CNN-Bericht Topterrorist Sarkawi wurde festgenommen - und freigelassen

Hätten viele Morde und Anschläge im Irak, die auf das Konto von Abu Mussab al-Sarkawi gehen sollen, verhindert werden können? Laut dem US-Sender CNN haben irakische Sicherheitskräfte den Topterroristen im vergangenen Jahr gefasst - und versehentlich wieder freigelassen.


Bagdad/Hamburg - Der amerikanische Nachrichtensender CNN berief sich am Donnerstag auf den stellvertretenden irakischen Innenminister Hussain Kamal. Dieser bestätigte demnach, dass Sarkawi sich im vergangenen Jahr zeitweilig in Gewahrsam befunden hatte. Die Polizisten hätten damals jedoch nicht gewusst, wer ihnen da ins Netz gegangen sei. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Ein US-Militär wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren, sondern sagte laut CNN nur: "Das ist glaubwürdig."

Verdankt er seine Freiheit einem Polizeifehler? Topterrorist Abu Mussab al-Sarkawi
AFP

Verdankt er seine Freiheit einem Polizeifehler? Topterrorist Abu Mussab al-Sarkawi

Sarkawi gehört zu den meist gesuchten Terroristen weltweit. Er steckt hinter zahlreichen blutigen Anschlägen und Morden an Geiseln im Irak. Mehrfach hat er sich damit gebrüstet, Geiseln eigenhändig ermordet zu haben. Die USA haben für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (21 Millionen Euro) ausgesetzt.

Mehrere US-Spezialkommandos waren bereits auf Sarkawi angesetzt. Berichte, der Jordanier sei bei einem Feuergefecht verletzt worden, konnten nicht verifiziert werden. Allerdings stürmte eine US-Einheit im April ein Hospital bei Ramadi, weil sie Hinweise darauf bekommen hatte, dass gesuchte Terroristen, darunter womöglich Sarkawi, unter den Patienten seien. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht.

Bereits im vergangenen Februar soll es US-Truppen beinahe gelungen sein, Sarkawi zu fassen. Nach US-Darstellung fuhr der Topterrorist damals in einem Lastwagen zu einem Geheimtreffen in Ramadi. Die US-Streitkräfte hatten vorher einen Hinweis bekommen und observierten den Wagen mit einer unbemannten Drohne. Als der Lastwagen auf einen Militär-Checkpoint stieß, machte der Fahrer abrupt kehrt. Als die Soldaten den Fahrer nach mehreren Kilometern stoppen konnten, war Sarkawi bereits geflüchtet. Jedoch wurde in dem Fahrzeug ein Computer gefunden. Die darin befindlichen Dateien wiesen auf eine regelmäßige Korrespondenz zwischen Sarkawi und Osama bin Laden hin.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.