Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Untersuchung illegaler Verhörmethoden: CIA soll US-Senatoren ausspioniert haben

Die CIA steht im Verdacht, ausgerechnet das für sie zuständige Kontrollgremium überwacht zu haben. Der US-Geheimdienst soll die Computer von Senatsmitgliedern ausgespäht haben, um an Informationen über einen kritischen Untersuchungsbericht zu kommen.

Reinemachen im CIA-Hauptquartier in Langley: Der Spähangriff sei eine "beispiellose Tat" Zur Großansicht
DPA

Reinemachen im CIA-Hauptquartier in Langley: Der Spähangriff sei eine "beispiellose Tat"

Washington - Der US-Geheimdienst CIA wird Medienberichten zufolge verdächtigt, Mitarbeiter eines Überwachungsausschusses im Senat ausgespäht zu haben. Der Auslandsspionagedienst lasse intern untersuchen, ob seine Agenten die Computer von Assistenten der Senatoren angezapft haben, berichtete unter anderem die "New York Times".

Konkret gehe es darum, dass der Ausschuss ein ausführliches, bislang geheim gehaltenes Gutachten über Folter und Misshandlung von Terrorverdächtigen in Geheimgefängnissen erarbeitet habe, das die CIA schwer belaste.

Während der Ermittlungen sollen die Mitarbeiter unbefugt an CIA-Dokumente gekommen sein. Daraufhin soll der Geheimdienst versucht haben, herauszufinden, was das Kontrollgremium über die Verhör- und Internierungsprogramme der CIA wisse, berichtet die "New York Times".

Zwischen Mitgliedern des Senatsausschusses, der die Geheimdienste kontrolliert, und der Behörde sorge der Verdacht für böses Blut. Das Ausschussmitglied Mark Udall bezeichnete den mutmaßlichen Spähangriff durch die CIA auf die Computer im Washingtoner Kongress als "beispiellose Tat". Sie sei "besorgniserregend" hinsichtlich der Aufsichtsfunktion des Ausschusses und für die Demokratie.

Senatorin Dianne Feinstein, Vorsitzende des Geheimdienstausschusses und Demokratin, bestätigte gegenüber der "New York Times", dass die CIA wegen der mutmaßlichen Überwachung mit internen Ermittlungen begonnen habe. Bezüglich der Spannungen zwischen ihrem Komitee und dem Geheimdienst gab sie sich jedoch optimistisch, dass sie ihre Kontrollfunktion erfolgreich ausüben könnten.

Die Untersuchungen des Kontrollgremiums über Folter und Misshandlung von Terrorverdächtigen in Geheimgefängnissen während der Bush-Regierung hat vier Jahre gedauert und rund 40 Millionen Dollar gekostet. Das 6000-seitige Dokument ist noch nicht freigegeben, da CIA-Direktor John Brennan die Richtigkeit des Reports in Frage gestellt hat.

Die umstrittenen Verhörmethoden der CIA wurden unter Präsident Barack Obama verboten und als illegale Folter bezeichnet.

sun/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. jetzt tun wir
legendary_legend 05.03.2014
mal alle so, als wären wir überrascht darüber, dass ein Geheimdienst seine Geheimnisse sogar vor seine Auftraggeber geheim halten möchte. Und dies mit ihm allen verfügbaren Mitteln auch durchsetzt.
2. Total normal!
HerbertVonbun 05.03.2014
Für ein Land, in dem die Freiheit grenzenlos ist, ist es doch völlig normal, dass diese Grenzen überwacht werden müssen. Und die das überwachen auch kontrolliert werden müssen. Und sie Kontrolleure wieder überwacht werden müssen. Sonst würde ja keine Sau merken, wenn die Freiheit mal abhanden käme. Und ganz oben auf der Pyramide sitzt "Big Brother" mit der Super-Brille und findet alles ganz famos! Freiheit muss, wie ein rohes Ei, bebrütet und behütet werden.
3. Staat im Staat
doppelpost123 05.03.2014
Zitat von sysopDPADie CIA steht im Verdacht, ausgerechnet das für sie zuständige Kontrollgremium überwacht zu haben. Der US-Geheimdienst soll die Computer von Senatsmitgliedern ausgespäht haben, um an Informationen über einen kritischen Untersuchungsbericht zu kommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/cia-soll-cia-kontrollgremium-im-senat-ueberwacht-haben-a-957135.html
Der ganze Militär- und Sicherheitskomplex der USA ist doch schon längst ein Staat im Staat. Die machen, was sie wollen, im schlimmsten Fall wird mal einer zur Anhörung geladen, macht eine bisschen blabla und mimimi, danach geht´s weiter wie vorher..
4.
Luscinia007 05.03.2014
Zitat von sysopDPADie CIA steht im Verdacht, ausgerechnet das für sie zuständige Kontrollgremium überwacht zu haben. Der US-Geheimdienst soll die Computer von Senatsmitgliedern ausgespäht haben, um an Informationen über einen kritischen Untersuchungsbericht zu kommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/cia-soll-cia-kontrollgremium-im-senat-ueberwacht-haben-a-957135.html
Wie war das mit dem Terrorverdacht? Die CIA spioniert, um Terroranschläge zu verhindern? Steht jetzt schon der US-Senat unter Verdacht? Irgendwie denkt man immer, es könne nicht schlimmer kommen. Aber dann setzen die US-Geheimdienste noch einen drauf!
5.
mauskeu 05.03.2014
Zitat von sysopDPADie CIA steht im Verdacht, ausgerechnet das für sie zuständige Kontrollgremium überwacht zu haben. Der US-Geheimdienst soll die Computer von Senatsmitgliedern ausgespäht haben, um an Informationen über einen kritischen Untersuchungsbericht zu kommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/cia-soll-cia-kontrollgremium-im-senat-ueberwacht-haben-a-957135.html
Jetzt untersucht also die CIA ob die CIA die Aufsichtsbehörde der CIA abgehört und ausspioniert hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: