

U.S. Senate

8. Schlafentzug bis zur Halluzination

Bis zu 180 Stunden am Stück durfte die CIA Häftlinge wachhalten. Doch schon vor Ablauf dieser Zeit litten manche unter den Folgen. Ein Mann fing an zu halluzinieren. Ein anderer wies Zeichen von Paranoia auf.

U.S. Senate

9. Sippenhaft

Manche Gefangene wurden nur deswegen von der CIA verschleppt, weil die Agenten dadurch den Druck auf ein anderes Familienmitglied erhöhen wollten.

U.S. Senate

10. Verschleppung aus dem Krankenzimmer

Einmal verschleppten CIA-Agenten einen Häftling für die nächste Runde der Verhöre aus seinem Krankenhauszimmer. Als er aus der Narkose erwachte, fand er sich in einem Folter-Kerker wieder, orientierungslos und verstört.

U.S. Senate

11. Verweigerung von Toilettengängen, Windeln für Gefangene

Manchen Männern wurden Windeln angelegt, ihre Folterknechte ließen sie nicht mehr aufs Klo.

U.S. Senate

12. Morddrohung, Einsperren im Sarg

Ein Häftling wurde in einen Sarg gezwungen und musste darin insgesamt mehrere Tage zubringen. Seine Befrager drohten ihm, er werde den Kerker nur in einem Sarg verlassen.

U.S. Senate

13. Aufhängen in der Zelle

Manche Zellen hatten an der Decke eine Eisenstange. An ihr wurden die Häftlinge mit den Händen aufgehängt. Sie mussten also die ganze Zeit stehen.

U.S. Senate

14. Würgen

In einem Fall legten die Folterer einem Häftling mehrmals die Hände um den Hals und würgten ihn.

U.S. Senate

15. Sexuelle Demütigung

Manche Häftlinge wurden gezwungen, sich auszuziehen und nackt zum Verhör vor eine CIA-Agentin zu treten.

U.S. Senate

16. Völlige Verwahrlosung

Manchen Gefangenen wurde nicht erlaubt, sich zu waschen. Die Zustände wurden immer unhygienischer. Ein verletzter Häftling musste zusehen, wie sich der Zustand seiner Wunde immer mehr verschlechterte.

U.S. Senate

17. Schein-Exekutionen

Häftlinge wurden in Todesangst versetzt: Sie würden ermordet, so die Drohung.

U.S. Senate

18. "Hard Take Down"

Manchmal stürmten fünf CIA-Agenten gleichzeitig in die Zelle eines Häftlings. Sie zogen ihn heraus, rissen ihm die Kleidung vom Leib, fesselten ihn, zogen ihm eine Kapuze über und verprügelten ihn.

U.S. Senate

19. Erzwungene Darmspülung

Manche Häftlinge zwangen die CIA-Agenten, ihren Hintern in die Luft zu strecken. Sie steckten ihm einen Schlauch in den Darm so weit es ging und öffneten dann den Infusionsbehälter.

U.S. Senate

20. Folter trotz Kooperation

Obwohl einige Häftlinge alle Fragen sofort beantworteten, wurden sie von den CIA-Agenten gequält.

U.S. Senate

ras



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zshh 10.12.2014
1. usa
Zu jener Zeit war die USA die personifizierte Selbstgerechtigkeit. Kein Wunder, wenn solch Verbrecher wie Bush, Cheeney, Ashcroft, Rumsfeld, Wolfowitz und wie sie alle heißen das Sagen haben. Wenn die Justiz nur ein wenig Glaubwürdigkeit an den Tag legen würde, dann muss es Anklage geben gegen diese Bande incl. der Verantwortlichen der CIA und den Mitwissern in den jeweiligen Ländern. Ein weiterer Grund, warum die USA in den islamischen Ländern verhasst sein wird. Die lernen es nie.
kanzu 10.12.2014
2.
Oh mein Gott...da fällt einem nichts mehr zu ein. Einfach Furchtbar, was da im Namen der USA passiert(e?). Haben die einfach 100% damit aufgehört, sind da alle von überzeugt? Klingt mir eher alles wie die Spitze des Eisberges. Welche Rolle wohl Deutschland als "Transitland" spielte und was "unsere" Geheimdienste und/oder Regierungsvertreter davon wußten werden wir sicher nie erfahren.
schauerstoff 10.12.2014
3. ekelhaft
.. einfach schrecklich und das obwohl es eine Konvention gegen Folter gibt. Nun weiß auch der letzte Depp, dass die USA keinen Deut besser als Irak, Nordkorea usw ist. Die Einhaltung der Menschenrechte fordern sie nun von anderen, während sie die Menschenwürde mit Füßen treten.. einfach abartig, ich bin geschockt.
abudhabiiiiiiii 10.12.2014
4. Demokratie..
..im 21 Jahrhundert. Dieser Bericht zeigt, dass auch Amerika nicht besser ist als irgendwelche autoritäre Machthaber. Werden die "Folterer" vor dem Gericht kommen?! Ich denke nicht.
woooord 10.12.2014
5.
Ich denke nicht, dass der Spiegel diese Sachen so explizit nennen sollte. Ich finde ja schon als Erwachsener diese Methoden ja schon nicht einfach zu lesen, wie sollen sich dann erst Jugendliche fuehlen, die sowas lesen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.